NewsÄrzteschaftSchmerzmediziner wollen Kollegen schulen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Schmerzmediziner wollen Kollegen schulen

Mittwoch, 8. August 2018

/glisic_albina, stockadobecom

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) will mit kostenfreien Schulungen zu aktuellen Schmerzthemen das Fachwissen interessierter Ärzte – etwa von Hausärzten, Anästhesisten, Neurologen, Orthopäden und Schmerzmedizinern – vertiefen. „Damit leisten wir als Fachgesellschaft einen weiteren wichtigen Beitrag, um die bestehenden Versorgungslücken zu schließen“, erklärte DGS-Präsident Johannes Horlemann.

Um die Versorgung von Schmerzpatienten zu fördern, hatte die DGS bereits im vergangenen Jahr die „Agenda2020 plus“ aufgesetzt. Zu den definierten Zielen gehörten etwa bestehende Netzwerke auszubauen, die Qualitätsstandards weiterzuentwickeln und die Versorgungsforschung im Bereich der Schmerzmedizin voranzutreiben.

Anzeige

Ein Ergebnis war auch die Etablierung von „DGS-Regionalkonferenzen“, so der Name der Schulungsreihe. Ziel ist es, alle an der schmerzmedizinischen Versorgung beteiligten Fachgruppen gleichermaßen über Standards und Innovationen in der Schmerztherapie zu informieren.

Das Konzept basiert auf einem intensiven fachübergreifenden Austausch im Rahmen des Schmerz- und Palliativtages. „Mit der Umsetzung gehen wir also der an uns als Fachgesellschaft gerichteten Forderung nach, die bestehenden qualifizierten und zertifizierten Fortbildungsprogramme auf regionaler Ebene auszubauen“, betonte Horlemann. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2019
New York – Weil sie inmitten der Schmerzmittel-Suchtkrise in den USA verdächtige Opioidbestellungen nicht bei den Behörden meldeten, ist gegen zwei ehemalige Pharmamanager ein Ermittlungsverfahren
Früheren US-Pharma-Managern droht wegen verantwortungslosen Opioidhandels Haft
18. April 2019
Marburg – Die Epilepsiemedikamente Pregabalin und Gabapentin kommen offenbar immer häufiger bei allgemeinen chronischen Schmerzen zum Einsatz, obwohl ihre Wirksamkeit bei dieser Anwendung zweifelhaft
Pregabalin und Gabapentin häufiger bei chronischen Schmerzen im Einsatz
18. April 2019
Berlin – Wissenschaftler und Ärzte aus vier Kliniken und zwei Instituten der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben sich zu einer Forschungsplattform „Charité Mental Health“ zusammengeschlossen.
Charité gründet Forschungsplattform zur psychischen Gesundheit
18. April 2019
Washington – Die Ermittlungsbehörden in den USA haben Anklage gegen mehrere Dutzend Ärzte und andere Personen erhoben, die mehr als 32 Millionen Schmerztabletten illegal verschrieben haben sollen. Das
Ärzte in USA wegen illegaler Schmerzmittelverordnungen angeklagt
16. April 2019
Berlin – Das Risiko für eine Opioidkrise wie in den USA ist in Deutschland gering. Diese Auffassung vertritt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.
Bundesregierung sieht keine Anzeichen für Opioidkrise wie in den USA
16. April 2019
Boston/Melbourne/Toronto – Eine unangemessene Schmerzbehandlung nach Operationen hat wesentlich zur Opioidkrise in den USA und in weiteren Ländern beigetragen. Das meinen Wissenschaftler um Paul Myles
Unangemessene Schmerzbehandlung nach OP eine der Hauptursachen für Opioidkrise
12. April 2019
Berlin – Noch bis zum 30. Juni können Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten ihre Fortbildungsnachweise einreichen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt hingewiesen. Dann
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER