NewsHochschulenHandydaumen nicht übertherapieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Handydaumen nicht übertherapieren

Mittwoch, 8. August 2018

/kite_rin, stockadobecom

Leipzig – Chirurgen und Orthopäden müssen immer häufiger eine neue Zivilisationskrankheit behandeln, den Handydaumen. „Beim einhändigen Bedienen des Smartphones wird der Daumen überbeansprucht“, erläuterte Stefan Langer, Bereichsleiter Plastische, Ästhetische und spezielle Handchirurgie an der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie des Universitätsklinikums Leipzig.

Die fortgesetzte Daumenbewegung in Richtung kleiner Finger strenge an und führe zu Schmerzen im daumenseitigen Handgelenk. „Der typische Patient heute ist 15 bis 25 Jahre, eigentlich kerngesund und natürlich total vernetzt. Früher war der typische Patient eine 65-jährige Frau, die ihr ganzes Leben gearbeitet hat. Sie litt unter Verschleißerkrankungen, zu denen dann auch eine klassische Sehnenscheiden­entzündung im Daumenbereich gehörte“, so Langer.

Anzeige

Der Unterschied von heute zu früher im Patientenalter und in der körperlichen Konstitution sei nicht nur statistisch bemerkenswert, sondern auch für die Therapie bedeutsam. „Die ältere Dame bekam oft eine Cortisonspritze, die Schmerzen ließen nach, die Entzündung klang ab. Nur zur Not mussten wir operieren und das Sehnenfach öffnen“, so Langer.

Dem jungen Handynutzer könne er aber guten Gewissens kein Cortison geben. Auch für eine OP bestehe kein wirklicher Anlass. „Ich kann den jungen Patienten nur raten: Handy weglassen. Mit etwas Geduld lassen die Schmerzen nach einer Woche nach“, so der Handexperte.

Er rät Ärzten dazu, auch diagnostisch eher zurückhaltend vorzugehen. „Kommt also ein junger Mensch mit Schmerzen in der Hand, muss man nicht sofort eine Röntgen­aufnahme, ein CT oder gar ein MRT veranlassen. Eine preiswerte Ultraschallaufnahme macht meist die geschwollene Sehne sichtbar“, so Langer. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Berlin – Ärzte, Praxen und Krankenhäuser können künftig Daten für das „Deutschsprachige Arthroskopieregister“ (DART) und das „KnorpelRegister DGOU“ der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und
Registereinträge für Orthopäden und Unfallchirurgen werden einfacher
30. November 2018
Berlin – Ein künstliches Hüftgelenk hält bei 90 Prozent der Patienten 20 Jahre, 95 Prozent sind zufrieden mit dem Implantat. Knieprothesen sind im Schnitt nach 15 Jahren bei mehr als 92 Prozent der
Endoprothesenregister könnte als Basis für die geplante Implantat-Meldestelle dienen
23. November 2018
Philadelphia – US-Forscher haben „biotechnologische“ Bandscheiben erfolgreich an Ratten und Ziegen getestet. Die mit mesenchymalen Stammzellen besiedelten Platzhalter reiften nach der Transplantation
Halswirbelsäule soll mit gezüchteten Bandscheiben stabilisiert werden
21. November 2018
Berlin – Das Implantatmodell spielt für ein gutes Langzeitergebnis nach einem Hüftgelenksersatz eine größere Rolle als die Wahl der OP-Methode zwischen einem offenen Verfahren und einer
Bei Hüftprothesen ist Implantatmodell wichtiger als OP-Methode
9. November 2018
Wiesbaden – Manche extrem dicken Kinder und Jugendliche haben bereits eine Herzmuskelverdickung oder andere Symptome, wie sie sonst erst im Alter ab 50 Jahren vorkommen. Gerade für diese Altersgruppe
Gelenkverschleiß: Arzt fordert mehr Therapie für extrem dicke Kinder
6. November 2018
Freiburg – Nach dem Einsatz einer Hüftendoprothese ist regelmäßiger moderater Sport nicht nur möglich, sondern hochgradig empfehlenswert. Darauf weist die AE – Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik
Fachgesellschaft empfiehlt Sport nach Hüftendoprothese
31. Oktober 2018
Barcelona – Spanische Anatomen schlagen eine neue Gruppierung der Ligamente im Sprunggelenk vor. In Knee Surgery, Sports Traumatology, Arthroscopy (2018; doi: 10.1007/s00167-018-5188-8) definieren sie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER