NewsÄrzteschaftSchmerzmediziner wollen Kollegen schulen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Schmerzmediziner wollen Kollegen schulen

Mittwoch, 8. August 2018

/glisic_albina, stockadobecom

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) will mit kostenfreien Schulungen zu aktuellen Schmerzthemen das Fachwissen interessierter Ärzte – etwa von Hausärzten, Anästhesisten, Neurologen, Orthopäden und Schmerzmedizinern – vertiefen. „Damit leisten wir als Fachgesellschaft einen weiteren wichtigen Beitrag, um die bestehenden Versorgungslücken zu schließen“, erklärte DGS-Präsident Johannes Horlemann.

Um die Versorgung von Schmerzpatienten zu fördern, hatte die DGS bereits im vergangenen Jahr die „Agenda2020 plus“ aufgesetzt. Zu den definierten Zielen gehörten etwa bestehende Netzwerke auszubauen, die Qualitätsstandards weiterzuentwickeln und die Versorgungsforschung im Bereich der Schmerzmedizin voranzutreiben.

Anzeige

Ein Ergebnis war auch die Etablierung von „DGS-Regionalkonferenzen“, so der Name der Schulungsreihe. Ziel ist es, alle an der schmerzmedizinischen Versorgung beteiligten Fachgruppen gleichermaßen über Standards und Innovationen in der Schmerztherapie zu informieren.

Das Konzept basiert auf einem intensiven fachübergreifenden Austausch im Rahmen des Schmerz- und Palliativtages. „Mit der Umsetzung gehen wir also der an uns als Fachgesellschaft gerichteten Forderung nach, die bestehenden qualifizierten und zertifizierten Fortbildungsprogramme auf regionaler Ebene auszubauen“, betonte Horlemann. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
Smartphone erkennt Opiatüberdosierung an verminderten Atembewegungen
9. Januar 2019
Toulouse – Obwohl Botulinumtoxin Typ A („Botox“) seit einigen Jahren zur Prävention von Migräneattacken zugelassen ist, wird die Behandlung selten eingesetzt. Plastische Chirurgen werben jetzt mit
Chronische Migräne: Metaanalyse bestätigt (begrenzte) Wirksamkeit von „Botox“-Injektionen
9. Januar 2019
New Haven/Connecticut – Die Einnahme von Opioid-Schmerzmitteln erhöht das Risiko auf eine ambulant erworbene Pneumonie. Am meisten waren in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
Einige Opioide erhöhen Pneumonierisiko
21. Dezember 2018
Berlin – Die Fortbildung für nichtärztliche Praxisassistenten soll inhaltlich erweiter werden. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gestern bekanntgab, sollen neben dem Notfallmanagement
Fortbildung für nichtärztliche Praxisassistenten soll erweitert werden
20. Dezember 2018
Hamilton/Ontario – Die Effektivität von Opiaten in der Schmerztherapie wird von vielen Ärzten überschätzt. Bei Patienten mit chronischen Schmerzen, die nicht durch Krebserkrankungen ausgelöst werden,
Opioide bei chronischen Nichtkrebs-Schmerzen nur begrenzt wirksam
23. November 2018
Berlin – Der 33. Deutsche Psychotherapeutentag hat die Aufnahme der Weiterbildung Spezielle Schmerzpsychotherapie (SSPT) für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und
Psychotherapeutentag beschließt Erweiterung der Musterweiterbildungsordnung
24. Oktober 2018
Mainz – Eine neue Fortbildung für das Personal in den Notaufnahmen hat die Ärztekammer Rheinland-Pfalz zusammen mit dem Innenminister des Landes, Roger Lewentz (SPD), vorgestellt. Die Fortbildung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER