NewsÄrzteschaftSchmerzmediziner wollen Kollegen schulen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Schmerzmediziner wollen Kollegen schulen

Mittwoch, 8. August 2018

/glisic_albina, stockadobecom

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) will mit kostenfreien Schulungen zu aktuellen Schmerzthemen das Fachwissen interessierter Ärzte – etwa von Hausärzten, Anästhesisten, Neurologen, Orthopäden und Schmerzmedizinern – vertiefen. „Damit leisten wir als Fachgesellschaft einen weiteren wichtigen Beitrag, um die bestehenden Versorgungslücken zu schließen“, erklärte DGS-Präsident Johannes Horlemann.

Um die Versorgung von Schmerzpatienten zu fördern, hatte die DGS bereits im vergangenen Jahr die „Agenda2020 plus“ aufgesetzt. Zu den definierten Zielen gehörten etwa bestehende Netzwerke auszubauen, die Qualitätsstandards weiterzuentwickeln und die Versorgungsforschung im Bereich der Schmerzmedizin voranzutreiben.

Ein Ergebnis war auch die Etablierung von „DGS-Regionalkonferenzen“, so der Name der Schulungsreihe. Ziel ist es, alle an der schmerzmedizinischen Versorgung beteiligten Fachgruppen gleichermaßen über Standards und Innovationen in der Schmerztherapie zu informieren.

Das Konzept basiert auf einem intensiven fachübergreifenden Austausch im Rahmen des Schmerz- und Palliativtages. „Mit der Umsetzung gehen wir also der an uns als Fachgesellschaft gerichteten Forderung nach, die bestehenden qualifizierten und zertifizierten Fortbildungsprogramme auf regionaler Ebene auszubauen“, betonte Horlemann. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Edinburgh – Eine Paracetamolvergiftung löst in der Leber Mechanismen einer plötzlichen Zellalterung aus, die die Regenerationsfähigkeit des zentralen Stoffwechselorgans untergraben. Die in Science
Krebsmedikament könnte akutes Leberversagen nach Paracetamolüberdosis verhindern
17. August 2018
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis im vergangenen Jahr um beinahe sieben Prozent gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte, starben 2017 71.568 Menschen
Zahl der Drogentoten in den USA gestiegen
14. August 2018
Sheffield – Die patientenkontrollierte Analgesie mit dem ultrakurz wirksamen Opioid Remifentanil hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31613-1) die
Geburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie
13. August 2018
Los Angeles – Eine Rückmeldung vom Rechtsmediziner, dass einer ihrer Patienten an einer Opiat-Überdosierung gestorben ist, hat US-Ärzte einer randomisierten Studie in Science (2018; 361: 588–590)
Opiatüberdosierung: Wie Ärzte aus ihren Fehlern lernen können
3. August 2018
Jena – Eine Toleranzentwicklung kann bei der Opiattherapie bekanntlich eine Vervielfachung der Dosis notwendig machen, um die gewünschte Schmerzlinderung zu erzielen. Mechanismen, die zur
Schutzmechanismus der Zellen schwächt Opiatwirkung ab
23. Juli 2018
London – Britische Forscher haben 2 Wirkstoffe entwickelt, die die Schmerzweiterleitung im Rückenmark blockieren, ohne die Nervenzellen zu zerstören. Die Injektion in den Liquor linderte bei Mäusen
Neuartige Botox-Wirkstoffe könnten neuropathische Schmerzen lindern
17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER