NewsÄrzteschaftFachgesellschaften legen Fünf-Punkte-Plan für Digitalisierung der Notfallversorgung vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften legen Fünf-Punkte-Plan für Digitalisierung der Notfallversorgung vor

Dienstag, 7. August 2018

/dpa

Berlin – Forderungen für eine sinnvolle Digitalisierung der Notfallmedizin in Deutschland haben die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) und die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) zusammen mit der Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung (TMF) sowie dem Verbundforschungsprojekt Aktin vorgelegt.

Es gelte die Möglichkeiten digitaler Werkzeuge zu nutzen, „um die existierenden Informationsverluste zwischen vertragsärztlicher Notfallversorgung, Rettungsdienst und ambulanter sowie stationärer Notfallversorgung in Krankenhäusern und innerhalb der Gesundheitseinrichtung zu minimieren“, fordern die Autoren und empfehlen dazu fünf Maßnahmen.

Standards schaffen

Zunächst einen verpflichtenden, bundesweit einheitlichen Dokumentationsstandard für die gesamte Versorgungskette des Notfallpatienten. Dieser Standard müsse von der Rettungsleitstelle über den Rettungsdienst, den Notarztdienst und den vertrags­ärztlichen Notdienst bis hin zu Notaufnahmen und Intensivstationen in Kranken­häusern gelten.

Anzeige

Zur Umsetzung sei ein international etablierter offener Kommunikationsstandard notwendig. „Zur Sicherstellung der Interoperabilität ist ein Zertifizierungsverfahren zum Nachweis der Konformität von Dokumentationssystemen und Schnittstellen erforderlich“, so die Autoren des Positionspapiers.

Darüber hinaus sollten die vertragsärztliche, rettungsdienstliche und ambulante sowie stationäre Notfallversorgung sektorenübergreifend in Qualitätssicherungsmaßnahmen einbezogen werden. Dafür sei es nötig, die Daten aller Versorgungspartner inklusive der Rettungsleitstellen in einer zu schaffenden nationalen Einrichtung zusammen­zuführen.

Viertens fordern die Fachgesellschaften ein Notaufnahmeregister für die Versorgungsforschung und die Qualitätssicherung. Fünftens sei es erforderlich, geeignete ärztliche Vergütungsstrukturen für die Umsetzung der einheitlichen Mindestdokumentation zu schaffen.

„Eine große Herausforderung bei der Umsetzung von Dokumentationsstandards ist die ungleiche Verteilung von Aufwand und Nutzen bei Dokumentierendem und Informationsempfänger. Dazu muss ein Anreizsystem etabliert werden, in der Notfallversorgung wie in allen anderen Versorgungsbereichen“, schreiben die Fachgesellschaften.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Bochum – Die Jungen Liberalen (JuLi) setzen sich für eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes ein, sodass die Möglichkeit einer Notfall-SMS für Menschen mit eingeschränkter Sprechfähigkeit
Junge Liberale wollen Notruf per SMS für Menschen mit Sprachbehinderung
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
7. August 2018
München/Wiesbaden/Berlin – Anaphylaktische Reaktionen nehmen weltweit zu. Das belegen Zahlen für Europa, USA und Asien. Die Akutbehandlung mit Adrenalin bei dieser allergischen Sofortreaktion bewerten
Anaphylaxie: Defizite bei der Selbstmedikation
6. August 2018
Hamburg – Der neue Notfalldienst Arztruf Hamburg 116117 ist in Hamburg im Juni und Juli etwas weniger genutzt worden als beim Start im Mai. Doch das sei normal während des Sommers, erklärte Jochen
Neuer Notfalldienst in Hamburg etwas weniger genutzt
2. August 2018
Delmenhorst – Bei Hausbesuchen von Patienten könnte Telemedizin bald eine größere Rolle spielen. In Delmenhorst, Lemwerder und Ganderkesee in Niedersachsen wird derzeit getestet, ob der
Sanitäter übernehmen Bereitschaftsdienste in Niedersachsen
1. August 2018
Hamburg – Die 21 an der Notfallversorgung in Hamburg beteiligten Krankenhäuser gehen nach eigener Prüfung davon aus, dass sie die Vorgaben des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für ein gestuftes
Hamburgs Krankenhäuser sehen sich für gestuftes Notfallkonzept gut aufgestellt
31. Juli 2018
Madison/Wisconsin – Ärzte in einer Notfallaufnahme müssen häufig unter Zeitdruck und auf der Grundlage von unzuverlässigen Informationen Diagnosen stellen. Fehler entstehen laut einer Studie in

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER