NewsMedizinBrustkrebs: Fünf Gene erhöhen Risiko auf dreifach negatives Mammakarzinom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brustkrebs: Fünf Gene erhöhen Risiko auf dreifach negatives Mammakarzinom

Mittwoch, 8. August 2018

/ktsdesign, stock.adobe.com

Rochester/Minnesota – Patienten mit dreifach negativem Mammakarzinom weisen häufiger Mutationen in 5 Krebsgenen auf, die laut einer Studie im Journal of the National Cancer Institute (2018; 110: djy106) das Lebenszeitrisiko auf diese schwer zu behandelnde Brustkrebsvariante deutlich erhöhen.

Die Krebszellen des dreifach negativen Mammakarzinoms („triple negative breast cancer“, TNBC) haben auf ihrer Oberfläche keine Rezeptoren für die Hormone Östrogen oder Progesteron oder HER2 (human epidermal growth factor receptor type 2). Die Tumore sprechen deshalb nicht auf eine Behandlung mit Antihormonen wie Tamoxifen oder den HER2-Antikörper Trastuzumab an, was die Heilungschancen vermindert.

Etwa 15 % aller Patientinnen mit europäischem Hintergrund haben ein TNBC. Dieser Tumor zeichnet sich durch ein aggressiveres Wachstum und eine schlechtere Prognose aus, auch wenn er bei rechtzeitiger Operation und adjuvanter Chemotherapie heilbar ist. An einem TNBC erkranken vor allem jüngere Frauen, was auf eine genetische Prädisposition hindeutet.

Bekannt war eine Assoziation mit BRCA1 und etwas schwächer auch mit BRCA2, den häufigsten Brustkrebsgenen. Mittlerweile sind weitere Risikogene bekannt, was ein Team um Fergus Couch von der Mayo Clinic in Rochester veranlasste, Gentests an Blutproben von 10.901 Patientinnen mit TNBC durchzuführen: Bei 8.753 Patientinnen wurde nach 21 Risikogenen gesucht, bei den anderen 2.148 Patientinnen erfasste der Test 17 Gene.

Ergebnis: Insgesamt 5 Gene (neben BRCA1, BRCA2 waren dies BARD1, PALB2 und RAD51D) waren mit einem mehr als 5-fach erhöhten Brustkrebsrisiko verbunden. Diese Frauen sollten deshalb nach der Behandlung auf das Auftreten weiterer Mamma­karzinome (etwa in der anderen Brustdrüse) untersucht werden.

Auch die weiblichen Verwandten oder Frauen mit einem ungewöhnlich früh auf­tretenden Brustkrebs sollten sich testen und bei einem positiven Testergebnis regelmäßig untersuchen lassen. Couch ermittelt ein Lebenszeitrisiko auf ein TNBC von 18 % für Frauen mit pathologischen Varianten im BRCA1-Gen. Bei Mutationen im PALB2-Gen beträgt das Lebenszeitrisiko 10 %, bei BARD1 7 %, bei BRCA2 6 % und bei RAD51D 5 %. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
12. Oktober 2020
Köln – Circa 90 Prozent der neudiagnostizierten Mammakarzinome sind bei Diagnose in einem frühen Stadium, also ohne Fernmestastasen. Die Erkrankung ist mit einem multimodalen Therapiekonzept meist
„Wichtig ist, dass wir bei den Eskalations- und Deeskalationsstrategien leitliniengerecht vorgehen“
30. September 2020
Bonn – Brustkrebs bei Männern ist selten, pro Jahr erhalten nur etwa 700 Männer in Deutschland diese Diagnose. Laut einer Studie der Universitätsklinik Bonn profitieren sie zwar von den
Brustkrebs beim Mann: Behandler sehen Versorgungsdefizite
30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
22. September 2020
Lugano/Köln – Der CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt bei Frauen mit frühem Hormonrezeptor-positivem (HR+), Her2-negativem (Her2-) Brustkrebs und hohem Rückfallrisiko die Rate invasiv rezidivierter und
Frühes Mammakarzinom: CDK4/6-Inhibitor Abemaciclib senkt das Rezidivrisiko deutlich
3. September 2020
Köln – Viele Versorgungsaspekte des gültigen Chronikerprogramms (Disease Management Programm, DMP) Brustkrebs sollten oder könnten überarbeitet werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des
IQWiG sieht Änderungsbedarf beim Chronikerprogramm zu Brustkrebs
2. September 2020
Köln – Bestimmte Patientinnen mit Brustkrebs können von einer Therapie mit dem PARP-Inhibitor Talazoparib profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER