NewsPolitikGesundheitsökonom: Weniger Patienten stationär behandeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitsökonom: Weniger Patienten stationär behandeln

Donnerstag, 2. August 2018

Frankfurt am Main – Im Hinblick auf fehlendes Personal in der Pflege spricht sich der Berliner Gesundheitsökonom Reinhard Busse dafür aus, weniger Patienten stationär zu behandeln. Sinnvoll sei, „die Menge des Pflegepersonals pro Patient zu erhöhen“, sagte Busse der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Man könne das nicht nur durch eine Aufstockung des Pflegepersonals erreichen. Der größere Hebel zur Verbesserung sei die Verringerung der Zahl der Patienten.

In der Pflegedebatte werde vernachlässigt, dass in Deutschland zu viel operiert werde und zu oft stationäre Patienten aufgenommen würden, ohne dass sich deren Lebenserwartung dadurch erhöhe, so Busse. Deutschland beschäftige mehr Pflegepersonal pro Kopf der Bevölkerung als im europäischen Durchschnitt. Davon komme wenig bei den Patienten an, weil es zu viele stationäre Behandlungen in Krankenhäusern gebe. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2020
Berlin – Pflegekräfte haben gestern eine Petition gegen Arbeitsüberlastung an den Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung überreicht. Sie übergaben Staatssekretär Andreas Westerfellhaus in Berlin
Pflegende wehren sich: 72.000 Unterschriften überreicht
17. Januar 2020
Stuttgart – Baden-Württemberg will die Kurzzeitpflege aufgrund der hohen Nachfrage ausbauen und hat dafür für die kommenden zwei Jahre zusammen rund zwei Millionen Euro zusätzlich vorgesehen. Im
Baden-Württemberg will Kurzzeitpflege ausbauen
14. Januar 2020
Berlin – Ein Bündnis aus Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG), Deutschem Pflegerat (DPR) und der Gewerkschaft Verdi hat mit der Pflegepersonal-Regelung (PPR) 2.0 ein Instrument vorgelegt, mit dem
Bündnis stellt Instrument zur Messung des Pflegebedarfs vor
13. Januar 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat teils massiven Personalmangel in der Pflege eingeräumt. Es gebe in deutschen Krankenhäusern wegen des Pflegekräftemangels „phasenweise und
Spahn sieht teilweise ernsthafte Probleme wegen Pflegekräftemangel
13. Januar 2020
Halle – Die Zahl der Schüler, die eine Ausbildung in einem Pflegeberuf absolvieren, ist in Sachsen-Anhalt in den vergangenen Jahren gesunken. Im Schuljahr 2018/19 begannen 3.720 angehende Pfleger eine
Zahl der Schüler für Pflegeberufe in Sachsen-Anhalt gesunken
10. Januar 2020
Berlin – Eine Petition für ausreichend Personal in der Psychiatrie hat das notwendige Quorum von 50.000 Unterschriften überschritten. Der Bundestag muss sich nun erneut mit dem Thema
Petition für mehr Personal in der Psychiatrie erfolgreich
10. Januar 2020
Bad Ems – Die Zahl der Absolventen in Pflegeberufen in Rheinland-Pfalz hat im vergangenen Jahr erneut abgenommen. 2019 beendeten 1.700 Menschen eine Pflegeausbildung – das sind 5,6 Prozent weniger
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER