NewsPolitikAbrechnungssystem in Krankenhäusern muss vereinfacht werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Abrechnungssystem in Krankenhäusern muss vereinfacht werden

Montag, 6. August 2018

/seksan94, stockadobecom

Berlin – Das Abrechnungssystem für Krankenhäuser muss dringend vereinfacht werden. Das hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) heute angeregt. Hintergrund ist ein Bericht des Bundesrechnungshofs (BRH), wonach Krankenkassen mit Kliniken pauschale Abschläge vereinbart haben, wenn sie die Abrechnungen der Kliniken nicht prüfen. Der BRH hatte dies kritisiert, weil es dafür keine gesetzliche Grundlage sieht.

„Dass es Vereinbarungen zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern über pauschale Rechnungskürzungen anstelle Einzelprüfungen gibt, ist Ausdruck dafür, dass das gesamte Abrechnungsprüfverfahren nicht in Ordnung ist“, erklärte DKG-Hauptge­schäftsführer Georg Baum. Es dürfe nicht mehr, sondern müsse weniger Prüfungen geben. Letztlich sei es notwendig dafür zu sorgen, dass die Krankenhäuser nicht länger Opfer beliebiger Prüfungs- und Einschätzungsmöglichkeiten der Kostenträger seien.

Anzeige

Baum zufolge befinden sich die Kliniken in den Prüfverfahren in der Verliererposition. Das Abrechnungswesen sei „komplizierter als das Steuerrecht“. „So wie jede Steuer­prüfung Nachzahlungsgründe findet, haben eingeleitete Abrechnungsprüfungen wegen der Komplexität und der Kompliziertheit des Abrechnungsverfahrens immer Chancen für Rechnungsbeanstandungen“, sagte Baum. Krankenkassen nutzten dies mittlerweile um ihre Vorstellung einer „Billigversorgung“ durchzusetzen.

Wenn 15.000 mögliche Krankheiten (ICD-Code) mittels 30.000 möglichen Behand­lungsschritten (OPS-Code) in 1.200 Fallpauschalen (DRGs) gepresst würden, dabei noch sechs Schweregrade zu berücksichtigen seien, gebe „jede Abrechnung Spielraum für Beanstandungen“, monierte der DKG-Hauptgeschäftsführer. Hinzu komme, dass Krankenkassen nach abgeschlossener Behandlung immer die Möglichkeit hätten, die Aufnahme und Behandlung von Patienten in Frage zu stellen.

Nach durchgeführten Überprüfungen der Medizinischen Dienste der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) könnten zudem im Wege der Verrechnung die von Kassen geforderten Rückzahlungsbeträge mit laufenden erbrachten Leistungen des Kranken­hauses einfach einbehalten werden. Den Krankenhäusern bleibt Baum zufolge dann nur der aufwendige Rechtsweg, um Kürzung zu verhindern. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #729795
KDLN68
am Montag, 6. August 2018, 23:31

Es wäre so einfach, wenn alle wollen würden!

Ja, es ist uneingschränkt zu begrüßen, das durch Menschenhand und deutschen Perfektionismus entstandene komplexe Abrechnugssystem zu vereinfachen. Die Pseudogerechtigkeit und Transparenz hat zu erheblichen Verwerfungen geführt.
Ein erster Schritt im System könnte aber leicht und einfach sein. Der Bereich stationäre Abrechnung des MDK's wird dem InEK zugeordnet, das Aufsichtsgremium paritätisch besetzt und über Abrechnugsstreitigkeiten neutral entschieden. Zu einfach?
LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat den Krankenhäusern bei Abrechnungsstreitigkeiten mit den Krankenkassen den Rücken gestärkt. In dem jetzt verabschiedeten Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) wird dem
Abrechnungsstreit: Bundestag unterstützt Krankenhäuser
14. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Krankenkassen vorgeworfen, über die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) durchgeführten Abrechnungsprüfungen eine
Warnung vor Zerschlagung der Behandlungsstrukturen bei Schlaganfallversorgung
14. September 2018
Berlin – Die Innungskrankenkassen (IKK) haben sich für eine schnelle Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) ausgesprochen. Demnach sollten Kodierrichtlinien mit
Innungskrankenkassen wehren sich gegen Manipulationen im Risiko­struk­tur­aus­gleich
3. August 2018
Hamburg – Der Bundesrechnungshof (BRH) hat eine unzureichende Kontrolle der Krankenhäuser durch die Krankenkassen kritisiert. Einem Prüfbericht zufolge verzichten viele Krankenkassen bereits seit
Bundesrechnungshof rügt Krankenkassen für mangelnde Kontrolle von Kliniken
9. Juli 2018
Celle – Tabak ist nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen keine Droge, zumindest hinsichtlich des Krankenhausvergütungsrechts. Unabhängig davon, ob Tabak und Nikotin im
Drogenentzugssyndrom bei Babys nicht abrechnungsfähig
6. Juli 2018
Berlin – Zu wenig Entscheidungsträger in deutschen Krankenhäusern kennen die Daten zur Betriebs- und Personalentwicklung in ihrem Haus. Das kritisierten die Autoren der Studie „Controlling im
Zu wenig Entscheidungsträger im Krankenhaus kennen Betriebs- und Personaldaten
26. Juni 2018
Kassel – Ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) über die Vergütung neurochirurgischer Notfalleingriffe hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) aufgeschreckt. Hintergrund ist, dass der 1.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER