NewsPolitikIQWiG legt Konzept für nationales Gesundheitsportal vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG legt Konzept für nationales Gesundheitsportal vor

Dienstag, 7. August 2018

/chagin, stockadobecom

Köln – Die Politik hat beschlossen, dass ein nationales Gesundheitsportal zum zentralen deutschen Internetangebot für Gesundheitsfragen werden soll. Ziele sind, die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung zu steigern und Menschen mit geringerer Gesundheitskompetenz einen vereinfachten Zugang zu Beratungsangeboten zu ermöglichen. Wie das Portal genau aussehen soll, dazu hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ein Konzept in einem Abschlussbericht vorgelegt. Das Papier ist bislang nicht veröffentlicht. Aus gut informierten Kreisen hieß es aber, das Abschlusskonzept weise keine wesentlichen Veränderungen zum Vorabkonzept aus dem Februar dieses Jahres vor.

Gemeinsame Qualitätsstandards 

Eine vollständige Neuerstellung von evidenzbasierten Gesundheitsinformationen ist in dem Vorabkonzept laut IQWiG nicht vorgesehen – immerhin gebe es in dieser Richtung bereits etliche gute Angebote, nicht zuletzt vom IQWiG selbst. Vielmehr sieht das Konzept vor, dass die Inhalte des Portals von „Contentpartnern“ bereitgestellt werden. Diese Anbieter von Gesundheitsinformationen sollen sich freiwillig und unter Beibehaltung ihrer Eigenständigkeit auf gemeinsame Qualitätsstandards einigen und ihre Inhalte auf einer gemeinsamen Plattform bereitstellen.

Anzeige

Das IQWiG hat für die Konzepterstellung Institutionen im Gesundheitswesen angeschrieben und um Rückmeldung und weitere Mitarbeit an dem Konzept für das nationale Gesundheitsportal gebeten. Zudem wurde der Fragebogen offen zugänglich im Internetangebot des IQWiG bereitgestellt. Das Institut erhielt auf diese Weise 97 Rückmeldungen zum Konzept, die in den Abschlussbericht eingeflossen sind. 

Danach soll das Portal zunächst sieben Module umfassen: evidenzbasierte Gesundheitsinformationen, evidenzbasierte Präventionsangebote, Navigator zu persönlichen/telefonischen Beratungsangeboten, Navigator zu Kliniken, Ärzten, Pflegeeinrichtungen und anderen Angeboten der Gesundheitsversorgung, Navigator/Erläuterungen der Strukturen des deutschen Gesundheitswesens, Navigator zu laufenden klinischen Studien, gegebenenfalls Bewertung aktueller Medienberichte.

„Diese Navigationshilfe zu Beratungsangeboten ist ebenso wichtig wie die Sammlung guter Gesundheitsinformationen“, sagte Klaus Koch, Leiter des Ressorts Gesundheits­information im IQWiG, bei der Vorlage des Vorberichts im Februar dieses Jahres.

„Insgesamt ergab die Erhebung, dass für alle Module bereits wesentliche Kerninhalte sowie potenzielle Kooperationspartner in Deutschland vorhanden sind und der Aufbau eines kooperativen, nationalen Gesundheitsportals möglich ist“, berichten die IQWiG-Autoren. Die Qualitätskriterien für die Angebote lägen ebenfalls vor, seien aber noch heterogen und erforderten eine übergreifende Definition und Vereinheitlichung.

Aus den Anforderungen an den Portalträger ergäben sich weitgehend identische grundsätzliche Anforderungen an die Contentpartner. Auch sie müssten den Zielen und Anforderungen des Portals verpflichtet sein. Zudem müsse das von ihnen bereitgestellte Angebot frei von kommerziellen Interessen sein. Contentpartner müssten Transparenzanforderungen und modulspezifische Anforderungen an die Qualitätssicherung erfüllen.

Akkreditierungs­verfahren vorgesehen

„Die tatsächliche Bereitschaft, sich als Partner des Portals zu beteiligen, wird jedoch von der Ausgestaltung des Trägers, den Qualitätsanforderungen und dem vom Träger des Portals zu erstellenden Feinkonzept abhängen“, heißt es im IQWiG-Konzept. Voraussetzung für die Beteiligung der Content-Partner am Portal sei ein Akkreditierungs­verfahren. Für den Start des Portals sei es sinnvoll, „Mindeststandards mit Augenmaß“ festzulegen, und dann im Dialog mit den Beteiligten das Niveau im Laufe einer definierten Frist anzuheben und zu vereinheitlichen, so die IQWiG-Wissenschaftler. Wichtig sei außerdem, die Zielgruppe – also Patienten – frühzeitig einzubeziehen.

Das IQWiG schlägt vor, das Portal stufenweise aufzubauen. „Als erste nutzbare Ausbaustufe bietet sich eine Suchmaschine an, die ausschließlich die Inhalte akkreditierter Contentpartner erfasst und den Nutzern dem Stand der Technik entsprechende Trefferlisten liefert“, heißt es im Konzept. Eine wissenschaftlich fundierte Evaluation sollte aber von Anfang an erfolgen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2018
Osnabrück – In der Auseinandersetzung über die Neutralität der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) eine Neuordnung des Vergabeverfahrens gefordert. Im
Verbraucherzentrale bezweifelt Neutralität von Patientenberatung
5. November 2018
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat zusammen mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Hochschulrektorenkonferenz ein neues Informationsportal zu deutschen
Onlineportal bündelt Informationen zu mehr als 25.000 deutschen Forschungsinstitutionen
29. Oktober 2018
Berlin – Die Bundesregierung hat viele Antworten der Linken im Bundestag auf eine Kleine Anfrage unbeantwortet gelassen. Sylvia Gabelmann, Sprecherin der Linksfraktion für Arzneimittelpolitik und
Linke fordert Ende der UPD-Privatisierung
22. Oktober 2018
Berlin – Die Transparenzdefizite bei den Finanzen der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) und die Vorwürfe, dass bei der Auftragsvergabe an die Sanvartis GmbH 2015 nicht alles
Unabhängige Patientenberatung: Bundesrechnungshof fordert Fördervereinbarung an
17. Oktober 2018
Berlin – Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) soll eigentlich Versicherten in Fragen rund um die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und bei Problemen mit den Krankenkassen
Beratungs- und Transparenzdefizit bei Unabhängiger Patientenberatung
9. Oktober 2018
Ulm – Menschen mit chronischen körperlichen Erkrankungen könnten von psychosozialen Internet- und mobilbasierten Interventionen (IMIs) profitieren. Noch sei die Datenlage dazu jedoch heterogen, die
Internetbasierte Interventionen wirken bei chronischen Erkrankungen – die Evidenz ist jedoch begrenzt
1. Oktober 2018
Berlin – Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) hat einen Katalog mit weit mehr als 200 Metakriterien für die Beschreibung und Bewertung von Gesundheits-Apps erstellt. Unter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER