NewsÄrzteschaftInnovationsprojekt: Niedergelassene Ärzte erhalten Einladungen zu Netzwerktreffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Innovationsprojekt: Niedergelassene Ärzte erhalten Einladungen zu Netzwerktreffen

Dienstag, 7. August 2018

/dpa

München/Berlin – Polymedikation, Doppeluntersuchungen, aber auch unzureichender Versorgung will die Ludwig-Maximilians-Universität in München zusammen mit anderen Partnern entgegentreten. Das vom Innovationsfonds geförderte Projekt „Accountable Care in Deutschland“ (ACD) startet jetzt in verschiedenen Bundesländern.

„Patienten lassen sich oft von mehr als nur einem Arzt oder Psychotherapeut behandeln. Vielfach wissen die Ärzte aber nichts voneinander, auch wenn sie gleichwohl dadurch in einer Art unbekannten beziehungsweise informellen Netz miteinander verbunden sind“, hieß es von den Projektpartnern um Leonie Sundmacher von der LMU. Dies führe zu Brüchen in der Versorgung, die sich negativ auf das Patientenwohl auswirken könnten

Anzeige

In der ACD-Studie sollen die in der ambulanten Versorgung zusammenarbeitenden Ärzte und Praxen erkannt und aufeinander aufmerksam gemacht werden. Grundlage hierfür sind pseudonymisierte Routinedaten der beteiligten Kassenärztlichen Vereinigungen und Krankenkassen, die im Rahmen des Projekts ausgewertet werden.

Geplant sind dann moderierte Netzwerktreffen, in denen die beteiligten Ärzte Aspekte der kollegialen Zusammenarbeit beraten. Ziel ist, gemeinsam Versorgungspfade für die Patienten eines Netzwerks zu entwickeln und zu vereinbaren. Darauf aufbauend sollen die Versorgungsbrüche reflektiert und durch strukturierte Rückmeldungen die Zusammenarbeit insgesamt verbessert werden.

Die Projektpartner werden dazu in den nächsten Wochen gezielt Vertragsärzte per Post anschreiben und zu regionalen Netzwerktreffen in Hamburg, Nordrhein, Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe einladen. Der Start der Netzwerkarbeit ist für September geplant.

Partner der ACD-Studie sind die Kassenärztlichen Vereinigungen Hamburg, Nordrhein, Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe, die AOK Nordwest und die AOK Rheinland/Hamburg, die Heinrich Heine Universität in Düsseldorf, die Medizinische Hochschule Hannover, die Techniker Krankenkasse und das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi). © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Januar 2019
Heidelberg – Ein systematisches Screening und ein Behandlungsprogramm für psychisch belastete Schwangere erproben Ärzte und Wissenschaftler unter Leitung der Universitätsfrauenklinik Heidelberg. Der
Vorsorgeprogramm gegen Depressionen, Ängste und Stress in der Schwangerschaft erprobt
27. November 2018
Berlin – Die Fünf-Jahres-Bilanz über eine bis heute sehr heterogene Szene der Praxisnetze fällt gemischt aus: Einen klaren Trend, wie Zusammenarbeit in den rund 70 anerkannten Praxisnetzen in
Arztnetze: Regionalität beibehalten
19. Oktober 2018
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat fünf neue Förderbekanntmachungen beschlossen. Dazu gehören jeweils eine themenoffene und themenspezifische
Innovationsausschuss veröffentlicht fünf neue Förderbekanntmachungen
22. Juni 2018
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe hat die Forderung der 91. Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK) begrüßt, die Rolle der Praxisnetze stärken. „Bei uns in
KV Westfalen-Lippe unterstützt Pläne für eine Stärkung der Ärztenetze
29. Mai 2018
Berlin – Es sind die Zahlen, die beim Innovationsfonds beeindrucken: 110 Sitzungen hat der Ausschuss des Fonds hinter sich, das sind mehr als 500 Sitzungsstunden. Allein im Jahr 2017 zählte die
Innovationsfonds: Erste Bilanz der Projekte für die Zukunft
24. Mai 2018
Potsdam – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Bedeutung von Ärztenetzen für die medizinische Versorgung hervorgehoben. „Wir brauchen innovative und durchdachte Lösungen, damit sich die
Spahn lobt Beitrag von Ärztenetzen zur Versorgung im ländlichen Raum
4. Mai 2018
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Agentur deutscher Arztnetze (AdA), Veit Wambach, geht davon aus, dass die Gesundheitspolitik in dieser Legislaturperiode Forderungen der Arztnetze gesetzlich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER