NewsÄrzteschaftSpiFa für unabhängigen Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

SpiFa für unabhängigen Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung

Dienstag, 7. August 2018

/dpa

Berlin – Der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) muss aus der Abhängigkeit der Krankenkassen herausgelöst und unabhängig werden. Das hat heute der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) angemahnt. Hintergrund ist ein Urteil des Landessozialgerichts Stuttgart zur Rehamaßnahme einer demenzkranken Frau.

„Der jüngst bekannt gewordene Fall einer Demenzpatientin, die sich ihr Recht auf eine Behandlung erst vor einem Landessozialgericht erstreiten musste, ist erschreckend“, sagte der SpiFa-Vorstandsvorsitzender Dirk Heinrich. So dürfe man Versorgung in Deutschland nicht organisieren. Damit die Krankenkassen keinen ungerechtfertigten Einfluss auf Entscheidungen ausübten, müsse der MDK unabhängig werden.

Anzeige

„Auch die angestellten Ärztinnen und Ärzte des MDK gehören dem freien Beruf des Arztes an. Damit sind sie in erster Linie dem Patienten verpflichtet und erst dann der Allgemeinheit“, sagte Heinrich. Er monierte, dass etwas gehörig schief laufe, wenn ärztliche Zielsetzungen einer Behandlung durch den MDK ignoriert würden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115441
docwok
am Dienstag, 7. August 2018, 22:43

„Freier Beruf“

Die Freiheit des Leistungserbringers ist eine nostalgische Erinnerung die von der Realität längst abgeschafft wurde.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Mainz – Die Staatsanwaltschaft Mainz hat große Teile der Ermittlungen wegen Verdachts auf Untreue gegen den einstigen Chef des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) in Rheinland-Pfalz
Großer Teil der Untreue-Ermittlungen gegen Ex-MDK-Chef eingestellt
5. Februar 2018
Berlin – Ein Großteil der Widersprüche gegen die Einstufung bei den Pflegegraden ist erfolgreich. Im vergangenen Jahr bekamen Pflegebedürftige in jedem zweiten Fall Recht, wie die Welt am Sonntag
Einsprüche gegen Pflegegrad oft erfolgreich
27. September 2017
Berlin – Die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) sind offenbar unterfinanziert. Die Kritik des Bundesrechnungshofes an der mangelnden finanziellen Ausstattung „ist aus Sicht der
Medizinische Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung leiden unter Geld- und Personalmangel
18. November 2016
Mainz – Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) hat angesichts von Personalquerelen eine unabhängige Prüfung beim Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung
Rheinland-Pfalz: Ministerin will MDK überprüfen
12. Mai 2016
Berlin – Für tatsächliche Behandlungsfehler sollte es in Deutschland eine gesetzliche Meldepflicht geben. Dies hat der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) anlässlich
Behandlungsfehler: MDS fordert gesetzliche Meldepflicht
9. März 2016
Köln – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) lehnt eine stärkere Kontrolle von Kliniken durch die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) ab. Es dürfe nicht zu einer Ausweitung der
Krankenhäuser warnen vor Ausweitung der MDK-Prüfungen
26. Oktober 2015
Berlin – Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Andrea Voßhoff, beanstandet, dass Krankenkassen Briefe öffnen, die Ärzte an den Medizinischen Dienst der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER