NewsAuslandEntsetzen über Luftangriffe auf Krankenhaus und Markt im Jemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Entsetzen über Luftangriffe auf Krankenhaus und Markt im Jemen

Montag, 6. August 2018

Krieg im Jemen /dpa (Archivbild)

Sanaa – Die Vereinten Nationen haben entsetzt auf Luftangriffe auf ein Krankenhaus und einen Markt in der von Huthi-Rebellen kontrollierten jemenitischen Stadt Hodeida reagiert. Der Vorfall sei „schockierend“, sagte die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe in dem Land, Lise Grande. Nach Angaben des Roten Kreuzes starben bei den Explosionen mindestens 55 Zivilisten, 170 weitere wurden verletzt.

Der Leiter einer Delegation des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, Johannes Bruwer, im Jemen sprach in einer Erklärung von einer „verwerflichen“ Missachtung menschlichen Lebens. Zugleich hieß es darin, die „genauen Umstände“ der Explosions­serie seien ungeklärt. Diese hatten Hodeida am vergangenen Donnerstag erschüttert und laut der Organisation unter anderem dicht bewohnte Gebiete in der Nähe des al-Thawra-Krankenhauses und einen lokalen Fischmarkt getroffen.

Anzeige

Nach vorherigen Angaben von Ärzten und Augenzeugen hatte es zwei Luftangriffe auf den Eingang des al-Thawra-Krankenhauses und den Fischmarkt gegeben, wobei mindestens 20 Menschen starben. Laut UNO ist die Klinik die größte im gesamten Jemen. An ihr hängt demnach die medizinische Versorgung von mehreren Hunderttausend Menschen.

Im Jemen kämpfen vom Iran unterstützte schiitische Huthi-Rebellen seit 2014 gegen die Truppen des sunnitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi. Diese werden von einer von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition unterstützt. Auch Saudi-Arabien ist sunnitisch.

Mit Unterstützung saudischer Truppen hatten Regierungssoldaten bereits vor einiger Zeit eine Offensive auf das von den Rebellen gehaltene Hodeida gestartet. Vergangenen Monat hatten sie aber bekanntgegeben, den Vorstoß zu unterbrechen, um der UN Zeit für Friedensgespräche zu geben. Sie sind für Anfang September geplant. Seit einigen Tagen nahm die Zahl der Angriffe rund um Hodeida aber wieder zu.

Seit Beginn des blutigen Konflikts im Jemen wurden nach Angaben der Weltge­sundheits­organisation (WHO) fast 10.000 Menschen getötet und mehr als 55.000 weitere verletzt. Die UNO beschreibt die humanitäre Krise im Jemen als die derzeit größte weltweit. Millionen Menschen sind demnach von einer Hungersnot bedroht. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Oxfam befürchtet eine Ausbreitung der Cholera im Jemen. In den vergangenen beiden Märzwochen seien pro Tag rund 2.500 neue Verdachtsfälle gemeldet worden, teilte die
Oxfam befürchtet Ausbreitung der Cholera im Jemen
16. April 2019
Caracas – Erstmals hat eine Hilfslieferung des Roten Kreuzes das unter dramatischen Versorgungsengpässen leidende Venezuela erreicht. Die am Flughafen von Caracas angekommene Lieferung umfasse
Erste Hilfslieferung des Roten Kreuzes erreicht Venezuela
15. April 2019
Berlin – Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete haben angesichts zahreicher ertrinkender Flüchtlinge im Mittelmeer „den Aufbau eines europäisch organisierten und finanzierten zivilen
Mehr als 200 Bundestagsabgeordnete rufen nach europäischer Seenotrettung
15. April 2019
Beira – Einen Monat nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ warnen Helfer vor einer Hungerkrise in Mosambik. Das Land im Südosten Afrikas brauche zur Überwindung der derzeitigen humanitären Katastrophe
Nach Überschwemmungen droht in Mosambik Hunger
12. April 2019
Kabul – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat seine Arbeit in Afghanistan nach einer indirekten Drohung der Taliban ausgesetzt. IKRK-Sprecher Robin Waudo sagte gestern, die
Rotes Kreuz setzt Arbeit in Afghanistan aus
11. April 2019
Berlin – Deutschland hat sich nach Angaben der Bundesregierung zum weltweit zweitgrößten bilateralen Geber humanitärer Hilfe entwickelt. Zwischen 2014 und 2017 seien die Mittel von 416 Millionen Euro
Deutschland vervierfacht Ausgaben für humanitäre Hilfe
11. April 2019
Caracas/Genf – Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) verstärkt seine humanitäre Hilfe für das von einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise gezeichnete Venezuela. Dafür stockt
LNS
NEWSLETTER