NewsMedizinGrippe: Adipositas verlängert Virusausscheidung bei Influenza A
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Grippe: Adipositas verlängert Virusausscheidung bei Influenza A

Montag, 6. August 2018

/dpa

Ann Arbor/Michigan – Eine Influenza nimmt bei adipösen Menschen nicht nur häufiger einen schweren Verlauf. Die Patienten scheiden die Viren nach den Ergebnissen einer Studie im Journal of Infectious Diseases (2018; doi: 10.1093/infdis/jiy370) auch länger aus als schlanke Menschen.

Epidemiologische Studien während der H1N1-Pandemie von 2009/10 haben gezeigt, dass eine Adipositas das Risiko auf schwere, manchmal auch tödliche Komplikationen der Grippeerkrankung erhöht. In tierexperimentellen Studien wurde dies auf höhere Viruskonzentrationen in den Alveolen und eine verminderte Immunabwehr beziehungsweise verlangsamte Wundheilung zurückgeführt.

Anzeige

Eine weitere Folge ist eine verlängerte Ausscheidung der Viren, was ein Team um Aubree Gordon von der School of Public Health der Universität von Michigan in Ann Arbor jetzt anhand der Auswertung zweier Studien zeigen kann. Die „Household Influenza Transmission Study“ und die „Household Influenza Cohort Study“ hatten in 3 saisonalen Grippewellen in 320 Haushalten in Managua, Nicaragua, mehrmals Abstriche von 1.800 Personen entnommen, um herauszufinden, wie lange die Ansteckungsfähigkeit anhält.

Dabei stellte sich heraus, dass das Körpergewicht die Dauer der Virusausscheidung beeinflusste. Die Influenzaviren waren bei adipösen Personen zu 43 % länger in den Abstrichen nachweisbar als bei Normalgewichtigen (adjustierte Event Time Ratio ETR 1,43; 95-%-Konfidenzintervall 1,02–2,02). Bei Influenza-A-Viren hielt die Ansteckungs­fähigkeit bei Adipösen sogar doppelt so lange an (adjustierte ETR 2,04; 1,35–3,09). Für die Influenza-B-Viren war kein signifikanter Einfluss nachweisbar.

Angesichts der Zunahme der Adipositas sind die Ergebnisse für die öffentliche Gesundheit von Bedeutung. Mit einer längeren Dauer der Virusausscheidung steigt das Risiko, dass Infizierte andere Menschen anstecken. Die jährlichen Grippewellen könnten länger andauern und die Zahl der schweren Fälle zunehmen, wenn in einer Gesellschaft viele Menschen fettleibig sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informationskampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influenzasaison 2017/2018 verdreifachen.
Kampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung
11. März 2019
Leiden/La Jolla – Eine niederländische Arbeitsgruppe des Pharmazieherstellers Johnson & Johnson hat in Zusammenarbeit mit US-Forschern einen neuen Wirkstoff gegen Influenza-A-Viren erfolgreich an
Oraler Wirkstoff schützt Mäuse vor Influenza
11. März 2019
Genf – So viele Wissenschaftler wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) derzeit an einem universellen Grippeimpfstoff. Bislang müssen Impfstoffe jährlich auf die
Intensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff
7. März 2019
Dresden – Die Grippe- und Erkältungswelle hat im vergangenen Jahr zu mehr Fehlzeiten der Beschäftigten in Sachsen gesorgt. Das geht aus einer Auswertung der Barmer hervor, die heute veröffentlicht
Grippewelle sorgte für höheren Krankenstand in Sachsen
28. Februar 2019
Erlangen – Um Engpässe beim Grippeimpfstoff wie in der laufenden Saison zu vermeiden, sollen die Vorräte in Bayern künftig aufgestockt werden. Die Vorbestellmengen für Vertragsärzte sollen in den
Vorrat an Grippeimpfstoff soll in Bayern erhöht werden
22. Februar 2019
Mainz – Ein neues chipbasiertes Diagnosesystem, welches Influenza-Subtypen automatisiert typisieren soll, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Mikrotechnik und Mikrosysteme in Mainz
Neues Diagnosesystem ermöglicht rasche Typisierung von Influenza-Subtypen
13. Februar 2019
München – Die Grippe verläuft nach Auskunft des Bayerischen Hausärzteverbandes in diesem Jahr besonders schwer. Die Patienten seien richtig krank, sagte der Münchner Hausarzt Wolfgang Ritter aus dem
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER