NewsPolitikTattooentfernung per Laser soll nur Ärzten erlaubt sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tattooentfernung per Laser soll nur Ärzten erlaubt sein

Montag, 6. August 2018

/dpa

Berlin – Tattooentfernungen mit Laser sollen künftig nur noch von Fachärzten vorgenommen werden dürfen. Bei solchen Laseranwendungen gebe es „erhebliche gesundheitliche Risiken für die zu behandelnden Personen“, erklärte eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums heute. Deswegen sei „fachärztliche Expertise“ notwendig.

Eine entsprechende Artikelverordnung zur Modernisierung des Strahlenschutzrechts soll dem Ministerium zufolge zum 31. Dezember dieses Jahres in Kraft treten. Zuvor müsse die Verordnung vom Kabinett beschlossen werden. Der Bundesrat muss ebenfalls zustimmen. Für Tattooentfernungen soll zunächst eine Übergangsfrist gelten.

Anzeige

Bei der Entfernung einer Tätowierung mit Laser werden die Farbteilchen des Tattoos in winzige Partikel zerbrochen, die dann vom Körper abtransportiert werden. Allerdings können beim Lasereinsatz giftige Spaltprodukte entstehen. Außerdem gibt es das Risiko von Verbrennungen, Pigmentstörungen und allergischen Reaktionen.

Die Bundesregierung sieht deswegen Handlungsbedarf: „Bislang können diese Strahlungsquellen von jeder Person gewerblich eingesetzt werden, ohne dass eine besondere Qualifikation erforderlich ist“, erklärte die Sprecherin des Bundesumweltministeriums. Dabei sei auch bei Laseranwendungen aus kosmetischen Gründen fachärztliche Expertise nötig. Diese Regelungslücke solle geschlossen werden. „Für die Tattooentfernung ist vorgesehen, dass Laseranwendungen zur Entfernung von Tätowierungen künftig Fachärztinnen und Fachärzten vorbehalten bleiben.“

Über die Regierungspläne hatten heute zunächst die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichtet. Das Bundesumweltministerium verweist unter anderem auf Empfehlungen der Strahlenschutzkommission mit Blick auf das Gefährdungspotenzial von Laseranwendungen aus dem Jahr 2016.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hatte kürzlich eine „rechtlich verbindliche“ Regelung für eine fundierte Ausbildung von professionellen Anbietern von Laseranwendungen gefordert. Eine im Auftrag des BfS erstellte Umfrage hatte ergeben, dass bei knapp einem Fünftel der kosmetischen Behandlungen mit starken Lichtquellen wie Laser bleibende Nebenwirkungen wie Narben auftraten. Bei weiteren zwei Fünfteln kam es zumindest zu vorübergehenden Nebenwirkungen. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Brüssel – Wegen Gesundheitsbedenken schlägt die EU-Kommission ein Verbot zweier Pigmente für grüne und blaue Tätowierfarben vor. Darüber sollten die EU-Staaten im Februar beraten, hieß es in Brüssel.
Tätowierfarbe: EU-Länder sollen im Februar Verbot prüfen
27. Dezember 2019
Köln/Essen – Die Technische Hochschule (TH) Köln entwickelt zusammen mit dem Universitätsklinikum Essen und dem Unternehmen Epimedic ein neues Verfahren, um Tätowierungen schonender zu entfernen als
Neues Verfahren zur Tattooentfernung in der Entwicklung
13. November 2019
Rostock – Tätowierfarben bergen nach Erkenntnissen des Rostocker Landesamts für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei weiter ein hohes Risiko für die menschliche Gesundheit. Von den in
Amt für Lebensmittelsicherheit beanstandet Tätowierfarben
27. August 2019
Berlin – Die in Tätowiernadeln enthaltenen Metalle Nickel und Chrom könnten für allergische Reaktionen mit verantwortlich sein, zu denen es nach dem Tätowieren mit Titandioxid kommen kann. Eine Studie
Kontaktallergie: Titandioxidhaltige Tinte setzt Nickel und Chrom aus Tätowiernadeln frei
5. August 2019
München – Tätowierungen könnten künftig auch diagnostisch interessant werden. Das berichten Wissenschaftler um Ali Yetisen der Technischen Universität München im Fachmagazin Angewandte Chemie (doi
High-Tech-Tattoos könnten als Gesundheitsmarker dienen
20. Februar 2019
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendmediziner (BVKJ) warnt junge Menschen davor, sich zu Hause mit Nähnadel und Farbe selbst ein Tattoo zu stechen. Mit dem neuen Trend „Stick and poke“
Ärzte warnen Jugendliche: Keine Tattoos selber stechen
19. November 2018
Berlin – Ungeachtet der Risiken hält die Hälfte der Deutschen Tattoos für gesundheitlich unbedenklich. Unter den bereits Tätowierten meinen dies sogar 87 Prozent, wie eine heute in Berlin
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER