NewsHochschulenPsychotherapeuten besuchen Angstpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Psychotherapeuten besuchen Angstpatienten

Freitag, 3. August 2018

/WavebreakMediaMicro, stockadobecom

Berlin – Ein neues Therapieangebot für Patienten mit bestimmten Angsterkrankungen hat die Charité in Berlin etabliert: Psychotherapeuten besuchen dabei Angstpatienten, die aufgrund der Schwere der Symptomatik nicht mehr in der Lage sind, ihr Zuhause zu verlassen, an ihrem Wohnort und starten dort die Therapie.

Das Angebot richtet sich Patienten mit Agoraphobie. Dies ist eine Angsterkrankung, bei der die Betroffenen in Situationen, die sie nicht unmittelbar verlassen können oder in denen keine schnelle Hilfe erreichbar ist, eine starke Angstreaktion entwickeln. Dies kann in öffentlichen Verkehrsmitteln, Menschenmengen, Kinos oder auch breiten Straßen geschehen. Bei schwerer Ausprägung verlassen die Patienten die eigene Wohnung nicht mehr selbständig, was ihre Lebensführung massiv einschränkt. Zudem erschwert dies den Zugang zu therapeutischen Hilfsangeboten massiv oder macht ihn unmöglich.

Anzeige

„Unser wissenschaftlich begleitetes Behandlungsangebot orientiert sich an den Bedürfnissen der Patienten und ist eigentlich recht simpel, aber hoffentlich sehr wirksam: Der Psychotherapeut kommt initial zum Patienten nach Hause. Mit unserem speziell entwickelten Behandlungsmanual wollen wir die Wegefähigkeit des Betroffenen innerhalb einer fünfwöchigen Intensivphase wiederherstellen“, sagte Jens Plag von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Campus Charité Mitte. Anschließend werde die Verhaltenstherapie am Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin ambulant fortgesetzt.

Die Charité führt die aufsuchende Therapie zusammen mit der Humboldt-Universität zu Berlin und den Sozialpsychiatrischen Diensten Berlin durch. Gefördert wird das Projekt von der Lotto-Stiftung Berlin bis Oktober 2019. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672114
Alfred02
am Freitag, 3. August 2018, 21:53

Aufsuchende Psychotherapie

Wieder ein schönes Pilotprojekt, dass leider an der Wirklichkeit scheitern wird. Die KV bezahlt kein Wegegeld und keine Aufwandsentschädigung bei aufsuchender Behandlung
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Bundes­psycho­therapeuten­kammer sollen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gemeinsam einen Vorschlag vorlegen, wie schwer psychisch kranke
Spahn bittet um Vorschläge für schnelleren Zugang zur Psychotherapie
16. Januar 2019
Berlin – 53 Verbände, Institutionen und Einzelsachverständige haben schriftlich zum Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) Stellung genommen. Zahlreiche Vertreter wurden
Anhörung: Ärzte sprechen sich erneut für Änderungen am Terminservicegesetz aus
15. Januar 2019
Berlin – Ein Passus aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) war gestern Thema einer öffentlichen Anhörung im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Die Petition der
Psychotherapeuten wehren sich gegen vorgeschaltete Instanz vor Behandlung
14. Januar 2019
Berlin – Kurz vor der öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) gibt es erneut Kritik an der geplanten „gestuften und gesteuerten
Weiterhin Kritik an Stufenmodell in der Psychotherapie
11. Januar 2019
Berlin – Nach deutlicher Kritik von Ärzten und Psychologen hat sich heute die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) hinter die Reformpläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur
Ausbildungsreform: Psychotherapeuten lehnen Modellstudiengänge zur Psychopharmakaverordnung ab
8. Januar 2019
Berlin – Der Spitzenverband ZNS lehnt den vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) vorgelegten Referentenentwurf zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung ab. Der Entwurf „ignoriert massiv die
Deutliche Kritik am Referentenentwurf zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
4. Januar 2019
Berlin – Neuer Anlauf bei der Ausbildungsreform für Psychotherapeuten: Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat am Donnerstagabend den lang erwarteten Referentenentwurf für ein Gesetz zur Reform der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER