NewsMedizinNSTEMI: Neuer Algorithmus kann Herzinfarkt schneller ausschließen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

NSTEMI: Neuer Algorithmus kann Herzinfarkt schneller ausschließen

Montag, 6. August 2018

/dpa

Dallas – Die Einführung des hochsensitiven Troponin-Nachweises (hsTroponin) hat die Diagnose eines Myokardinfarkts bei Patienten ohne ST-Veränderung (NSTEMI) beschleunigt. Ein neuer Algorithmus kommt in einer Studie in Circulation (2018; doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.033861) in den meisten Fällen bereits innerhalb 1 Stunde zu einer zuverlässigen Klärung.

Die Diagnose eines NSTEMI beruht heute auf dem Nachweis eines erhöhten Troponins. Das Protein, das Bestandteil des kontraktilen Apparates in den Herzmuskelzellen ist, hat sich als zuverlässiger erwiesen als die früher benutzte Kreatinkinase oder ihr Isoenzym MB. Seit einigen Jahren gibt es einen hochsensitiven Assay, der Troponin im Picogrammbereich nachweisen kann.

Anzeige

Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) schlägt einen „Fast-Track“-Algorithmus vor, der durch 2 Tests, den ersten bei der Aufnahme des Patienten und den zweiten nach 3 Stunden, den zuverlässigen Ausschluss von Patienten ermöglicht, die nicht an einem NSTEMI erkrankt sind und deshalb häufig nach Hause entlassen werden können. Eine Variante führt den zweiten Test bereits nach 1 Stunde durch, was die Entscheidung bei einigen Patienten beschleunigt. Etwa ein Viertel der Patienten muss jedoch zur Beobachtung in der Klinik bleiben.

US-Kardiologen schlagen jetzt einen weiteren Algorithmus vor, der aus 3 Troponin-Tests besteht. Sie werden bei der Aufnahme, nach 1 Stunde und nach 3 Stunden durchgeführt. Rebecca Vigen und Mitarbeiter vom Southwestern Medical Center in Dallas haben den Algorithmus in einer ersten klinischen Studie an 536 Patienten getestet, die wegen typischer Beschwerden (Kardinalsymptom: 60 % Brustschmerzen, 16 % Atemnot und 24 % andere Symptome) aufgenommen wurden. Bei insgesamt 2,1 % wurde später ein Herzinfarkt, bei 0,4 % eine instabile Angina und bei 17,0 % eine nichtischämische Myokardschädigung diagnostiziert.

Der Ausschluss eines Herzinfarktes gelang bei 30 % der Patienten bereits bei der Aufnahme, bei 24,8 % nach 1 Stunde und bei 28,9 % nach 3 Stunden. Bei 19,6 % der Patienten waren sich die Kardiologen auch nach 3 Stunden nicht sicher, ob ein Herzinfarkt vorlag. Die Nachbeobachtung ergab, dass kein Patient nach dem frühzeitigen Ausschluss eines Herzinfarktes in den folgenden 30 Tagen wegen eines Herzinfarktes behandelt werden musste.

Sensitivität und negativer prädiktiver Wert lagen bei 100 %, die Spezifität bei 86 % und der positive prädiktive Wert bei 13 %. Vigen hofft, dass andere Kliniken ihre Erfahrungen bestätigen und der neue Algorithmus sich zu einem Standard für den Ausschluss eines NSTEMI entwickeln wird. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2018
San Francisco – Eine Defibrillator-Weste, die Patienten in den ersten Wochen nach einem Herzinfarkt vor einem plötzlichen Herztod schützen soll, hat in einer randomisierten klinischen Studie ihr Ziel
Herzinfarkt: Defibrillator-Weste schützt nur Patienten, die sie dauerhaft tragen
28. September 2018
Düsseldorf – Emotional enorm aufwühlende Ereignisse steigern das Herzinfarktrisiko nicht nur bei Patienten mit bereits bestehender koronarer Herzerkrankung, sondern auch bei Patienten ohne
Psychische Belastungssituationen steigern das Herzinfarktrisiko auch bei Gesunden
3. September 2018
Berlin – Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine und Mineralien können das Risiko nicht vermindern, an einem Hirninfarkt oder einer Herzkrankheit zu sterben. Auf dieses Ergebnis einer umfassenden
Vitamin- und Mineraltabletten schützen nicht vor Herzinfarkt und Schlaganfall
31. August 2018
München/Bremen – Herzinfarktpatienten mit niedriger Schulbildung und einem ungünstigen Herz-Kreislauf-Krankheitsprofil profitieren besonders von intensiven Präventionsprogrammen, die verhindern
Herzinfarktpatienten mit niedriger Schulbildung profitieren von Sekundärprävention
29. August 2018
Edinburgh – Eine sichere Diagnose kann, wenn die richtigen therapeutischen Konsequenzen daraus gezogen werden, die Prognose eines Patienten verbessern. In der SCOT-HEART-Studie, deren Ergebnisse jetzt
CT-Koronarangiografie kann spätere Herzinfarkte vermeiden
7. August 2018
Boston – Sind Frauen die besseren Kardiologen? Die Auswertung von Behandlungsergebnissen aus US-Notfallambulanzen in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:
Frauen überleben Herzinfarkt häufiger, wenn sie von einer Ärztin behandelt werden
30. Juli 2018
Perth – Die Zahl der tödlichen Unfälle von Hobbytauchern hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Eine Studie im European Journal of Preventive Cardiology (2018; doi: 10.1177/2047487318790290) führt
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER