NewsPolitikBundesgerichtshof betont besondere Beratungspflicht von Sozialleistungs­trägern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesgerichtshof betont besondere Beratungspflicht von Sozialleistungs­trägern

Donnerstag, 2. August 2018

/Stockfotos-MG, stockadobecom

Karlsruhe – Mitarbeiter der Sozialleistungsträger müssen auch über den Tellerrand schauen und auf mögliche Ansprüche bei anderen Trägern hinweisen. Unterbleibt dies, können Betroffene Anspruch auf Schadenersatz haben, wie heute der Bundes­gerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied (Az.: III ZR 466/16).

„Im Sozialrecht bestehen für die Sozialleistungsträger besondere Beratungs- und Betreuungspflichten“, betonten die Richter. Wegen des Ineinandergreifens verschiedener Träger sei das Sozialsystem besonders kompliziert und werde immer komplizierter. Eine gute Beratung sei daher Grundlage dafür, dass das System überhaupt funktioniere. „Die Beratungspflicht ist deshalb nicht auf die Normen beschränkt, die der betreffende Sozialleistungsträger anzuwenden hat“, erklärte der BGH weiter.

Anzeige

Im konkreten Fall war einem schwerbehinderten Mann über Jahre eine volle Erwerbsminderungsrente entgangen, weil seine Mutter als Betreuerin stattdessen beim Landratsamt im sächsischen Meißen Leistungen der Grundsicherung beantragt hatte und die dortigen Sachbearbeiter sie zunächst nicht auf ein Recht auf eine Erwerbsminderungsrente für ihren Sohn informierten.

Nach Ansicht des Gerichts wäre es jedoch ohne weitere Ermittlungen offenkundig gewesen, dass ein Anspruch auf Erwerbsminderungs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente habe bestehen können. Daher hätte man beim Sozialamt schon 2004 eine Beratung bei der Rentenversicherung empfehlen müssen. Weil dies unterlassen worden sei, seien Amtspflichten verletzt worden, urteilte der BGH.

Im Streitfall soll nun das Oberlandesgericht Dresden klären, ob ein Rentenanspruch bereits 2004 bestand und in welcher Höhe dann Anspruch auf Schadenersatz besteht. Der Sohn hat den Landkreis auf Schadenersatz verklagt, ihm seien von 2004 bis 2011 mehr als 50.000 Euro entgangen. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Erfurt – Das Bundesarbeitsgericht hat den Freiraum der Kirchen als Arbeitgeber erneut eingeschränkt. Es entschied heute in Erfurt, dass die Kündigung des Chefarztes eines Düsseldorfer katholischen
Bundesarbeitsgericht setzt kirchlichem Arbeitgeber Grenzen
20. Februar 2019
Koblenz – Das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße hat einem Arzt die Herstellung sogenannter Gefrierzellen zur späteren Anwendung bei Menschen zu Recht untersagt. Das entschied das
Oberverwaltungsgericht: Therapie mit Gefrierzellen zu Recht untersagt
18. Februar 2019
Erfurt/Düsseldorf – Nach Scheidung und zweiter Hochzeit die fristlose Kündigung – so erging es dem Chefarzt eines katholischen Krankenhauses in Düsseldorf. Der Grund: Die zweite, standesamtlich
Grundsatzurteil zum Kirchenrecht erwartet
18. Februar 2019
Berlin – In der Union gibt es weiter Widerstand gegen das Nein von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem Ende der Doppelverbeitragung von Betriebsrenten. Nach Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Unionspolitiker beim Thema Betriebsrenten auf Konfrontationskurs zu Merkel
18. Februar 2019
Celle – Eine Patientin mit gerissenem Brustimplantat muss sich an den Kosten der notwendigen Nachbehandlung beteiligen. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen im Fall einer 46-Jährigen
Patientin muss sich an Kosten für kaputtes Brustimplantat beteiligen
15. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will sich trotz des Einspruchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für das Ende der umstrittenen Doppelverbeitragung von Betriebsrenten
Spahn will sich trotz Merkels Nein für Entlastung der Betriebsrentner einsetzen
14. Februar 2019
Berlin – Politiker von SPD und Union suchen weiter nach einer Möglichkeit zur Entlastung von Betriebsrentnern bei den Krankenkassenbeiträgen – ungeachtet der kritischen Haltung von Kanzlern Angela
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER