NewsMedizinAnaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Anaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation

Dienstag, 7. August 2018

Autoinjektion intramuskulär bei einem allergischen Schock /oldmn, stock.adobe.com
Außerhalb der Intensivmedizin ist die intramuskuläre Applikation von Adrenalin mit einem Autoinjektor die Methode der Wahl, vor allem bei mittelschweren Reaktionen. /oldmn, stock.adobe.com

München/Wiesbaden/Berlin – Anaphylaktische Reaktionen nehmen weltweit zu. Das belegen Zahlen für Europa, USA und Asien. Die Akutbehandlung mit Adrenalin bei dieser allergischen Sofortreaktion bewerten die Autoren einer Übersichtsarbeit im Deutschen Ärzteblatt positiv (Dtsch Arztebl Int 2018; 115(31-32): 528-34). Erhebliche Lücken würden hingegen bei der weiterführenden Diagnostik bestehen, der Ver­schreibung von Notfallmedikamenten und bei Patientenschulungen.

Das Hauptproblem vieler Betroffener: Ihnen wird kein Adrenalin-Autoinjektor verschrie­ben. Nach einer erfolgreichen Versorgung im Krankenhaus gehen die meisten Patienten ohne Informationen für ein weiteres Management und ohne Notfallset wieder nach Hause. Auf diesen Missstand weisen unter anderem Studien aus Belgien und München hin.

Anzeige

Ein Notfallset zur Selbstmedikation enthält Antihistamin, Glukokortikoid- und Adrenalin-Autoinjektoren. Diese können in Dosis, Haltbarkeit und Nadellänge variieren und sind daher nicht einfach austauschbar, warnt das Autorenteam. Um die Injektoren für die intramuskuläre Gabe richtig anzuwenden, bedarf es etwas Übung. Auf diese notwendige Beratung sollten Ärzte ihre Patienten hinweisen.

Die häufigsten Anaphylaxie-Auslöser:

  • Wespe, Biene, Hülsenfrüchte (Erdnuss), tierische Proteine, Nüsse, Getreide, Hornisse, Früchte, Gemüse usw.

Ein Schulungsangebot der Arbeits­gemeinschaft „Anaphylaxie Training und Edukation“ wurde bereits im Rahmen einer prospektiv, randomisierten Studie untersucht. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Teilnahme.

Die Anaphylaxie ist die häufigste und oft lebensbedrohliche Notfallsituation in der  Allergologie. Vor allem nahrungs­induzierte Anaphylaxien im Kindesalter haben zugenommen. Schätzungen zufolge ergibt sich eine Lebenszeitprävalenz bei Anaphylaxien in der Bevölkerung von 0,3 bis 15 %.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Freiburg – Studierende des Universitätsklinikums Freiburg können mithilfe von virtueller Realität in einem neuen Simulationszentrum unter anderem minimalinvasive Eingriffe wie Kniespiegelungen oder
Simulations- und Trainingszentrum an Uniklinik Freiburg eröffnet
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) plant nach Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) einen flächendeckenden Einsatz von Tele-Notärzten. „Nicht bei jedem akuten Notfall
NRW will Tele-Notärzte flächendeckend einführen
24. September 2018
Berlin – Allergische Erkrankungen wie allergische Rhinitis, Asthma bronchiale und atopisches Ekzem (Neurodermitis) gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Heranwachsenden. Im
Mehr als jedes sechste Kind in Deutschland mit allergischen Erkrankungen
18. September 2018
Göttingen/Hamburg – Ärzte und Experten für Medizindidaktik der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben ein Computerspiel entwickelt, das die
Virtuelle Notaufnahme ist ein effektives Lernformat
7. September 2018
Paderborn – Zum morgigen Tag der Ersten Hilfe machen die Malteser darauf aufmerksam, wie leicht ein Leben zu retten ist. „Notärzte sind heilfroh, wenn die Patienten in den ersten Minuten vom
Malteser wollen Angst vor Erster Hilfe nehmen
5. September 2018
Schwerin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Mecklenburg-Vorpommern beklagt eine mangelnde Bereitschaft in der Bevölkerung, die Erste-Hilfe-Kenntnisse regelmäßig aufzufrischen. „Das Angebot an Kursen
Deutsches Rote Kreuz sieht Defizite bei Erster Hilfe
27. August 2018
München – Bayern baut nach eigenen Angaben derzeit das weltweit erste elektronische Polleninformationsnetzwerk (ePIN) auf. Dafür investiert das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zwei Millionen Euro, wie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER