NewsPolitikPharmaskandal: Landesamt untersagt Lunapharm erneut Betriebserlaubnis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmaskandal: Landesamt untersagt Lunapharm erneut Betriebserlaubnis

Dienstag, 7. August 2018

/dpa

Potsdam – Das im Zentrum des Pharmaskandals in Brandenburg stehende Unter­nehmen Lunapharm darf weitere sechs Monate nicht handeln. Das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) erließ gestern einen Bescheid zum Ruhen der Herstellungs- und Großhandelserlaubnis, wie das Gesundheits- und Sozialministerium in Potsdam mitteilte. Weitere Tätigkeiten wurden untersagt, hieß es. In der „ausführlichen Darstellung der Tatsachen“ werde belegt, dass sich die Firma „als unzuverlässig erwiesen hat“.

Das Unternehmen soll in Griechenland gestohlene Krebsmedikamente an Apotheken in mehreren Bundesländern ausgeliefert haben. Es besteht der Verdacht, dass die Medikamente vielleicht falsch gelagert und so unwirksam wurden. Nachgewiesen ist dies aber bisher nicht. Das Landesamt zeigte zudem zwei Mitarbeiter wegen Bestechlichkeit an. Die Behörden waren trotz Hinweisen zunächst nicht eingeschritten. Deshalb steht Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Linke) unter Druck.

Anzeige

Bescheid aufgehoben und neu erlassen

Nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hat das Landesamt zunächst gestern einen Widerspruchsbescheid erlassen. Damit sei der Widerruf der Betriebserlaubnis vom 20. Juli aufgehoben worden. Dies sei aus Sicht des Landesamtes nötig gewesen, da die Begründungen des Bescheids „nicht umfassend genug waren und somit einer rechtlichen Überprüfung nicht standgehalten hätten“, erklärte das Ministerium.

Lunapharm hatte gegen diesen ersten Bescheid des Landesamtes geklagt. Das Verwaltungsgericht Potsdam hatte am vergangenen Freitag angekündigt, noch in dieser Woche in einem Eilverfahren über die Betriebserlaubnis zu entscheiden.

Als Gründe für zunächst den Widerruf des ersten Bescheids und dann den erneuten Bescheid zum Ruhen der Betriebserlaubnis an einem Tag nannte das Ministerium den „enormen zeitlichen Druck bei der Erstellung des Bescheides vom 20. Juli“. Zudem habe das Landesamt inzwischen „neue Anhaltspunkte für eine auf neue Tatsachen gestützte Begründung“ gesammelt.

Die Anordnung zum Ruhen der Betriebserlaubnis stelle zudem einen milderen Eingriff als der Widerruf der Erlaubnisse dar. Er habe aber die gleiche Folge, dass die Firma zunächst nicht mehr handeln dürfe. In diesen sechs Monaten könne geprüft werden, „ob sich zum Beispiel im Rahmen der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft der Verdacht auf Hehlerei bestätigt oder ob Lunapharm in die kriminellen europaweiten Machenschaften verstrickt ist“.

Unterdessen könnte der juristische Streit zwischen der brandenburgischen Arzneimittelaufsicht und Lunapharm weitergehen. Bislang liege dem Verwaltungsgericht Potsdam nur die Mitteilung des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit vor, wonach die von Lunapharm angefochtene Aufhebung der Betriebserlaubnis vom Amt zurückgezogen worden sei, sagte ein Gerichtssprecher heute. Er wies darauf hin, dass sich Lunapharm aber auch gegen den neuen Bescheid wenden könnte. Vom Unternehmen war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #594506
lupus1955
am Dienstag, 7. August 2018, 22:27

Landesamt untersagt Lunapharm erneut Betriebserlaubnis

wenn ich unterstelle, dass die hier erwähnte Firma Lunapharm identisch ist mit Lunapharm Deutschland GmbH, dann dürfte seit dem 6.8.2018 gemäß dem schwammig gehaltenen Artikel diese Firma weder herstellen noch "großhandeln". Warum können dann Onlineapotheken über Medizinfuchs weiterhin Präparate von Lunapharm anbieten?
LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
EMA prüft Sicherheit von MS-Wirkstoff Alemtuzumab
10. April 2019
Berlin – Patienten sollten Nebenwirkungen von Arzneimitteln – oder den Verdacht darauf – den dafür zuständigen Behörden und nicht einem privaten Start-Up melden. Das betonte die Arznei­mittel­kommission
Ärzte lehnen das Melden von Nebenwirkungen an Unternehmen ab
9. April 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) warnt vor Regelungen im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV), die die Therapiefreiheit für Ärzte einschränken und die
Weiter Kritik der Ärzte am Arzneimittelsicherheitsgesetz
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
Ärzte sollen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur eingeschränkt verordnen
8. April 2019
Silver Spring/Maryland – In den letzten Jahren wurden zahlreiche Genvarianten entdeckt, die die Metabolisierung von Wirkstoffen in der Leber beeinflussen. Aus dem Nachweis der Genvarianten allein
FDA verwarnt Internetanbieter von Gentests zur Pharmakokinetik
4. April 2019
Toulouse – Ältere Bewohner von Pflegeheimen in Frankreich, die an einem Typ-2-Diabetes litten, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of American Geriatrics Society (2019; doi:
LNS
NEWSLETTER