NewsMedizinHoffnung auf Wirkstoff gegen Hepatitis E
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hoffnung auf Wirkstoff gegen Hepatitis E

Mittwoch, 8. August 2018

/Kateryna_Kon, stockadobecom

Bochum – Der natürlich vorkommenden Stoff Silvestrol könnte einen therapeutischen Ansatz gegen die Infektion mit Hepatitis-E-Viren bieten. Das berichten Forscher um Daniel Todt und Eike Steinmann von der Abteilung für Medizinische und Molekulare Virologie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) im Journal Antiviral Research (2018; doi: 10.1016/j.antiviral.2018.07.010).

Silvestrol wird von rund 400 verschiedenen Arten von Mahagonipflanzen gebildet und lässt sich aus deren Blättern extrahieren. Beim Screening möglicher Wirkstoffe gegen Hepatitis E untersuchten die Forscher – zunächst noch am Twincore, Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung, in Hannover, dann an der RUB – die Wirkung von Silvestrol auf das Hepatitis-E-Virus. „Wir haben dazu zuerst sogenannte Reporterviren in Zellkulturen mit Silvestrol behandelt und festgestellt, dass sie sich weniger stark vermehrten als ohne die Behandlung“, erklärte Todt.

Im nächsten Schritt nutzten die Forscher Stammzellen, die sie zu Leberzellen ausdifferenziert hatten. Sie infizierten sie mit Hepatitis-E-Viren und beobachteten den Infektionsverlauf mit und ohne Silvestrol mehrere Tage lang. „Mithilfe von spezifischen, gegen das Virus gerichteten Antikörpern konnten wir messen, wie häufig sich die Viren in den infizierten Zellen repliziert hatten“, so Todt. 

Anzeige

Nach der Behandlung mit Silvestrol sanken die Vermehrungsrate und die Zahl der infizierten Zellen stark ab. „Die Wirkung von Silvestrol war stärker als die von Ribavirin, dem bisher einzigen Wirkstoff, der gegen Hepatitis E eingesetzt wird“, erklärt der Forscher. Das zeigte sich bei Infektionen mit 4 genetisch unterschiedlichen Typen des Virus, die Menschen krank machen können.

Um zu untersuchen, ob der Wirkstoff die Virusvermehrung auch in lebenden Organismen hemmt, testeten sie seine Wirkung bei Mäusen, denen menschliche Leberzellen eingepflanzt und mit Hepatitis E infiziert wurden. Auch bei ihnen führte die Behandlung mit Silvestrol dazu, dass sich die Viren weniger häufig replizierten.

Diese Ergebnisse wecken laut der Arbeitsgruppe die Hoffnung, dass Silvestrol ein wirksames Mittel gegen Hepatitis E sein könnte. „Das klinische Potenzial muss in weiteren Studien ausgelotet werden“, erläuterte Steinmann.

Das Hepatitis-E-Virus (HEV) ist der Hauptverursacher akuter Virus-Leberentzündungen. Akute Infektionen heilen bei Patienten mit intaktem Immunsystem normalerweise von selbst aus. Bei Patienten mit reduziertem oder unterdrücktem Immunsystem wie Organtransplantatempfängern oder HIV-infizierten Patienten kann HEV chronisch werden. Auch für schwangere Frauen ist HEV bedrohlich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. August 2018
Philadelphia – Spendernieren von Patienten mit Hepatitis C funktionieren genauso gut wie Transplantate von gesunden Spendern. Das belegt eine Studie in Annals of Internal Medicine, in der 20
Spendernieren von Hepatitis-C-Patienten erfolgreich transplantiert
30. Juli 2018
Dessau-Roßlau – Die Zahl der diagnostizierten Leberentzündungen durch Hepatitis-E-Viren haben in Sachsen-Anhalt deutlich zugenommen. Im vergangenen Jahr wurden 193 Fälle gemeldet – 100 mehr als 2016,
Mehr Fälle von Hepatitis E in Sachsen-Anhalt
27. Juli 2018
Ulaanbaatar/Berlin – Bis 2030 soll das Hepatitisvirus weitgehend ausgerottet sein. Darauf haben sich im Jahr 2016 knapp 200 Länder geeinigt. Noch scheint dieses Ziel jedoch in weiter Ferne: Laut
Weltweiter Kampf gegen Hepatitis geht nur langsam voran
24. Juli 2018
Hamburg – Beschäftigte im Gesundheitsdienst sind heutzutage wesentlich besser vor Infektionen mit Hepatitis B und C geschützt als noch vor 15 Jahren. Das meldet die Berufsgenossenschaft für
Hepatitisfälle im Gesundheitsdienst stark rückläufig
17. Juli 2018
Berlin – Rund anderthalb Jahre nach dem Beginn des bislang größten Hepatitis-A-Ausbruchs in Berlin erkranken immer noch mehr Menschen an der Leberentzündung als üblich. „Es ist noch nicht vorbei“,
Hepatitis A: Weiterhin viele Fälle in Berlin
18. Juni 2018
Bochum – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat angeordnet, dass alle therapeutischen Blutprodukte mit einem Genomnachweis von Hepatitis-E-Viren (HEV) negativ getestet sein müssen. Die neue Regel tritt
Paul-Ehrlich-Institut ordnet Hepatitis-E-Virus-Testung von Blutspenden an
29. Mai 2018
Toronto – Ein Zeitungsbericht über Autoimmunerkrankungen, die bei jungen Mädchen im Anschluss an eine Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) aufgetreten waren, hat in Kanada die Öffentlichkeit

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER