NewsPolitikErste Therapieallergene werden zugelassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erste Therapieallergene werden zugelassen

Montag, 6. August 2018

Allergie Pollen fotoliaxrender stock.adobe.com

Langen – In diesem August erhalten in Deutschland die ersten Therapieallergene ihre Zulassung, die gemäß der „Therapieallergene-Verordnung“ (TAV) überprüft worden sind. Darauf hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen hingewiesen. Die neuen Allergene sind zur Behandlung von Allergien gegen Pollen von Birke und weiteren frühblühenden Bäumen zugelassen.

Therapieallergene gibt es bereits seit längerem. Nach dem deutschen Arznei­mittelrecht können sie aber für einzelne Patienten auch auf Grund einer Rezeptur hergestellt werden. Solche Individualrezepturen sind nicht zulassungspflichtig und unterliegen daher auch nicht der Kontrolle des PEI im Hinblick auf Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit.

Anzeige

Die Individualregelung ist dazu gedacht, auch Therapieallergene für Allergien zur Verfügung stellen zu können, für die keine großen klinischen Zulassungsstudien durchgeführt werden können, zum Beispiel bei seltenen Allergieauslösern. Bis zum Inkrafttreten der TAV im Jahr 2008 konnten die Hersteller aber auch bei häufigen Allergien Therapieallergene als Individualrezepturen auf den Markt bringen, zum Beispiel bei Allergien gegen Birkenpollen, Gräserpollen oder Hausstaubmilben.

„Dass es nach Inkrafttreten der Verordnung noch zehn Jahre gedauert hat, bis die ersten ursprünglich als Individualrezeptur verfügbaren Arzneimittel eine Zulassung erhalten haben, ist durch den langwierigen Entwicklungsprozess bedingt“, hieß es aus dem PEI. Bei den nun zugelassenen Präparaten zeigte sich zum Beispiel in einer Dosisfindungsstudie, dass eine höhere Dosis als die zuvor auf dem Markt erhältliche besser abschnitt. In einer weiteren klinischen Studie wurde die Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung mit dieser Dosis überprüft.  

„Wir freuen uns, dass es jetzt erste Zulassungen gemäß der Therapieallergene-Verordnung gibt und wünschen uns im Interesse der von Allergien betroffenen Menschen, dass viele folgen werden“, sagt Stefan Vieths, Vizepräsident des PEI.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. August 2018
Lund – Kinder mit Allergien erleiden bei einer akuten Appendizitis dreimal seltener Komplikationen als andere Kinder. Dies kam in einer Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Appendizitis: Allergische Kinder erleiden seltener Komplikationen
7. August 2018
München/Wiesbaden/Berlin – Anaphylaktische Reaktionen nehmen weltweit zu. Das belegen Zahlen für Europa, USA und Asien. Die Akutbehandlung mit Adrenalin bei dieser allergischen Sofortreaktion bewerten
Anaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation
3. August 2018
Bonn – Der bestehende Lieferengpass eines Autoinjektors gegen allergische Schocks kann derzeit nicht von anderen Pharmaunternehmen aufgefangen werden. Einer Sprecherin des Unternehmens ALK zufolge,
Autoinjektor gegen allergische Schocks: Lieferengpass kann nicht aufgefangen werden
2. August 2018
Düsseldorf – Allergiker müssen sich einem Medienbericht zufolge derzeit auf Engpässe bei Arzneimittel gegen Insektenstiche einstellen. „Die Lage ist sehr problematisch“, sagte der Vorsitzende des
Lieferengpässe bei Arzneimittteln gegen Insektenstiche
30. Juli 2018
Frankfurt am Main – Die Häufigkeit der schmerzhaften Schwellungen von Haut und Schleimhaut, unter denen Patienten mit hereditärem Angioödem fast wöchentlich leiden und die im Kehlkopf eine
Hereditäres Angioödem: Oraler Kallikrein-Inhibitor senkt Zahl der Attacken
25. Juli 2018
Bochum – Ein bereits bekanntes Enzym, die Guanylatzyklase, könnte einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Allergien und Asthma bieten. Darauf weisen Experimente an Mäusen hin, die in Scientific
Guanylatzyklase-Hemmer könnten Allergien und Asthma abschwächen
17. Juli 2018
München – Eine Datenanalyse von fast 900.000 Menschen hat 20 bisher unbekannte Risikogene des allergischen Schnupfens entschlüsselt. Die Ergebnisse stellen Forscher vom Helmholtz-Zentrum München und

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER