NewsMedizinSchweinelungen aus Bioreaktor erfolgreich transplantiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schweinelungen aus Bioreaktor erfolgreich transplantiert

Freitag, 3. August 2018

/labitase, stockadobecom

Galveston/Texas – US-Forscher haben Schweinen erfolgreich eine Lunge trans­plantiert, die zuvor in einem Bioreaktor mit den Zellen des Empfängers besiedelt wurden. Die in Science Translational Medicine (2018; 10: eaao3926) veröffentlichten Ergebnisse schaffen eine Voraussetzung für klinische Versuche, mit denen aber frühestens in einigen Jahren zu rechnen ist.

Das Team um Joan Nichols und Joaquin Cortiella von der Universität von Texas in Galveston arbeitet bereits seit 15 Jahren an der Entwicklung einer „biotechnischen“ Lunge. Dazu benötigt wird eine Spenderlunge, aus der zunächst mithilfe von Zuckerlösungen und Detergentien alle lebenden Zellen entfernt werden. Übrig bleibt ein bindegewebiges Gerüst der Lunge, das in einem zweiten Schritt mit Zellen des Empfängers besiedelt wird.

Anzeige

Dazu haben die Forscher einen speziellen Bioreaktor konstruiert. Das explantierte Gerüst der Lunge schwimmt dort in einer Nährlösung, während die Trachea und die Pulmonalgefäße mit sauerstoffhaltigen Lösungen durchströmt werden. Mit Hilfe von Wachstumsfaktoren wird das Gerüst langsam mit den Zellen des Empfängers besiedelt. Bei den Schweinelungen war dies nach 30 Tagen der Fall. Die danach erfolgte Transplantation bietet den prinzipiellen Vorteil, dass der Empfänger keine Immunsuppressiva benötigt, da das Spenderorgan bei der Transplantation keine fremden Zellen enthält.

Bereits vor einigen Jahren gelang es den Forschern, im Bioreaktor „gezüchtete“ Lungen von kleineren Tieren erfolgreich zu transplantieren. Es kam jedoch nach der Operation regelmäßig zu Störungen in den Blutgefäßen: Defekte an der Endothelbarriere führten zu einer Thrombosierung, die zum Absterben der Organe und zum Tod der Tiere führte.

Die Forscher haben ihr Verfahren deshalb modifiziert. Bei den 4 Schweinen in ihrer aktuellen Versuchsserie verzichteten sie auf einen Anschluss der „biotechnischen“ Lunge an die Pulmonalgefäße des Empfängers. Die Organe wurden nur an der Trachea mit Gewebe des Empfängers verbunden und der Brustkorb danach mit einer Kochsalzlösung gefüllt.

Die Tiere überlebten, weil nur eine Lunge transplantiert wurde. Über die andere Lunge wurden sie ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Auch die Zellen im Transplantat überlebten. Innerhalb von 2 Wochen bildete sich ein Netzwerk aus Blutgefäßen, das sie ausreichend mit Nährstoffen versorgte.

In den Lungen entstanden jetzt auch Alveolen, über die der Körper im Prinzip Sauerstoff aufnehmen könnte. Ob die Menge ausreichen würde, um die Tiere ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen, ist unklar. Nichols und Cortiella hoffen, dass die transplantierte Lunge nach einiger Zeit wieder an die Pulmonalgefäße angeschlossen werden kann. Bevor dieser Punkt nicht in weiteren Experimenten sicher geklärt wird, dürfte es zu keiner klinischen Studie kommen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2018
Düsseldorf – Das Transplantationszentrum der Universitätsklinik Essen darf trotz mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten bei Lebertransplantationen seine Arbeit fortsetzen. Es habe nach wie vor einen
Essener Transplantationszentrum darf Arbeit fortsetzen
13. September 2018
Essen – Der Haftbefehl gegen den Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie an der Uniklinik Essen ist unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Dies teilte die
Haftbefehl gegen Essener Transplantationsmediziner ausgesetzt
5. September 2018
Essen – Nach der Verhaftung des Direktors der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Universitätsklinik Essen (UKE) drohen dem Uniklinikum Konsequenzen. Es müsse geklärt
Universitätsklinikum Essen drohen Konsequenzen nach Verdacht bei Organspendeverstößen
4. September 2018
Essen – Nach dem Tod eines Patienten bei einer Lebertransplantation an der Universitätsklinik Essen (UKE) sitzt der Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie in
Direktor der Transplantationschirurgie an Uniklinik Essen in Untersuchungshaft
28. August 2018
Essen – Die Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) kann zu einer chronischen Lebererkrankung führen, deren Folgen Leberzirrhose und Leberzellkrebs sein können. HCV ist daher in Europa eine der
Neue Hepatitis-C-Therapien senken Bedarf an Lebertransplantationen
28. August 2018
Frankfurt am Main – Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat die Tätigkeitsberichte aller deutscher Transplantationszentren für das Jahr 2017 auf ihrer Homepage zusammengeführt. Ziel sei
Stiftung Organtransplantation will detaillierten Überblick über Organtransplantationen geben
7. August 2018
Philadelphia – Spendernieren von Patienten mit Hepatitis C funktionieren genauso gut wie Transplantate von gesunden Spendern. Das belegt eine Studie in Annals of Internal Medicine, in der 20
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER