NewsPolitikPharmaskandal: Landesamt untersagt Lunapharm erneut Betriebserlaubnis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmaskandal: Landesamt untersagt Lunapharm erneut Betriebserlaubnis

Dienstag, 7. August 2018

/dpa

Potsdam – Das im Zentrum des Pharmaskandals in Brandenburg stehende Unter­nehmen Lunapharm darf weitere sechs Monate nicht handeln. Das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) erließ gestern einen Bescheid zum Ruhen der Herstellungs- und Großhandelserlaubnis, wie das Gesundheits- und Sozialministerium in Potsdam mitteilte. Weitere Tätigkeiten wurden untersagt, hieß es. In der „ausführlichen Darstellung der Tatsachen“ werde belegt, dass sich die Firma „als unzuverlässig erwiesen hat“.

Das Unternehmen soll in Griechenland gestohlene Krebsmedikamente an Apotheken in mehreren Bundesländern ausgeliefert haben. Es besteht der Verdacht, dass die Medikamente vielleicht falsch gelagert und so unwirksam wurden. Nachgewiesen ist dies aber bisher nicht. Das Landesamt zeigte zudem zwei Mitarbeiter wegen Bestechlichkeit an. Die Behörden waren trotz Hinweisen zunächst nicht eingeschritten. Deshalb steht Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Linke) unter Druck.

Anzeige

Bescheid aufgehoben und neu erlassen

Nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hat das Landesamt zunächst gestern einen Widerspruchsbescheid erlassen. Damit sei der Widerruf der Betriebserlaubnis vom 20. Juli aufgehoben worden. Dies sei aus Sicht des Landesamtes nötig gewesen, da die Begründungen des Bescheids „nicht umfassend genug waren und somit einer rechtlichen Überprüfung nicht standgehalten hätten“, erklärte das Ministerium.

Lunapharm hatte gegen diesen ersten Bescheid des Landesamtes geklagt. Das Verwaltungsgericht Potsdam hatte am vergangenen Freitag angekündigt, noch in dieser Woche in einem Eilverfahren über die Betriebserlaubnis zu entscheiden.

Als Gründe für zunächst den Widerruf des ersten Bescheids und dann den erneuten Bescheid zum Ruhen der Betriebserlaubnis an einem Tag nannte das Ministerium den „enormen zeitlichen Druck bei der Erstellung des Bescheides vom 20. Juli“. Zudem habe das Landesamt inzwischen „neue Anhaltspunkte für eine auf neue Tatsachen gestützte Begründung“ gesammelt.

Die Anordnung zum Ruhen der Betriebserlaubnis stelle zudem einen milderen Eingriff als der Widerruf der Erlaubnisse dar. Er habe aber die gleiche Folge, dass die Firma zunächst nicht mehr handeln dürfe. In diesen sechs Monaten könne geprüft werden, „ob sich zum Beispiel im Rahmen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft der Verdacht auf Hehlerei bestätigt oder ob Lunapharm in die kriminellen europaweiten Machenschaften verstrickt ist“.

Unterdessen könnte der juristische Streit zwischen der brandenburgischen Arzneimittelaufsicht und Lunapharm weitergehen. Bislang liege dem Verwaltungsgericht Potsdam nur die Mitteilung des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit vor, wonach die von Lunapharm angefochtene Aufhebung der Betriebserlaubnis vom Amt zurückgezogen worden sei, sagte ein Gerichtssprecher heute. Er wies darauf hin, dass sich Lunapharm aber auch gegen den neuen Bescheid wenden könnte. Vom Unternehmen war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #594506
lupus1955
am Dienstag, 7. August 2018, 22:27

Landesamt untersagt Lunapharm erneut Betriebserlaubnis

wenn ich unterstelle, dass die hier erwähnte Firma Lunapharm identisch ist mit Lunapharm Deutschland GmbH, dann dürfte seit dem 6.8.2018 gemäß dem schwammig gehaltenen Artikel diese Firma weder herstellen noch "großhandeln". Warum können dann Onlineapotheken über Medizinfuchs weiterhin Präparate von Lunapharm anbieten?
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Potsdam – Nach dem Lunapharm-Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland kommt eine Verstärkung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg nur langsam voran. Von den zwölf
Lunapharm-Skandal: Erst Hälfte der neuen Inspektoren eingestellt
16. Januar 2019
Kiel – Mehr als 44.000 geschmuggelte Tabletten hat der Kieler Zoll in einem Zug auf der Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen sichergestellt. Dabei handele es sich um Betäubungsmittel, teilte das
Zoll stellt Tausende geschmuggelte Tabletten in Zug sicher
15. Januar 2019
Potsdam – Das im Zentrum eines Pharmaskandals stehende Brandenburger Unternehmen Lunapharm Deutschland darf keine Arzneimittel mehr herstellen oder in den Verkehr bringen. Das Landesamt für
Lunapharm: Herstellungserlaubnis entzogen
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
9. Januar 2019
New Haven/Connecticut – Die Einnahme von Opioid-Schmerzmitteln erhöht das Risiko auf eine ambulant erworbene Pneumonie. Am meisten waren in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
Einige Opioide erhöhen Pneumonierisiko
28. Dezember 2018
München/Berlin – Viele Medikamente, die in Deutschland verkauft werden, dürfen nicht bei mehr als 25 Grad Celsius gelagert werden. Hitzerekorde gibt es allerdings immer häufiger – Wissenschaftler
Forscher prüfen Haltbarkeit von Arzneimitteln bei Hitze
27. Dezember 2018
Silver Spring/Maryland – Fluorchinolone, die seit 30 Jahren als Antibiotika eingesetzt werden, seit 10 Jahren aber zunehmend in den Fokus der Pharmakovigilanz geraten sind, erhöhen das Risiko auf eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER