NewsÄrzteschaftNeuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt

Montag, 6. August 2018

/dpa

Hamburg – Der neue Notfalldienst Arztruf Hamburg 116117 ist in Hamburg im Juni und Juli etwas weniger genutzt worden als beim Start im Mai. Doch das sei normal während des Sommers, erklärte Jochen Kriens, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung in Hamburg. Man sei insgesamt sehr zufrieden, wie gut das Angebot angenommen werde.

Seit dem 1. Mai dieses Jahres ist es für Patienten in Hamburg einfacher, rund um die Uhr ärztliche Hilfe zu bekommen. Unter der bundesweit gültigen Bereitschaftsdienst­nummer 116117 gibt es in der Hansestadt nun die Möglichkeit, einen Notfallarzt zu jeder Tages- und Nachtzeit nach Hause zu rufen. So sollen die Notaufnahmen in Hamburg entlastet werden und die Patienten geringere Wartezeiten in Kauf nehmen müssen.

Anzeige

So sank die Zahl der Besuche werktags von 222 im Mai auf 198 im Juni und 170 im Juli. Die telefonischen Beratungen wurden werktags im Mai und Juli jeweils 66 Mal genutzt, im Juni war es lediglich 58 Mal.

Am Wochenende gab es im Juni 368 und im Juli 378 Besuche des fahrenden Notdienstes – das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Mai mit 443 Besuchen. Das Angebot wurde einer telefonischen Beratung wurde im Juni mit 105 Anrufen ähnlich gut genutzt wie im Mai, im Juli waren es 95. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. März 2019
Hamburg – Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat sich für eine rasche grundlegende Überarbeitung der Bedarfsplanung ausgesprochen. Hintergrund ist ein neuer Bericht zur
Trotz formaler Überversorgung auch in Hamburg lange Wartezeiten für psychiatrische Versorgung
6. März 2019
Hamburg – Die Krankenkassen in Hamburg stellen im laufenden Jahr rund 2,2 Milliarden Euro für stationäre Behandlungen bereit. Darauf haben sich Krankenkassen und Hamburgische Krankenhausgesellschaft
Hamburgs Krankenhäuser erhalten mehr Geld für Behandlungen
4. März 2019
Weimar – Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel gelten in Thüringen künftig andere Regelungen für den Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte. Bestimmte sogenannte
Geänderte Regeln für ärztlichen Bereitschaftsdienst in Thüringen
22. Februar 2019
Erfurt – In der Debatte um die künftige Struktur der Leitstellen für Notarzt- und Rettungseinsätze in Thüringen liegt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch. Nach Abstimmungen mit den Kommunen schlägt das
Thüringen: Ministerium legt überarbeiteten Vorschlag zu Rettungsleitstellen vor
21. Februar 2019
Berlin – Die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund (MB) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ist laut dem MB „ohne substanzielle Fortschritte“ zu Ende
Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Häusern ohne Fortschritte
19. Februar 2019
Hamburg/Berlin – Angesichts steigender Pflegekosten fordert Hamburg eine „grundlegende Kurskorrektur“ bei der Pflegeversicherung. Eine entsprechende Bundesratsinitiative habe der rot-grüne Senat am
Hamburg will „grundlegende Kurskorrektur“ bei Pflegeversicherung
15. Februar 2019
Stuttgart –Patienten fühlen sich in den 120 baden-württembergischen Notfallpraxen des Landes gut aufgehoben. Das hat eine Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs (KVBW) ergeben.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER