NewsPolitikGrüne fordern Fonds zur Anpassung an den Klimawandel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne fordern Fonds zur Anpassung an den Klimawandel

Montag, 6. August 2018

/dpa

Berlin – Die Grünen fordern einen milliardenschweren Fonds für die Anpassung Deutschlands an die Folgen des Klimawandels. Daraus sollten unter anderem unbürokratische Entschädigungen an Menschen gezahlt werden, deren Existenz durch extreme Wetterereignisse bedroht sei, heißt es in einem Konzept der Partei.

Auch für Gesundheitsvorsorge, bessere Behandlungsmöglichkeiten von klimabedingten Krankheiten, Hitzeschutz in Städten, Waldbrand- und Hochwasserschutz sowie die Anpassung der Landwirtschaft solle der Fonds Geld bereitstellen. In Städten sei Geld nötig für „mehr Stadt- und Fassadenbegrünung, Schattenflächen, Häuserdämmung sowie Kühlung durch hocheffiziente Wärmepumpen in den Wohnungen“.

Anzeige

Nach Einschätzung von Grünen-Chefin Annalena Baerbock müsste ein solcher Fonds mit etwa zwei Milliarden Euro ausgestattet werden. Das Geld dafür solle im wesentlichen aus Einnahmen aus der CO2-Bepreisung kommen – einem Mindestpreis für CO2-Ausstoß vor allem für den Energiesektor und höhere Steuern auf Kohle, Heizöl und Erdgas. „Die Lenkungswirkung der CO2-Bepreisung trägt dazu bei, dass Preise die ökologische Wahrheit sagen“, heißt es in dem Papier. Sie sei ein Anreiz, den Einsatz fossiler Energieträger zu reduzieren.

Die Grünen wollen auch analysieren lassen, wer potenziell Geschädigter von Extremwetterereignissen werden wird. Sie verlangen unbürokratische Hilfe und einen Ausbau von Versicherungen etwa in Hochwassergebieten.

„Man hat die Klimaanpassung in Deutschland ignoriert“, kritisierte Baerbock. Aus der Hoffnung heraus, an Deutschland werde das schon vorbeigehen. Es stecke aber auch eine politische Absicht dahinter: Das Problem des Klimawandels und die Notwendig­keit, dagegen vorzugehen, sei kleingeredet worden. „Dieser Sommer macht klar, so kann es nicht weitergehen“, sagte sie.

Ende 2008 hatte die Bundesregierung eine Anpassungsstrategie an den Klimawandel beschlossen. Beim Umweltbundesamt gibt es ein Kompetenzzentrum Klimafolgen und Anpassung (KomPass), das Umwelt- und das Bildungsministerium fördern Projekte und Forschung zur Anpassung.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2018
Berlin – Bis zu 1,3 Millionen Pkw in Deutschland könnten einer Schätzung zufolge von Fahrverboten für ältere Diesel betroffen sein – falls Gerichte in Dutzenden weiteren Städten die Regeln
Fahrverbote für bis zu 1,3 Millionen Diesel
17. September 2018
Berlin – Ein Bericht über einen Zeitplan für den Kohleausstieg hat heftigen Streit ausgelöst. Dem Spiegel zufolge legte der Co-Vorsitzende der von der Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission,
Scharfe Kritik an Pofallas Vorstoß zum Kohleausstieg
14. September 2018
Berlin – Im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote will die Bundesregierung ältere Dieselautos über die laufenden Software-Updates hinaus nachbessern lassen. „Wir werden uns technische Gedanken
Bundesregierung will im Kampf gegen Diesel-Fahrverbote nachlegen
14. September 2018
San Francisco – Gesundheitsorganisationen aus mehr als 120 Ländern haben Politiker weltweit aufgefordert, sich stärker gegen den Klimawandel zu engagieren. Im Rahmen des Global Climate Action Gipfels
Gesundheitsorganisationen fordern mehr Engagement im Kampf gegen den Klimawandel
11. September 2018
Rom/Berlin – Weltweit hungern immer mehr Menschen. Im vergangenen Jahr waren 821 Millionen Menschen unterernährt. Das sind 17 Millionen Menschen mehr als 2016, wie ein heute in Rom vorgestellter
Zahl unterernährter Menschen steigt weiter
11. September 2018
Brüssel – Der Europäische Rechnungshof (EuRH) wirft der Europäischen Union (EU) Versäumnisse bei der Bekämpfung der Luftverschmutzung vor. EU-Maßnahmen zum Schutz der menschlichen Gesundheit vor
Europäischer Rechnungshof beklagt Versäumnisse der EU im Kampf gegen Luftverschmutzung
7. September 2018
Simferopol – Auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim sind nach einem offenbar tagelang vertuschten Chemieunglück Tausende Menschen evakuiert worden. In der Stadt Armjansk im Norden der von Russland
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER