NewsPolitikAutoinjektor gegen allergische Schocks: Lieferengpass kann nicht aufgefangen werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Autoinjektor gegen allergische Schocks: Lieferengpass kann nicht aufgefangen werden

Freitag, 3. August 2018

/dpa

Bonn – Der bestehende Lieferengpass eines Autoinjektors gegen allergische Schocks kann derzeit nicht von anderen Pharmaunternehmen aufgefangen werden. Einer Sprecherin des Unternehmens ALK zufolge, das den Injektor „Jext“ produziert, sei die Nachfrage, die durch die Ausfälle beim Marktführer Pfizer entstehe, nicht zu decken. Die eigene Produktion sei schon hochgefahren worden, dennoch bleibe eine Lücke. „Alles, was wir produzieren, wird uns aus den Händen gerissen“, sagte sie.

Das Unternehmen Bausch + Lomb, das hinter dem Injektor „Emerade“ steht, argu­mentierte ähnlich. Die Nachfrage sei als Folge des Engpasses beim Wettbewerber so stark angestiegen, dass man Schwierigkeiten bei der kurzfristigen Kompensation gehabt habe – auch wenn man nun mehr produziere. „Bausch + Lomb bedauerten es sehr, dass trotz aller Bemühungen eine vollständige Aufhebung aller Lieferengpässe über die kommenden Sommermonate auf dem deutschen Markt nicht gewährleistet werden kann“, erklärte eine Sprecherin.

Anzeige

Eine Sprecherin des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hatte zuvor erklärt, dass zwischen einem Liefer- und einem Versorgungsengpass zu unterscheiden sei. „Es ist nicht so, dass es kein anderes Mittel auf dem Markt mehr gebe“, sagte sie. Als Alternativen gibt es laut BfArM die Mittel „Jext“ und „Emerade“ genannt.

Hintergrund für die Probleme sind Produktionsprobleme bei dem Injektor „Fastjekt“, wie aus der Datenbank des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn hervorgeht. Dabei handelt es sich um einen Autoinjektor, mit dem man sich Adrenalin spritzen kann, wenn eine schwere allergische Reaktion auftritt – etwa bei einem Wespenstich oder bestimmten Nahrungsmitteln. Für Allergiker können solche Situationen lebensbedrohlich sein. Auch der „Fastjekt Junior“ für Kinder ist betroffen.

„Wir arbeiten intensiv an einer Lösung, wie wir schnellstmöglich die Produktion hochfahren und die Lieferung beschleunigen können“, erklärte der Hersteller Pfizer. Die Verfügbarkeit variiere derzeit von Apotheke zu Apotheke. Die Lieferbarkeit hänge von Zulieferungen bestimmter Komponenten durch Drittanbieter ab. „Zudem haben Prozessänderungen die Kapazität in unserer Produktionsstätte vorübergehend begrenzt“, teilte das Unternehmen mit. Der Engpass von „Fastjekt“ soll laut Datenbank im September behoben sein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz aus dem Pharmaskandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat sich Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) für eine grundsätzliche
Karawanskij für zentrale Arzneimittelaufsicht
22. Oktober 2018
Berlin – Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat angesichts der Belastung der Gewässer in Deutschland eine zusätzliche Abgabe auf Arzneimittel gefordert. Nötig seien rund 2,5
Verunreinigte Gewässer: Ruf nach Arzneimittelabgabe und neuer Strategie
19. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz des Pharmaskandals in Brandenburg verliert der Präsident des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG), Detlev Mohr, einen Teil seiner
Pharmaskandal: Karawanskij verteilt Verantwortung um
18. Oktober 2018
Berlin – Um möglichst alle Patienten vor vermeidbaren Risiken der Arzneimitteltherapie zu schützen, muss das Konzept der Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch V (SGB V) verankert und Teil
Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch verankern
17. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Apotheken in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig strenger kontrolliert werden. Das sieht ein neuen Konzept von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, der Details
Apotheken in Nordrhein-Westfalen werden schärfer kontrolliert
16. Oktober 2018
Potsdam – Der wegen eines Pharmaskandals umstrittene Brandenburger Großhändler Lunapharm hat eine PR-Agentur eingeschaltet, um sich gegen angeblich falsche Vorwürfe zu wehren. Man wolle die
Lunapharm wehrt sich gegen Vorwürfe im Pharmaskandal
12. Oktober 2018
Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER