NewsÄrzteschaftVertragsärzte sehen Terminservice- und Versorgungsgesetz skeptisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vertragsärzte sehen Terminservice- und Versorgungsgesetz skeptisch

Freitag, 3. August 2018

/dpa

Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) wird von vielen niedergelassenen Vertragsärzten skeptisch gesehen. Das sagte der Vorstands­vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, in einem Interview mit KV.on. Damit reagierte der KBV-Chef auf den von Bundesgesundheits­minister Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf des TSVG.

Insgesamt herrsche bei vielen Ärzten „ein gewisses Unverständnis darüber“, dass man sie mit einer Erhöhung der Sprechstundenzeit konfrontiere. Dabei irritiere vor allem die Tatsache, dass sich der Gesetzgeber in eine bundesmantelvertragliche Regelung einmischt“. „Grundsätzlich muss man sich einfach vor Augen führen, dass Praxen üblicherweise privat geführte Unternehmen sind“, sagte Gassen.

Anzeige

Positiv werde dagegen wahrgenommen, dass einer Erhöhung der Sprechstundenzeit auch eine Mehrvergütung folgen solle. Aufgrund der seit Jahren bekannten „Blockadehaltung der Kassen“, seien die meisten Ärzte allerdings „sehr, sehr skeptisch“, ob tatsächlich mehr Geld bereitgestellt werde, so der KBV-Chef. Bei der Durchsetzung der versprochenen Vergütung der Mehrleistung sieht der KBV-Chef den Bundes­gesundheitsminister in der Pflicht. Er müsse dafür sorgen, dass die Krankenkassen seine Vorstellungen – mehr Vergütung für mehr Leistung – nicht in alter Manier blockierten.

Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz zielt unter anderem darauf ab, dass Vertragsärzte künftig wöchentlich mindestens 25 statt der bisher 20 Sprech­stunden anbieten müssen. Zudem sollen Arztgruppen der unmittelbaren und wohnortnahen Versorgung verpflichtet werden, mindestens fünf Stunden pro Woche als offene Sprechstunde ohne vorherige Terminvergabe anzubieten. Das erweiterte Sprechstundenangebot soll mit extrabudgetären Vergütungsansätzen gefördert werden. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will kleine und mittelständische Pflegeeinrichtungen dabei unterstützen, die Arbeitsbedingungen der bei ihnen
Instrumentenkoffer für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege
17. Oktober 2018
Hamburg – In Hamburg können sich in den kommenden Monaten elf zusätzliche Rheumatologen niederlassen. Der Zulassungsausschuss aus Ärzten und Krankenkassen hat die Versorgungsaufträge für zehn neue
Elf zusätzliche niedergelassene Rheumatologen in Hamburg zugelassen
16. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat davor gewarnt, die Bedarfsplanung für Kinderärzte, Internisten und Psychiater auszusetzen, ohne dass die Krankenkassen die entstehenden Kosten
KBV warnt vor Aussetzung der Bedarfsplanung ohne Gegenfinanzierung
16. Oktober 2018
Eichstätt – Ein differenziertes Bild des Altenpflegeberufs zeichnet eine neue Studie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU). Altenpflegekräfte leiden etwa unter Zeitdruck und hohen
Altenpflegekräfte nennen Vor- und Nachteile ihres Berufs
15. Oktober 2018
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat einen Abbau von Überversorgung im ambulanten Bereich gefordert. „Die Politik muss sich ernsthafter
G-BA-Vorsitzender Hecken fordert Abbau von Überversorgung in Städten
12. Oktober 2018
Berlin – Die Autoren eines Gutachtens zur Umgestaltung der Bedarfsplanung schlagen eine Neuberechnung der Verhältniszahlen zwischen Ärzten und Patienten nach dem tatsächlichen medizinischen Bedarf
Bedarfsplanung: Gutachten schlägt neue Verhältniszahlen vor
11. Oktober 2018
Berlin – Die ärztliche Behandlung muss wieder vollständig vergütet werden, die Budgetierung gehört abgeschafft. Das fordert die FDP-Bundestagsfraktion in einem Antrag. Als Grund nennt die FDP den
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER