NewsAuslandEntsetzen über Luftangriffe auf Krankenhaus und Markt im Jemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Entsetzen über Luftangriffe auf Krankenhaus und Markt im Jemen

Montag, 6. August 2018

Krieg im Jemen /dpa (Archivbild)

Sanaa – Die Vereinten Nationen haben entsetzt auf Luftangriffe auf ein Krankenhaus und einen Markt in der von Huthi-Rebellen kontrollierten jemenitischen Stadt Hodeida reagiert. Der Vorfall sei „schockierend“, sagte die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe in dem Land, Lise Grande. Nach Angaben des Roten Kreuzes starben bei den Explosionen mindestens 55 Zivilisten, 170 weitere wurden verletzt.

Der Leiter einer Delegation des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, Johannes Bruwer, im Jemen sprach in einer Erklärung von einer „verwerflichen“ Missachtung menschlichen Lebens. Zugleich hieß es darin, die „genauen Umstände“ der Explosions­serie seien ungeklärt. Diese hatten Hodeida am vergangenen Donnerstag erschüttert und laut der Organisation unter anderem dicht bewohnte Gebiete in der Nähe des al-Thawra-Krankenhauses und einen lokalen Fischmarkt getroffen.

Anzeige

Nach vorherigen Angaben von Ärzten und Augenzeugen hatte es zwei Luftangriffe auf den Eingang des al-Thawra-Krankenhauses und den Fischmarkt gegeben, wobei mindestens 20 Menschen starben. Laut UNO ist die Klinik die größte im gesamten Jemen. An ihr hängt demnach die medizinische Versorgung von mehreren Hunderttausend Menschen.

Im Jemen kämpfen vom Iran unterstützte schiitische Huthi-Rebellen seit 2014 gegen die Truppen des sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi. Diese werden von einer von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition unterstützt. Auch Saudi-Arabien ist sunnitisch.

Mit Unterstützung saudischer Truppen hatten Regierungssoldaten bereits vor einiger Zeit eine Offensive auf das von den Rebellen gehaltene Hodeida gestartet. Vergangenen Monat hatten sie aber bekanntgegeben, den Vorstoß zu unterbrechen, um der UN Zeit für Friedensgespräche zu geben. Sie sind für Anfang September geplant. Seit einigen Tagen nahm die Zahl der Angriffe rund um Hodeida aber wieder zu.

Seit Beginn des blutigen Konflikts im Jemen wurden nach Angaben der Weltge­sundheits­organisation (WHO) fast 10.000 Menschen getötet und mehr als 55.000 weitere verletzt. Die UNO beschreibt die humanitäre Krise im Jemen als die derzeit größte weltweit. Millionen Menschen sind demnach von einer Hungersnot bedroht. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER