NewsPolitikBund will Diskriminierung von trans­geschlechtlichen Menschen abbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund will Diskriminierung von trans­geschlechtlichen Menschen abbauen

Freitag, 3. August 2018

/lagom, stock.adobe.com

Berlin – Menschen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung und transgeschlechtliche Menschen werden auch im Gesundheitswesen immer wieder diskriminiert. Das will das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) ändern und fördert deshalb Projekte, die für mehr Akzeptanz von Varianten der Geschlechtsentwicklung (Differences of Sex Development/DSD) und transgeschlechtlichen Menschen führen.

Ziel der Förderung ist es, Maßnahmen zu entwickeln, um Beschäftigte im Gesundheits­wesen im Umgang mit Menschen mit DSD und transgeschlechtlichen Menschen zu sensibilisieren. Art und Umfang der Maßnahmen sind dabei nicht definiert: Fortbil­dungen zu den wissenschaftlichen Grundlagen der Geschlechts­entwicklung und Geschlechtsidentität können ebenso gefördert werden wie Schulungen für eine angemessene Kommunikation oder Informations­veranstaltungen zu rechtlichen und ethischen Aspekten von DSD oder Transsexualität.

Anzeige

Antragsberechtigt sind unter anderem Einrichtungen des Gesundheitswesens und ihre Träger mit Erfahrungen in der Versorgung transgeschlechtlicher Menschen, Fach- und Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Vereine und Stiftungen. Damit können sich auch Praxen bewerben.

In dem zweistufig angelegten Verfahren geht es zunächst darum, das geplante Vorhaben zu beschreiben, in der zweiten Stufe können dann Förderanträge für ausgewählte Maßnahmen gestellt werden. Bewerbungen können noch bis zum 19. August eingereicht werden. Die Projekte können bis zu drei Jahre gefördert werden. Der Projektstart ist voraussichtlich im Frühjahr 2019. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2018
Berlin – Für Menschen, die nicht eindeutig dem männlichen oder weiblichen Geschlecht zugeordnet werden können, soll künftig für Eintragungen im Personenstandsregister der Eintrag „divers“ möglich
Kritik an Attestpflicht für drittes Geschlecht
21. November 2018
Berlin – Ärzte und Psychologen registrieren mehr Fälle von Kindern und Jugendlichen, die sich fremd in ihrem Körper fühlen und ihr Geburtsgeschlecht ändern wollen. Die Behandlungszahlen hätten sich
Zahl transsexueller Kinder gestiegen
9. November 2018
Birmingham/Alabama – Die Einmalgabe von Zoliflodacin, einem neuen oral verfügbaren Antibiotikum mit einem von Fluorchinolonen abweichenden Wirkungsmechanismus, hat in einer Phase-2-Studie im New
Neues Antibiotikum kuriert unkomplizierte Gonorrhö mit einer Tablette
5. November 2018
Köln – Es geht um Erfahrungen in der Liebe, Sexpraktiken und sexuell übertragbare Krankheiten: Mit einer großangelegten wissenschaftlichen Studie wollen Hamburger Forscher das Thema Gesundheit und
Erste bundesweite Studie zu Sexualität und Gesundheit
18. Oktober 2018
Bremerhaven – Bei hypogonadalen Männern mit Erektionsstörungen kann eine Behandlung mit Testosteron die erektile Funktion verbessern. Das zeigen die 10-Jahresdaten einer Registerstudie, die beim
Hypogonadismus: Testosteron-Injektionen helfen bei Erektionsstörungen
12. Oktober 2018
Berlin – Der Bundestag hat gestern kontrovers über die Reform der Geschlechtseintragung in das Personenstandsregister debattiert. Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung will für Menschen ohne
Bundestag debattiert kontrovers über neuen Geschlechtseintrag
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
LNS
NEWSLETTER