NewsPolitikMedikamentenskandal: Linksfraktion in Brandenburg stellt sich hinter Golze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medikamentenskandal: Linksfraktion in Brandenburg stellt sich hinter Golze

Donnerstag, 2. August 2018

/Sbastien, stockadobecom

Potsdam – Brandenburgs Linksfraktionschef Ralf Christoffers hat sich gegen einen raschen Rücktritt der wegen des Medikamentenskandals unter Druck stehenden Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Linke) ausgesprochen. „In einer solchen Situation tritt man nicht zurück, man klärt auf“, sagte Christoffers heute vor Journalisten in Potsdam. Golze sei eine integre Politikerin, er traue ihr die Aufklärung zu. Er wolle nicht spekulieren, welche Schlussfolgerungen danach gezogen würden, sagte er auf Nachfrage.

In dem Medikamentenskandal soll ein Unternehmen gestohlene Krebsmedikamente ausgeliefert haben, die Behörden schritten trotz Hinweisen zunächst nicht ein. „Das macht einen wütend und fassungslos“, sagte Christoffers. Golze hatte Fehler der Aufsicht eingeräumt. Sie ist auch Parteichefin und mögliche Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Herbst 2019.

Anzeige

Unterdessen berichtete die Lausitzer Rundschau, das Unternehmen Lunapharm wehre sich vor dem Verwaltungsgericht Potsdam gegen den Entzug der Betriebserlaubnis. Das Gericht habe die Behörden deshalb gebeten, den sofortigen Vollzug der Aufhebung der Betriebserlaubnis auszusetzen. Das Ministerium bestätigte auf Anfrage, dass es ein Verfahren vor Gericht gebe. Die rechtliche Prüfung im Gericht und im Landesamt laufe. Gegenwärtig sei der Entzug der Erlaubnis wirksam. Vom Gericht war keine Stellung­nahme zu erhalten.

Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium teilte weiter mit, dass die wegen des Skandals gebildete Task Force von einem externen Fachmann geleitet werde. Diese Aufgabe habe der frühere Abteilungsleiter im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Ulrich Hagemann, übernommen. Zuvor sollte Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt die Gruppe leiten. Die Task Force soll bis Ende August einen schriftlichen Bericht vorlegen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft, ob vor Beginn einer Therapie mit Fluorouracil und verwandten Wirkstoffen ein genetischer Screeningtest vorgeschrieben werden soll, der auf
EMA untersucht nach Todesfällen Sicherheit von Fluorouracil
27. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – In einer Post-Marketing-Studie, die die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Hersteller des Januskinase-(JAK-)Hemmers Tofacitinib auferlegt hat, ist es zu einer erhöhten Zahl von
Lungenembolien unter hoher Dosis von Tofacitinib veranlassen FDA-Warnung
25. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Xanthinoxidasehemmer Febuxostat zu einem Mittel der zweiten Wahl herabgestuft. Patienten sollten nur dann mit Febuxostat behandelt
Febuxostat erhöht Sterberisiko: FDA warnt vor Gichtmittel
21. Februar 2019
San Diego – Patienten, die mit Protonenpumpenhemmern (PPI) behandelt wurden, hatten in einer Analyse der Datenbank FAERS, in der die US-Arzneimittelbehörde FDA Meldungen zu unerwünschten
PPI: Studie findet Hinweise auf Nierenschädigungen und Elektrolytstörungen
21. Februar 2019
Mannheim – Eine aktualisierte sogenannte FORTA-Liste hat das Institut für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg vorgestellt. Es basiert auf dem Konzept
Aktualisierte FORTA-Liste zur Arzneimitteltherapie bei alten Menschen
20. Februar 2019
Montreal – Die Einnahme von Fluconazol, das in Tierexperimenten embryotoxisch ist, erhöhte einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie nicht nur das Risiko von Fehlgeburten. Eine hochdosierte Gabe in der
Orales Fluconazol: Bereits niedrige Dosis erhöht Risiko auf Fehlgeburten und Fehlbildungen
18. Februar 2019
London – Hustensäfte mit dem Wirkstoff Fenspirid, die in Frankreich, Portugal und mehreren zentraleuropäischen Ländern zugelassen sind, könnten möglicherweise tödliche Herzrhythmusstörungen auslösen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER