NewsPolitikTattooentfernung per Laser soll nur Ärzten erlaubt sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tattooentfernung per Laser soll nur Ärzten erlaubt sein

Montag, 6. August 2018

/dpa

Berlin – Tattooentfernungen mit Laser sollen künftig nur noch von Fachärzten vorgenommen werden dürfen. Bei solchen Laseranwendungen gebe es „erhebliche gesundheitliche Risiken für die zu behandelnden Personen“, erklärte eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums heute. Deswegen sei „fachärztliche Expertise“ notwendig.

Eine entsprechende Artikelverordnung zur Modernisierung des Strahlenschutzrechts soll dem Ministerium zufolge zum 31. Dezember dieses Jahres in Kraft treten. Zuvor müsse die Verordnung vom Kabinett beschlossen werden. Der Bundesrat muss ebenfalls zustimmen. Für Tattooentfernungen soll zunächst eine Übergangsfrist gelten.

Anzeige

Bei der Entfernung einer Tätowierung mit Laser werden die Farbteilchen des Tattoos in winzige Partikel zerbrochen, die dann vom Körper abtransportiert werden. Allerdings können beim Lasereinsatz giftige Spaltprodukte entstehen. Außerdem gibt es das Risiko von Verbrennungen, Pigmentstörungen und allergischen Reaktionen.

Die Bundesregierung sieht deswegen Handlungsbedarf: „Bislang können diese Strahlungsquellen von jeder Person gewerblich eingesetzt werden, ohne dass eine besondere Qualifikation erforderlich ist“, erklärte die Sprecherin des Bundesumweltministeriums. Dabei sei auch bei Laseranwendungen aus kosmetischen Gründen fachärztliche Expertise nötig. Diese Regelungslücke solle geschlossen werden. „Für die Tattooentfernung ist vorgesehen, dass Laseranwendungen zur Entfernung von Tätowierungen künftig Fachärztinnen und Fachärzten vorbehalten bleiben.“

Über die Regierungspläne hatten heute zunächst die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichtet. Das Bundesumweltministerium verweist unter anderem auf Empfehlungen der Strahlenschutzkommission mit Blick auf das Gefährdungspotenzial von Laseranwendungen aus dem Jahr 2016.

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hatte kürzlich eine „rechtlich verbindliche“ Regelung für eine fundierte Ausbildung von professionellen Anbietern von Laseranwendungen gefordert. Eine im Auftrag des BfS erstellte Umfrage hatte ergeben, dass bei knapp einem Fünftel der kosmetischen Behandlungen mit starken Lichtquellen wie Laser bleibende Nebenwirkungen wie Narben auftraten. Bei weiteren zwei Fünfteln kam es zumindest zu vorübergehenden Nebenwirkungen. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2018
Berlin – Ungeachtet der Risiken hält die Hälfte der Deutschen Tattoos für gesundheitlich unbedenklich. Unter den bereits Tätowierten meinen dies sogar 87 Prozent, wie eine heute in Berlin
Jeder Zweite hält Tattoos für gesundheitlich unbedenklich
19. Oktober 2018
Berlin – In Deutschland dürfen bald nur noch Ärzte per Laser Tätowierungen oder Permanent Make up entfernen. Das hat der Bundesrat heute in Berlin entschieden. Bisher bieten beispielsweise auch
Tattoo-Entfernung: Bundesrat erweitert Kreis auf alle approbierten Ärzte
16. Oktober 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hatte unlängst beschlossen, das Strahlenschutzrecht zu reformieren. Vorgesehen ist dabei unter anderem, dass nur noch Ärzte Tätowierungen mit Lasergeräten entfernen dürfen.
Tattooentfernung per Laser: Bundesrat will Reformvorhaben aufweichen
5. September 2018
Berlin – Die Laserentfernung von Tattoos soll künftig Ärzten vorbehalten sein. Das sieht eine Verordnung vor, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde, wie das Bundesumweltministerium mitteilte.
Laserentfernung von Tattoos künftig nur noch beim Arzt
20. Juni 2018
Glasgow – Patienten mit einer geschwächten Immunabwehr sollten sich zweimal überlegen, ob sie sich tätowieren lassen. Dies raten schottische Mediziner nach einer ungewöhnlichen Komplikation, über die
Kasus: Wenn nach der Tätowierung der Muskel schmerzt
11. Juni 2018
Dresden – Das Entfernen von Tätowierungen per Laser ist nach Einschätzung von Experten riskant. „Die Pigmentartikel in der Haut zerplatzen durch Einwirken hoher Temperaturen in kleinste Einzelteile
Hautärzte warnen: Entfernung von Tattoos per Laser riskant
29. Dezember 2017
Berlin – Die Unionsfraktion im Bundestag will für einheitliche Arbeits- und Hygienestandards in Tätowierstudios, eine Fachkundeprüfung für Tätowierer sowie strenge Zulassungsprüfungen für jede
LNS
NEWSLETTER