NewsMedizinHäufiger Alkoholkonsum, aber auch Abstinenz fördern Demenzen im Alter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Häufiger Alkoholkonsum, aber auch Abstinenz fördern Demenzen im Alter

Donnerstag, 2. August 2018

/Torsten Schon, stock.adobe.com

Paris – Britische Regierungsangestellte, die in einer Langzeitstudie im Verlauf ihres Berufslebens hinweg einen erhöhten Alkoholkonsum angaben, erkrankten nach Berechnungen im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 362: k2927) im Alter häufiger an einer Demenz. Aber auch Beamte, die völlig auf Alkohol verzichteten, hatten ein erhöhtes Erkrankungsrisiko.

Die Whitehall-II-Studie begleitet seit 1985 eine Gruppe von etwa 10.000 Angestellten aus dem Regierungsviertel der britischen Hauptstadt. Diese wurden seither 8-mal untersucht und dabei jeweils auch zu ihren Trinkgewohnheiten befragt. Die regel­mäßigen Nachuntersuchungen und eine Beobachtungszeit von im Mittel 23,2 Jahren machen die Whitehall-II-Studie zu einer der qualitativ besten epidemiologischen Langzeituntersuchungen und damit zu einem geeigneten Instrument, um die Auswirkungen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit zu untersuchen.

In einer früheren Untersuchung hatten Séverine Sabia vom französischen Forschungsinstitut INSERM in Paris und Mitarbeiter zeigen können, dass die Beamten mit dem höchsten Alkoholkonsum in den kognitiven Tests am schlechtesten abschnitten (Neurology 2014; 82: 332–9). Jetzt haben die Epidemiologen die Auswirkung auf Demenzerkrankungen untersucht.

Anzeige

Von den 9.087 britischen Beamten, die zu Beginn der Studie 1985 zwischen 35 und 55 Jahre alt waren, sind inzwischen 397 im Durchschnittsalter von 76 Jahren an einer Demenz erkrankt.

Die Beamten, die bei allen Befragungen angegeben hatten, keinen Alkohol zu trinken, erkrankten zu 47 % häufiger als Beamte die pro Woche zwischen einem und 14 alkoholischen Getränken zu sich genommen hatten. Sabia errechnet ein Hazard Ratio von 1,47, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,15 bis 1,89 statistisch signifikant war. 14 Drinks pro Woche sind in England derzeit die Grenze zu einem gefährlichen Alkoholkonsum.

Bei den Beamten, die diese Grenze überschritten, war jedes zusätzliche alkoholische Getränk am Tag (oder 7 in der Woche) mit einem Anstieg des Demenzrisikos um 17 % verbunden (Hazard Ratio 1,17; 1,04–1,32).

Bei Beamten, die im CAGE-Fragebogen wenigstens 2 der 4 Suchtindikatoren („Cut down“, „Annoying“, „Guilty" oder „Eye opener“) angaben, war das Demenzrisiko sogar mehr als verdoppelt: Hazard Ratio 2,19 (1,29–3,71), und für Beamte, die schon einmal wegen einer alkoholbedingten Erkrankung im Krankenhaus behandelt wurden, war das Risiko sogar mehr als 4-fach erhöht (Hazard Ratio 4,28; 2,72–6,73).

Für folgende lebenszeitliche Trends (Trajektorien) war das Risiko ebenfalls erhöht: Dauerhafte Abstinenz (Hazard Ratio 1,74: 1,31–2,30), Abnahme des Alkoholkonsums (Hazard Ratio 1,55; 1,08–2,22) und dauerhafter Konsum von mehr als 14 Einheiten/Woche (Hazard Ratio 1,40; 1,02–1,93).

Weitere Analysen ergaben, dass das erhöhte Demenzrisiko teilweise, aber längst nicht vollständig, auf kardiometabolische Risikofaktoren wie Hypertonie, erhöhtes Cholesterin, Übergewicht oder Diabetes zurückgeführt werden konnte.

Die Studie bestätig erneut, dass es bei den Auswirkungen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit eine J-Kurve gibt, wonach ein leichter Konsum vorteilhaft sein könnte. Beweisen kann dies eine Beobachtungsstudie jedoch nicht. Notwendig wäre eine randomisierte klinische Studie, wie sie zuletzt die US-National Institutes of Health geplant hatten.

Dort sollten 7.600 Menschen über 50 Jahre mit erhöhtem kardiovaskulären Risiko über 6 Jahre entweder zu einem Konsum von 15 Gramm Alkohol pro Tag oder einer Abstinenz motiviert werden. Die Studie wurde allerdings kürzlich abgebrochen nachdem herauskam, dass Getränkehersteller die Studie mit finanzieren sollten. Solange keine andere Studie zustande kommt, wird die Frage, ob ein leichter Alkoholkonsum im Alter vor Erkrankungen wie einer Demenz schützt, unbeantwortet bleiben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

msaxler@gmail.com
am Freitag, 3. August 2018, 11:56

Use it!

stimme dem Kommentar von Andreas Lange gerne zu:
Use it or loose it.
Gilt sicher auch fürs Hirn.
Grüße und schönes Wochenende
Andreas Lange
am Freitag, 3. August 2018, 07:32

Die Dosis macht das Gift...

...aber grundsätzlich würde ich sagen, das die Nichtbenutzung des Gehirns zu Demenz führt. Da würde ich bei den Beamten noch mal näher hinschauen;-)
Spaß beiseite, ist es nicht ein großes Versagen, wie unsere marktkonforme Gesellschaft mit alten und alternden Menschen umgeht. Die werden nicht mehr gebraucht, haben keinen Nutzen, werden abgeparkt und haben - ev. durch ihr Arbeitsleben bedingt - keine Hobbies, nie gelernt sich selbst zu beschäftigen und vereinsamen vor der Glotze. Das sind meiner Meinung nach gewichtigere Gründe für Demenz.
Das 'Hirnwegsaufen' bei z.Bsp. Langzeitarbeitslosen, aber auch z.Bsp. Medikamentenmissbrauch bei 'workaholics' werden auch entsprechende Schäden hinterlassen.

Ein freundliches Glück Auf aus dem Erzgebirge
Andreas Lange

Nachrichten zum Thema

1. August 2018
Charlestown – Erst im letzten Jahr brach Merck seine Phase-3-Studie mit dem BACE-Inhibitor Verubecestat ab, da der Wirkstoff die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer
Warum BACE-Hemmer bei Alzheimerstudien bisher versagen
31. Juli 2018
Stuttgart – Krankenkassen dürfen Demenzpatienten nicht einfach aufgeben. Auch für sie ist „eine positive Prognose für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme nicht ausgeschlossen“, und die
Rehabilitation: Demenzpatienten dürfen nicht einfach aufgeben werden
30. Juli 2018
Erfurt – Krankenhäuser müssen sich nach Einschätzung der Alzheimergesellschaft besser auf Akutpatienten mit Demenzerkrankungen einstellen. Das gelte etwa für ein Demenzscreening, sagte eine Sprecherin
Alzheimergesellschaft: Kliniken sollen sich mehr auf Demenzkranke einstellen
26. Juli 2018
Chicago – Der monoklonale Antikörper BAN2401, der die Amyloid-beta-Protofibrillen aus den Gliazellen des Gehirns entfernt und dadurch den Tod von Nervenzellen verhindert, hat in einer Phase-2-Studie
Morbus Alzheimer: Antikörper BAN2401 verlangsamt Krankheitsverlauf
23. Juli 2018
Osnabrück – Eine Bushaltestelle samt Fahrplan auf einem Flur im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranke am Weglaufen aus der Notaufnahme hindern. Hintergrund ist nach Angaben eines Kliniksprechers, dass
Bushaltestelle im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranken helfen
19. Juli 2018
Ann Arbor/Michigan – In den USA ist es nach der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2007 zu einem Anstieg von alkoholbedingten Todesfällen an Leberzirrhose und Leberkrebs gekommen. Betroffen waren nach
USA: Anstieg tödlicher Alkoholschäden der Leber nach der Wirtschaftskrise von 2007
19. Juli 2018
Seoul – Frauen, die viele Kinder geboren haben, erkranken häufiger an Alzheimer als Frauen mit weniger Kindern. Am seltesten erkrankten aber Frauen, die mehr als einen Abort erlitten hatten.
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER