NewsHochschulenPsychotherapeuten besuchen Angstpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Psychotherapeuten besuchen Angstpatienten

Freitag, 3. August 2018

/WavebreakMediaMicro, stockadobecom

Berlin – Ein neues Therapieangebot für Patienten mit bestimmten Angsterkrankungen hat die Charité in Berlin etabliert: Psychotherapeuten besuchen dabei Angstpatienten, die aufgrund der Schwere der Symptomatik nicht mehr in der Lage sind, ihr Zuhause zu verlassen, an ihrem Wohnort und starten dort die Therapie.

Das Angebot richtet sich Patienten mit Agoraphobie. Dies ist eine Angsterkrankung, bei der die Betroffenen in Situationen, die sie nicht unmittelbar verlassen können oder in denen keine schnelle Hilfe erreichbar ist, eine starke Angstreaktion entwickeln. Dies kann in öffentlichen Verkehrsmitteln, Menschenmengen, Kinos oder auch breiten Straßen geschehen. Bei schwerer Ausprägung verlassen die Patienten die eigene Wohnung nicht mehr selbständig, was ihre Lebensführung massiv einschränkt. Zudem erschwert dies den Zugang zu therapeutischen Hilfsangeboten massiv oder macht ihn unmöglich.

Anzeige

„Unser wissenschaftlich begleitetes Behandlungsangebot orientiert sich an den Bedürfnissen der Patienten und ist eigentlich recht simpel, aber hoffentlich sehr wirksam: Der Psychotherapeut kommt initial zum Patienten nach Hause. Mit unserem speziell entwickelten Behandlungsmanual wollen wir die Wegefähigkeit des Betroffenen innerhalb einer fünfwöchigen Intensivphase wiederherstellen“, sagte Jens Plag von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Campus Charité Mitte. Anschließend werde die Verhaltenstherapie am Zentrum für Psychotherapie am Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin ambulant fortgesetzt.

Die Charité führt die aufsuchende Therapie zusammen mit der Humboldt-Universität zu Berlin und den Sozialpsychiatrischen Diensten Berlin durch. Gefördert wird das Projekt von der Lotto-Stiftung Berlin bis Oktober 2019. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672114
Alfred02
am Freitag, 3. August 2018, 21:53

Aufsuchende Psychotherapie

Wieder ein schönes Pilotprojekt, dass leider an der Wirklichkeit scheitern wird. Die KV bezahlt kein Wegegeld und keine Aufwandsentschädigung bei aufsuchender Behandlung
LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Berlin – Aus Sicht der Grünen im Bundestag besteht seit Jahren dringender Reformbedarf bei der Ausbildung von psychologischen Psychotherapeuten sowie Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche. Das
Grüne legen Pläne für Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung vor
12. April 2019
Berlin – Die Bundesländer fordern mehr Zeit für die Einführung eines neuen Studiengangs zur Ausbildung von Psychotherapeuten. Ein von der Bundesregierung vorgesehener Beginn zum 1. September 2020 sei
Länder rufen nach mehr Zeit für neues Psychotherapiestudium
29. März 2019
Kornwestheim/Stuttgart – Medi Baden-Württemberg und die BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft (BKK VAG) Baden-Württemberg haben einen Facharztvertrag zur besonderen psychotherapeutischen Versorgung
Neuer Psychotherapievertrag mit Betriebskrankenkassen im Südwesten
21. März 2019
Berlin – Die Transplantation eines Organs findet immer in einer Krisensituation statt, die nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche des Empfängers betrifft. Darauf haben Experten gestern bei
Standards für psychosoziale Versorgung in der Transplantationsmedizin erforderlich
12. März 2019
Hamburg – Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat sich für eine rasche grundlegende Überarbeitung der Bedarfsplanung ausgesprochen. Hintergrund ist ein neuer Bericht zur
Trotz formaler Überversorgung auch in Hamburg lange Wartezeiten für psychiatrische Versorgung
11. März 2019
Berlin – Die Deutsche Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) begrüßt den Kabinettsentwurf zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung grundsätzlich als „wegweisend“. Der Berufsverband fordert jedoch an
Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Berufsverband fordert Nachbesserungen
27. Februar 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute dem Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium zugestimmt. Mit der Gesetzesnovelle soll die Ausbildung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER