NewsÄrzteschaftNeuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt

Montag, 6. August 2018

/dpa

Hamburg – Der neue Notfalldienst Arztruf Hamburg 116117 ist in Hamburg im Juni und Juli etwas weniger genutzt worden als beim Start im Mai. Doch das sei normal während des Sommers, erklärte Jochen Kriens, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung in Hamburg. Man sei insgesamt sehr zufrieden, wie gut das Angebot angenommen werde.

Seit dem 1. Mai dieses Jahres ist es für Patienten in Hamburg einfacher, rund um die Uhr ärztliche Hilfe zu bekommen. Unter der bundesweit gültigen Bereitschaftsdienst­nummer 116117 gibt es in der Hansestadt nun die Möglichkeit, einen Notfallarzt zu jeder Tages- und Nachtzeit nach Hause zu rufen. So sollen die Notaufnahmen in Hamburg entlastet werden und die Patienten geringere Wartezeiten in Kauf nehmen müssen.

So sank die Zahl der Besuche werktags von 222 im Mai auf 198 im Juni und 170 im Juli. Die telefonischen Beratungen wurden werktags im Mai und Juli jeweils 66 Mal genutzt, im Juni war es lediglich 58 Mal.

Am Wochenende gab es im Juni 368 und im Juli 378 Besuche des fahrenden Notdienstes – das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Mai mit 443 Besuchen. Das Angebot wurde einer telefonischen Beratung wurde im Juni mit 105 Anrufen ähnlich gut genutzt wie im Mai, im Juli waren es 95. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Bochum – Die Jungen Liberalen (JuLi) setzen sich für eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes ein, sodass die Möglichkeit einer Notfall-SMS für Menschen mit eingeschränkter Sprechfähigkeit
Junge Liberale wollen Notruf per SMS für Menschen mit Sprachbehinderung
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
9. August 2018
Hamburg – Bei einer Umfrage der Umweltbehörde Hamburg zur Lärmbelastung der Hansestadt haben 85 Prozent der mehr als 4.300 Teilnehmer angegeben, dass sie den Straßenlärm zu laut finden. Ein Großteil
Deutliche Mehrheit findet Straßenlärm zu laut
7. August 2018
Berlin – Forderungen für eine sinnvolle Digitalisierung der Notfallmedizin in Deutschland haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche
Fachgesellschaften legen Fünf-Punkte-Plan für Digitalisierung der Notfallversorgung vor
2. August 2018
Delmenhorst – Bei Hausbesuchen von Patienten könnte Telemedizin bald eine größere Rolle spielen. In Delmenhorst, Lemwerder und Ganderkesee in Niedersachsen wird derzeit getestet, ob der
Sanitäter übernehmen Bereitschaftsdienste in Niedersachsen
26. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin will die ambulante Notfallversorgung in der Hauptstadt verbessern. Dreh- und Angelpunkt soll dabei auch künftig die bundesweite Telefonnummer des
Intelligente Leitstelle soll ambulante Notfallversorgung in Berlin steuern
19. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will die bundesweite Bereitschaftsdienstnummer 116117 zu einer zentralen Anlaufstelle für Patienten mit akuten Beschwerden ausbauen. Menschen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER