NewsMedizinSpendernieren von Hepati­tis-C-Patienten erfolgreich transplantiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Spendernieren von Hepati­tis-C-Patienten erfolgreich transplantiert

Dienstag, 7. August 2018

/luuuusa, adobe.stock.com

Philadelphia – Spendernieren von Patienten mit Hepatitis C funktionieren genauso gut wie Transplantate von gesunden Spendern. Das belegt eine Studie in Annals of Internal Medicine, in der 20 nichterkrankte Empfänger Nieren von Hepatitis-C-infizierten Menschen erhalten hatten (2018; doi: 10.7326/M18-0749). Aufgrund des Organmangels wird diese Option für Deutschland auch in der Deutschen Transplantationsgesellschaft diskutiert.

Laut den Richtlinien der Bundes­ärzte­kammer gelten Organe von Spendern mit Infektionskrankheiten wie Hepatitis C als eingeschränkt vermittlungsfähig. In letzter Zeit mehren sich in der Wissenschaft jedoch Hinweise, dass auch Hepatitis-C-Patienten geeignete Organspender sein können, wenn die Empfänger entsprechende Medikamente erhalten.

Anzeige

Bei allen Empfängern der erkrankten Spender ließ sich das Virus nach der Transplan­tation im Blut nachweisen. Eine antivirale Therapie ab Tag 3 nach der Transplantation konnte die Neuinfizierten aber wieder heilen. Nach einem Jahr Beobachtung stellten die Wissenschaftler fest, dass keiner der untersuchten Organempfänger an Hepatitis C erkrankt war und die Spenderorgane in einem sehr guten Zustand und funktionstüchtig waren. Ähnlich positive Daten von 10 Transplantatempfängern wurden bereits 2017 im New England Journal of Medicine publiziert.

Reinhart Zachoval, Leiter der hepatologischen Nachsorge am Transplantationszentrum München am Klinikum der Universität München überzeugen die Daten. Die Studie zeige eindeutig die Sicherheit, die Wirksamkeit und den Nutzen. In kleineren Fallserien konnten die Ergebnisse der vorliegenden Studie zudem auf andere Organe – wie Leber, Herz und Lunge – übertragen werden, berichtet er.
 

Eingeschränkt überzeugt äußert sich auch Ulrich Kunzendorf: „Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die betrachtete Transplantation sicher ist“, bestätigt der Direktor der Klinik für Nieren- und Hochdruckkrankheiten am Uniklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel. Offen lässt die kleine Studie aber, ob das Virus auch bei einer größeren Patientenzahl immer eliminiert werden kann. Unter der laufenden Immunsuppression könnten zudem in wenigen Fällen Resistenzen gegen die Hepatitis-C-Medikamente auftreten, erläutert Kunzendorf.

Wie auch von der US-amerikanischen Transplantationsgesellschaft vorgeschlagen, sollten Patienten, die ein Hepatitis-C-positives Organ erhalten, in einem Register nachverfolgt werden, schlägt der Experte aus Kiel vor. „Diese Patienten müssen besonders aufge­klärt und gegebenenfalls besonders versichert werden.“

Revision der Leitlinien notwendig

Die Leitlinien der amerikanischen und europäischen Lebergesellschaften aus den Jahren 2014 und 2015 befürworten derzeit ausschließlich die Übertragung HCV-positiver Organe auf HCV-positive Empfänger im Einzelfall, nicht aber die Trans­plantation HCV-positiver Organe auf HCV-negative Empfänger. „Eine Revision aufgrund der dramatischen Verbesserung der Therapiemöglichkeiten ist zu erwarten“, sagt Zachoval vom Klinikum der Universität München und verweist auf Ausheilungsraten von über 95 % bei kurzer Behandlungsdauer von meist 12 Wochen. Darauf würden auch die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hinweisen. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Donauwörth – Nach einer Infektion von mehreren Menschen mit Hepatitis C im Donau-Ries-Klinik im nordschwäbischen Donauwörth sollen sich jetzt Hunderte Patienten untersuchen lassen. Wie das Landratsamt
Hepatitis C: Hunderte Klinikpatienten sollen sich untersuchen lassen
17. September 2018
Düsseldorf – Das Transplantationszentrum der Universitätsklinik Essen darf trotz mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten bei Lebertransplantationen seine Arbeit fortsetzen. Es habe nach wie vor einen
Essener Transplantationszentrum darf Arbeit fortsetzen
13. September 2018
München – Das US-Pharma-Unternehmen Gilead darf sein umstrittenes Patent auf ein Hepatitis-C-Medikament behalten – allerdings mit Änderungen. Das hat das Europäische Patentamt heute in München
Patent auf Hepatitis-Medikament bleibt mit Änderungen
13. September 2018
Essen – Der Haftbefehl gegen den Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie an der Uniklinik Essen ist unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Dies teilte die
Haftbefehl gegen Essener Transplantationsmediziner ausgesetzt
11. September 2018
München – Ärzte ohne Grenzen und Ärzte der Welt kämpfen gegen ein Patent auf ein wirksames und teures Medikament gegen Hepatitis C. Vor dem Europäischen Patentamt in München haben sie Einspruch gegen
Ärzte ohne Grenzen kämpfen gegen Patent auf Hepatitis-Medikament
5. September 2018
Essen – Nach der Verhaftung des Direktors der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie der Universitätsklinik Essen (UKE) drohen dem Uniklinikum Konsequenzen. Es müsse geklärt
Universitätsklinikum Essen drohen Konsequenzen nach Verdacht bei Organspendeverstößen
4. September 2018
Essen – Nach dem Tod eines Patienten bei einer Lebertransplantation an der Universitätsklinik Essen (UKE) sitzt der Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER