NewsPolitikGesundheitsökonom: Weniger Patienten stationär behandeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesundheitsökonom: Weniger Patienten stationär behandeln

Donnerstag, 2. August 2018

Frankfurt am Main – Im Hinblick auf fehlendes Personal in der Pflege spricht sich der Berliner Gesundheitsökonom Reinhard Busse dafür aus, weniger Patienten stationär zu behandeln. Sinnvoll sei, „die Menge des Pflegepersonals pro Patient zu erhöhen“, sagte Busse der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Man könne das nicht nur durch eine Aufstockung des Pflegepersonals erreichen. Der größere Hebel zur Verbesserung sei die Verringerung der Zahl der Patienten.

In der Pflegedebatte werde vernachlässigt, dass in Deutschland zu viel operiert werde und zu oft stationäre Patienten aufgenommen würden, ohne dass sich deren Lebenserwartung dadurch erhöhe, so Busse. Deutschland beschäftige mehr Pflegepersonal pro Kopf der Bevölkerung als im europäischen Durchschnitt. Davon komme wenig bei den Patienten an, weil es zu viele stationäre Behandlungen in Krankenhäusern gebe. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Die derzeitigen Regeln für Pflegepersonaluntergrenzen (PPUG) sind untauglich. Dieses Fazit hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) nach einer Auswertung des ersten Quartals mit den
Kliniken drängen auf neue Regeln für Personaluntergrenzen
24. Mai 2019
Wiesbaden – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Hessen kämpft mit einem Fachkräftemangel in den Pflegeeinrichtungen und beim Rettungsdienst. „Die Pflege macht uns die größten Sorgen“, sagte Präsident
Deutsches Rotes Kreuz in Hessen kämpft mit Fachkräftemangel
24. Mai 2019
Frankfurt am Main – Das Aktionsbündnis angeborene Herzfehler (ABAHF) hat sich mit einem Appell an die Bundesregierung gewandt und schnell Maßnahmen gegen den Pflegenotstand in Kinderherzzentren
Pflegenotstand in Kinderherzzentren: Patientenverband fordert Sofortmaßnahmen
23. Mai 2019
Berlin – Die Pflegepersonaluntergrenzen können derzeit nur zulasten von Mitarbeitern und Patienten effektiv umgesetzt werden. Das hat die Pflegedirektorin des Alexianer Clemenshospitals Münster, Beate
Wie Krankenhäuser auf die Pflegepersonaluntergrenzen reagieren
20. Mai 2019
Kiel – Die SPD-Sozialpolitikerin Birte Pauls hat die Einführung eines verbindlich festgelegten gesetzlichen Personalbemessungsschlüssels in Pflegeeinrichtungen gefordert. „Dieser muss sich am
SPD in Schleswig-Holstein für mehr Personal in Pflegeeinrichtungen
14. Mai 2019
Leipzig – Mit einer Willkommensprämie wollen das Herzzentrum Leipzig und das Helios-Park-Klinikum in Leipzig neue Pflegekräfte gewinnen. „Unser Bedarf an breit aufgestellten und speziell ausgebildeten
Geldprämie für neue Pflegekräfte an Leipziger Klinik
13. Mai 2019
Berlin – Der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD), Josef Düllings, hat die Einführung der seit Jahresbeginn in verschiedenen Abteilungen geltenden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER