NewsMedizinBrustkrebs: Fünf Gene erhöhen Risiko auf dreifach negatives Mammakarzinom
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brustkrebs: Fünf Gene erhöhen Risiko auf dreifach negatives Mammakarzinom

Mittwoch, 8. August 2018

/ktsdesign, stock.adobe.com

Rochester/Minnesota – Patienten mit dreifach negativem Mammakarzinom weisen häufiger Mutationen in 5 Krebsgenen auf, die laut einer Studie im Journal of the National Cancer Institute (2018; 110: djy106) das Lebenszeitrisiko auf diese schwer zu behandelnde Brustkrebsvariante deutlich erhöhen.

Die Krebszellen des dreifach negativen Mammakarzinoms („triple negative breast cancer“, TNBC) haben auf ihrer Oberfläche keine Rezeptoren für die Hormone Östrogen oder Progesteron oder HER2 (human epidermal growth factor receptor type 2). Die Tumore sprechen deshalb nicht auf eine Behandlung mit Antihormonen wie Tamoxifen oder den HER2-Antikörper Trastuzumab an, was die Heilungschancen vermindert.

Anzeige

Etwa 15 % aller Patientinnen mit europäischem Hintergrund haben ein TNBC. Dieser Tumor zeichnet sich durch ein aggressiveres Wachstum und eine schlechtere Prognose aus, auch wenn er bei rechtzeitiger Operation und adjuvanter Chemotherapie heilbar ist. An einem TNBC erkranken vor allem jüngere Frauen, was auf eine genetische Prädisposition hindeutet.

Bekannt war eine Assoziation mit BRCA1 und etwas schwächer auch mit BRCA2, den häufigsten Brustkrebsgenen. Mittlerweile sind weitere Risikogene bekannt, was ein Team um Fergus Couch von der Mayo Clinic in Rochester veranlasste, Gentests an Blutproben von 10.901 Patientinnen mit TNBC durchzuführen: Bei 8.753 Patientinnen wurde nach 21 Risikogenen gesucht, bei den anderen 2.148 Patientinnen erfasste der Test 17 Gene.

Ergebnis: Insgesamt 5 Gene (neben BRCA1, BRCA2 waren dies BARD1, PALB2 und RAD51D) waren mit einem mehr als 5-fach erhöhten Brustkrebsrisiko verbunden. Diese Frauen sollten deshalb nach der Behandlung auf das Auftreten weiterer Mamma­karzinome (etwa in der anderen Brustdrüse) untersucht werden.

Auch die weiblichen Verwandten oder Frauen mit einem ungewöhnlich früh auf­tretenden Brustkrebs sollten sich testen und bei einem positiven Testergebnis regelmäßig untersuchen lassen. Couch ermittelt ein Lebenszeitrisiko auf ein TNBC von 18 % für Frauen mit pathologischen Varianten im BRCA1-Gen. Bei Mutationen im PALB2-Gen beträgt das Lebenszeitrisiko 10 %, bei BARD1 7 %, bei BRCA2 6 % und bei RAD51D 5 %. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – 2 unterschiedliche Varianten der Selbst-Akupressur haben in einer randomisierten klinischen Studie in JNCI Cancer Spectrum (2018; 2: pky0642019) Frauen, die nach einer
Selbst-Akupressur hilft Brustkrebsüberlebenden
12. Dezember 2018
Chapel Hill/North Carolina – Schwangerschaften schützen vor Brustkrebs, doch die protektive Wirkung setzt laut einer Studie in den Annals of Internal Medicine (2018; doi: 10.7326/M18-1323) erst nach
Brustkrebsrisiko in den ersten Jahren nach einer Geburt erhöht
6. Dezember 2018
Neu-Isenburg – Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab-Emtansin kann Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom, bei denen nach einer neoadjuvanten Chemotherapie noch Tumorzellen nachweisbar
Mammakarzinom: Trastuzumab-Konjugat verhindert Rezidive
28. November 2018
Köln – Ein Forschungskonsortium unter Leitung der Universitätsklinik Köln untersucht, inwieweit eine strukturierte Beratung Frauen unterstützen kann, die ein erhöhtes genetisches Risiko für Brust- und
Entscheidungscoaching für Frauen mit erhöhtem Brustkrebsrisiko
29. Oktober 2018
Bonn/Hamburg – Jedes Jahr erhalten in Deutschland rund 71.900 Frauen die Diagnose Brustkrebs. Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Ein Hamburger
Forscher suchen nach unbekannten Brustkrebsgenen
26. Oktober 2018
Kopenhagen – Schwangerschaften gelten als der beste natürliche Schutz vor einem Mammakarzinom. Eine protektive Wirkung tritt nach einer Studie in Nature Communications (2018; doi:
Nur lange Schwangerschaften senken das Brustkrebsrisiko
22. Oktober 2018
Pittsburgh – Die Immuntherapie, die den Angriff körpereigener Abwehrzellen auf Krebszellen stimuliert, hat sich erstmals in einer größeren Studie in der Brustkrebsbehandlung als effektiv erwiesen. In
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER