NewsMedizinGrippe: Adipositas verlängert Virusausscheidung bei Influenza A
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Grippe: Adipositas verlängert Virusausscheidung bei Influenza A

Montag, 6. August 2018

/dpa

Ann Arbor/Michigan – Eine Influenza nimmt bei adipösen Menschen nicht nur häufiger einen schweren Verlauf. Die Patienten scheiden die Viren nach den Ergebnissen einer Studie im Journal of Infectious Diseases (2018; doi: 10.1093/infdis/jiy370) auch länger aus als schlanke Menschen.

Epidemiologische Studien während der H1N1-Pandemie von 2009/10 haben gezeigt, dass eine Adipositas das Risiko auf schwere, manchmal auch tödliche Komplikationen der Grippeerkrankung erhöht. In tierexperimentellen Studien wurde dies auf höhere Viruskonzentrationen in den Alveolen und eine verminderte Immunabwehr beziehungsweise verlangsamte Wundheilung zurückgeführt.

Eine weitere Folge ist eine verlängerte Ausscheidung der Viren, was ein Team um Aubree Gordon von der School of Public Health der Universität von Michigan in Ann Arbor jetzt anhand der Auswertung zweier Studien zeigen kann. Die „Household Influenza Transmission Study“ und die „Household Influenza Cohort Study“ hatten in 3 saisonalen Grippewellen in 320 Haushalten in Managua, Nicaragua, mehrmals Abstriche von 1.800 Personen entnommen, um herauszufinden, wie lange die Ansteckungsfähigkeit anhält.

Dabei stellte sich heraus, dass das Körpergewicht die Dauer der Virusausscheidung beeinflusste. Die Influenzaviren waren bei adipösen Personen zu 43 % länger in den Abstrichen nachweisbar als bei Normalgewichtigen (adjustierte Event Time Ratio ETR 1,43; 95-%-Konfidenzintervall 1,02–2,02). Bei Influenza-A-Viren hielt die Ansteckungs­fähigkeit bei Adipösen sogar doppelt so lange an (adjustierte ETR 2,04; 1,35–3,09). Für die Influenza-B-Viren war kein signifikanter Einfluss nachweisbar.

Angesichts der Zunahme der Adipositas sind die Ergebnisse für die öffentliche Gesundheit von Bedeutung. Mit einer längeren Dauer der Virusausscheidung steigt das Risiko, dass Infizierte andere Menschen anstecken. Die jährlichen Grippewellen könnten länger andauern und die Zahl der schweren Fälle zunehmen, wenn in einer Gesellschaft viele Menschen fettleibig sind. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER