NewsMedizinBrustkrebs: Fünf Gene erhöhen Risiko auf dreifach negatives Mammakarzinom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brustkrebs: Fünf Gene erhöhen Risiko auf dreifach negatives Mammakarzinom

Mittwoch, 8. August 2018

/ktsdesign, stock.adobe.com

Rochester/Minnesota – Patienten mit dreifach negativem Mammakarzinom weisen häufiger Mutationen in 5 Krebsgenen auf, die laut einer Studie im Journal of the National Cancer Institute (2018; 110: djy106) das Lebenszeitrisiko auf diese schwer zu behandelnde Brustkrebsvariante deutlich erhöhen.

Die Krebszellen des dreifach negativen Mammakarzinoms („triple negative breast cancer“, TNBC) haben auf ihrer Oberfläche keine Rezeptoren für die Hormone Östrogen oder Progesteron oder HER2 (human epidermal growth factor receptor type 2). Die Tumore sprechen deshalb nicht auf eine Behandlung mit Antihormonen wie Tamoxifen oder den HER2-Antikörper Trastuzumab an, was die Heilungschancen vermindert.

Anzeige

Etwa 15 % aller Patientinnen mit europäischem Hintergrund haben ein TNBC. Dieser Tumor zeichnet sich durch ein aggressiveres Wachstum und eine schlechtere Prognose aus, auch wenn er bei rechtzeitiger Operation und adjuvanter Chemotherapie heilbar ist. An einem TNBC erkranken vor allem jüngere Frauen, was auf eine genetische Prädisposition hindeutet.

Bekannt war eine Assoziation mit BRCA1 und etwas schwächer auch mit BRCA2, den häufigsten Brustkrebsgenen. Mittlerweile sind weitere Risikogene bekannt, was ein Team um Fergus Couch von der Mayo Clinic in Rochester veranlasste, Gentests an Blutproben von 10.901 Patientinnen mit TNBC durchzuführen: Bei 8.753 Patientinnen wurde nach 21 Risikogenen gesucht, bei den anderen 2.148 Patientinnen erfasste der Test 17 Gene.

Ergebnis: Insgesamt 5 Gene (neben BRCA1, BRCA2 waren dies BARD1, PALB2 und RAD51D) waren mit einem mehr als 5-fach erhöhten Brustkrebsrisiko verbunden. Diese Frauen sollten deshalb nach der Behandlung auf das Auftreten weiterer Mamma­karzinome (etwa in der anderen Brustdrüse) untersucht werden.

Auch die weiblichen Verwandten oder Frauen mit einem ungewöhnlich früh auf­tretenden Brustkrebs sollten sich testen und bei einem positiven Testergebnis regelmäßig untersuchen lassen. Couch ermittelt ein Lebenszeitrisiko auf ein TNBC von 18 % für Frauen mit pathologischen Varianten im BRCA1-Gen. Bei Mutationen im PALB2-Gen beträgt das Lebenszeitrisiko 10 %, bei BARD1 7 %, bei BRCA2 6 % und bei RAD51D 5 %. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin – Das öffentliche Bewusstsein dafür, dass Männer an Brustkrebs erkranken können ist sehr gering. Daher wollen die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSK) den
Brustkrebs bei Männern: Deutsche Krebshilfe sieht Wissenslücken
10. Oktober 2018
New York – Immer häufiger entscheiden sich Frauen, deren Mammakarzinom durch eine brusterhaltende Operation behandelt werden kann, für eine Mastektomie, weil sie eine spätere Krebserkrankung
Mastektomie schützt nicht immer vor Brustkrebs
2. Oktober 2018
Köln – Für Patientinnen unter 65 Jahren schneidet die Kombinationstherapie aus Pertuzumab, Trastuzumab, einem Taxan und gegebenenfalls einem Anthrazyklin nicht besser ab als die zweckmäßige
Monoklonaler Antikörper Pertuzumab bei frühem Brustkrebs ohne Zusatznutzen
28. September 2018
Paris – Mit einer großangelegten Studie will ein internationales Wissenschaftlerteam in den kommenden Jahren die individuellen Ursachen von Brustkrebs besser erforschen und damit passgenauere
Weltgrößte Brustkrebsstudie für genauere Vorsorgeuntersuchungen ab Dezember
13. September 2018
Seattle – US-Forscher haben mit Hilfe der Gen-Schere CRISPR–Cas9 fast 4.000 Mutationen im Brustkrebs-Gen BRCA1 erzeugt. Die in Nature (2018; doi: 10.1038/s41586-018-0461-z) veröffentlichten Ergebnisse
Gen-Schere könnte bessere Risikoabschätzung einzelner BRCA1-Mutationen bei Brustkrebs ermöglichen
12. September 2018
Lyon – In diesem Jahr werden weltweit 18,1 Millionen Menschen an Krebs erkranken und 9,6 Millionen daran sterben. Dies ergeben Schätzungen der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), einer
Weltweite Zahl der Krebsdiagnosen steigt
7. September 2018
Berlin – Das Disease-Management-Programm (DMP) für Patientinnen mit Brustkrebs ist komplett neu ausgerichtet worden. Das überarbeitete Programm startet im Oktober und stellt vor allem die Nachsorge in
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER