NewsÄrzteschaftNeuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt

Montag, 6. August 2018

/dpa

Hamburg – Der neue Notfalldienst Arztruf Hamburg 116117 ist in Hamburg im Juni und Juli etwas weniger genutzt worden als beim Start im Mai. Doch das sei normal während des Sommers, erklärte Jochen Kriens, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung in Hamburg. Man sei insgesamt sehr zufrieden, wie gut das Angebot angenommen werde.

Seit dem 1. Mai dieses Jahres ist es für Patienten in Hamburg einfacher, rund um die Uhr ärztliche Hilfe zu bekommen. Unter der bundesweit gültigen Bereitschaftsdienst­nummer 116117 gibt es in der Hansestadt nun die Möglichkeit, einen Notfallarzt zu jeder Tages- und Nachtzeit nach Hause zu rufen. So sollen die Notaufnahmen in Hamburg entlastet werden und die Patienten geringere Wartezeiten in Kauf nehmen müssen.

Anzeige

So sank die Zahl der Besuche werktags von 222 im Mai auf 198 im Juni und 170 im Juli. Die telefonischen Beratungen wurden werktags im Mai und Juli jeweils 66 Mal genutzt, im Juni war es lediglich 58 Mal.

Am Wochenende gab es im Juni 368 und im Juli 378 Besuche des fahrenden Notdienstes – das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Mai mit 443 Besuchen. Das Angebot wurde einer telefonischen Beratung wurde im Juni mit 105 Anrufen ähnlich gut genutzt wie im Mai, im Juli waren es 95. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Berlin – Wenn sich die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur sektorübergreifenden Versorgung am morgigen Mittwoch zum zweiten und letzten Mal in diesem Jahr trifft, haben die Länderministerinnen und -minister
Umfangreiche Notdienstreform mit Grundgesetzänderung geplant
14. Dezember 2018
Hamburg – Sprachbarrieren erschweren vielerorts die Behandlung psychisch kranker und behinderter Geflüchteter. In Hamburg beugen zwei entsprechende Sprachmittlerpools Verständigungsproblemen vor. Die
Hamburger Bürgerschaft finanziert medizinische Sprachmittler
14. Dezember 2018
Weimar – Die geltende Bereitschaftsdienstordnung in Thüringen muss geändert werden. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) hingewiesen. Hintergrund ist ein Urteil des Bundessozialgerichtes
Thüringen: Änderung der Bereitschaftsdienstordnung nötig
12. Dezember 2018
Kassel – Ermächtigte Krankenhausärzte können nicht verpflichtet werden, am Not- und Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) teilzunehmen. Das hat der 6. Senat des
Ermächtigte Krankenhausärzte müssen nicht am Not- und Bereitschaftsdienst teilnehmen
7. Dezember 2018
Kassel – Müssen Krankenhausärzte, die ermächtigt sind, an der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung teilzunehmen, am Not- oder Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KVen)
Bundessozialgericht entscheidet über Teilnahmepflicht ermächtigter Ärzte am Notdienst
30. November 2018
Berlin – Um den Mehraufwand bei der Betreuung alter Notfallpatienten auszugleichen, sollte der geplante Zuschlag für Krankenhäuser, die nach dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Evangelische Krankenhäuser wollen Zuschläge für geriatrische Notfallpatienten
29. November 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband haben sich offenbar auf die Höhe der Zuschläge verständigt, die an Krankenhäuser fließen sollen, die im Rahmen des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER