NewsMedizinAnaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Anaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation

Dienstag, 7. August 2018

Autoinjektion intramuskulär bei einem allergischen Schock /oldmn, stock.adobe.com
Außerhalb der Intensivmedizin ist die intramuskuläre Applikation von Adrenalin mit einem Autoinjektor die Methode der Wahl, vor allem bei mittelschweren Reaktionen. /oldmn, stock.adobe.com

München/Wiesbaden/Berlin – Anaphylaktische Reaktionen nehmen weltweit zu. Das belegen Zahlen für Europa, USA und Asien. Die Akutbehandlung mit Adrenalin bei dieser allergischen Sofortreaktion bewerten die Autoren einer Übersichtsarbeit im Deutschen Ärzteblatt positiv (Dtsch Arztebl Int 2018; 115(31-32): 528-34). Erhebliche Lücken würden hingegen bei der weiterführenden Diagnostik bestehen, der Ver­schreibung von Notfallmedikamenten und bei Patientenschulungen.

Das Hauptproblem vieler Betroffener: Ihnen wird kein Adrenalin-Autoinjektor verschrie­ben. Nach einer erfolgreichen Versorgung im Krankenhaus gehen die meisten Patienten ohne Informationen für ein weiteres Management und ohne Notfallset wieder nach Hause. Auf diesen Missstand weisen unter anderem Studien aus Belgien und München hin.

Anzeige

Ein Notfallset zur Selbstmedikation enthält Antihistamin, Glukokortikoid- und Adrenalin-Autoinjektoren. Diese können in Dosis, Haltbarkeit und Nadellänge variieren und sind daher nicht einfach austauschbar, warnt das Autorenteam. Um die Injektoren für die intramuskuläre Gabe richtig anzuwenden, bedarf es etwas Übung. Auf diese notwendige Beratung sollten Ärzte ihre Patienten hinweisen.

Die häufigsten Anaphylaxie-Auslöser:

  • Wespe, Biene, Hülsenfrüchte (Erdnuss), tierische Proteine, Nüsse, Getreide, Hornisse, Früchte, Gemüse usw.

Ein Schulungsangebot der Arbeits­gemeinschaft „Anaphylaxie Training und Edukation“ wurde bereits im Rahmen einer prospektiv, randomisierten Studie untersucht. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Teilnahme.

Die Anaphylaxie ist die häufigste und oft lebensbedrohliche Notfallsituation in der  Allergologie. Vor allem nahrungs­induzierte Anaphylaxien im Kindesalter haben zugenommen. Schätzungen zufolge ergibt sich eine Lebenszeitprävalenz bei Anaphylaxien in der Bevölkerung von 0,3 bis 15 %.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Dezember 2018
Berlin – Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten Edgar Franke eine Zäsur in Deutschland dargestellt. „Es war für die Politik
Nach Berliner Terroranschlag: Opferbeauftragter weiter gefragt
10. Dezember 2018
Berlin – Mit speziellen Notfallsets werden Berliner Krankenhäuser jetzt besser für die Behandlung von Unfall- und Terroranschlagsopfern ausgerüstet. Die Sets enthalten laut Charité alle nötigen
Bessere Notfallausrüstung für Krankenhäuser in Berlin
30. November 2018
Berlin – Um den Mehraufwand bei der Betreuung alter Notfallpatienten auszugleichen, sollte der geplante Zuschlag für Krankenhäuser, die nach dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Evangelische Krankenhäuser wollen Zuschläge für geriatrische Notfallpatienten
29. November 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband haben sich offenbar auf die Höhe der Zuschläge verständigt, die an Krankenhäuser fließen sollen, die im Rahmen des
Einigung auf Zuschläge für die Notfallversorgung
20. November 2018
Brisbane/Kalifornien – Eine orale Immuntherapie kann Kinder und Jugendliche mit Erdnussallergie vor schweren Reaktionen nach einer versehentlichen Exposition schützen. Dies zeigen die Ergebnisse einer
Erdnuss-Allergie: Orale Immuntherapie schützt bei versehentlicher Exposition
16. November 2018
Seattle – Babys, deren Eltern den Schnuller zum Saubermachen selbst in den Mund nahmen, könnten einen gesundheitlichen Vorteil haben. In der Henry-Ford-Health-System-Studie zeigten diese Kinder einen
Allergien: Art der Schnullerreinigung beeinflusst IgE-Werte
14. November 2018
München – Moderne, aber auch ursprüngliche Weizenarten wie Einkorn, Emmer und Dinkel enthalten natürlicherweise eine Gruppe von Proteinen: Alpha-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI). Sie stehen unter im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER