NewsMedizinAnaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Anaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation

Dienstag, 7. August 2018

Autoinjektion intramuskulär bei einem allergischen Schock /oldmn, stock.adobe.com
Außerhalb der Intensivmedizin ist die intramuskuläre Applikation von Adrenalin mit einem Autoinjektor die Methode der Wahl, vor allem bei mittelschweren Reaktionen. /oldmn, stock.adobe.com

München/Wiesbaden/Berlin – Anaphylaktische Reaktionen nehmen weltweit zu. Das belegen Zahlen für Europa, USA und Asien. Die Akutbehandlung mit Adrenalin bei dieser allergischen Sofortreaktion bewerten die Autoren einer Übersichtsarbeit im Deutschen Ärzteblatt positiv (Dtsch Arztebl Int 2018; 115(31-32): 528-34). Erhebliche Lücken würden hingegen bei der weiterführenden Diagnostik bestehen, der Ver­schreibung von Notfallmedikamenten und bei Patientenschulungen.

Das Hauptproblem vieler Betroffener: Ihnen wird kein Adrenalin-Autoinjektor verschrie­ben. Nach einer erfolgreichen Versorgung im Krankenhaus gehen die meisten Patienten ohne Informationen für ein weiteres Management und ohne Notfallset wieder nach Hause. Auf diesen Missstand weisen unter anderem Studien aus Belgien und München hin.

Anzeige

Ein Notfallset zur Selbstmedikation enthält Antihistamin, Glukokortikoid- und Adrenalin-Autoinjektoren. Diese können in Dosis, Haltbarkeit und Nadellänge variieren und sind daher nicht einfach austauschbar, warnt das Autorenteam. Um die Injektoren für die intramuskuläre Gabe richtig anzuwenden, bedarf es etwas Übung. Auf diese notwendige Beratung sollten Ärzte ihre Patienten hinweisen.

Die häufigsten Anaphylaxie-Auslöser:

  • Wespe, Biene, Hülsenfrüchte (Erdnuss), tierische Proteine, Nüsse, Getreide, Hornisse, Früchte, Gemüse usw.

Ein Schulungsangebot der Arbeits­gemeinschaft „Anaphylaxie Training und Edukation“ wurde bereits im Rahmen einer prospektiv, randomisierten Studie untersucht. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Teilnahme.

Die Anaphylaxie ist die häufigste und oft lebensbedrohliche Notfallsituation in der  Allergologie. Vor allem nahrungs­induzierte Anaphylaxien im Kindesalter haben zugenommen. Schätzungen zufolge ergibt sich eine Lebenszeitprävalenz bei Anaphylaxien in der Bevölkerung von 0,3 bis 15 %.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
7. März 2019
Langen/Cincinnati– Die Hyposensibilisierung ist eine etablierte Behandlungsoption, die sich in den USA und Europa sehr unterschiedlich darstellt. Die Produkvielfalt ist in Europa größer als in den
Immuntherapien gegen Allergien unterscheiden sich zwischen USA und Europa
28. Februar 2019
München – Patienten sind in den Notaufnahmen von Krankenhäusern häufig in einer gesundheitlich bedrohlichen und beängstigenden Situation. Über die medizinische Versorgung hinaus benötigen sie
Patienten in der Notaufnahme wünschen sich spirituellen Ansprechpartner
27. Februar 2019
Düsseldorf – Die Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen werden die Kosten der Notfallsanitäterausbildung vollständig übernehmen. Drei Klagen, die gegen Kommunen laufen, wollen die Kassen zurücknehmen
Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen übernehmen Kosten für Notfallsanitäterausbildung
21. Februar 2019
Denver/München – Kinder mit Neurodermitis, die zusätzlich an einer Nahrungsmittelallergie leiden, weisen auch in der nicht befallenen Haut Störungen auf, die das erhöhte Allergierisiko erklären
Neurodermitis: Salz und Wasserverlust beeinflussen Risiko für Nahrungsmittelallergie
19. Februar 2019
Sacramento/Kalifornien – Die wenigsten Säuglinge, die in den ersten Lebenswochen mit hohem Fieber in einer Notfallambulanz vorgestellt werden, haben eine schwere bakterielle Infektion, es könnte aber
Fieber: Drei einfache Tests können schwere Infektionen bei Säuglingen (fast immer) ausschließen
13. Februar 2019
Köln – Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER