NewsHochschulenHandydaumen nicht übertherapieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Handydaumen nicht übertherapieren

Mittwoch, 8. August 2018

/kite_rin, stockadobecom

Leipzig – Chirurgen und Orthopäden müssen immer häufiger eine neue Zivilisationskrankheit behandeln, den Handydaumen. „Beim einhändigen Bedienen des Smartphones wird der Daumen überbeansprucht“, erläuterte Stefan Langer, Bereichsleiter Plastische, Ästhetische und spezielle Handchirurgie an der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie des Universitätsklinikums Leipzig.

Die fortgesetzte Daumenbewegung in Richtung kleiner Finger strenge an und führe zu Schmerzen im daumenseitigen Handgelenk. „Der typische Patient heute ist 15 bis 25 Jahre, eigentlich kerngesund und natürlich total vernetzt. Früher war der typische Patient eine 65-jährige Frau, die ihr ganzes Leben gearbeitet hat. Sie litt unter Verschleißerkrankungen, zu denen dann auch eine klassische Sehnenscheiden­entzündung im Daumenbereich gehörte“, so Langer.

Anzeige

Der Unterschied von heute zu früher im Patientenalter und in der körperlichen Konstitution sei nicht nur statistisch bemerkenswert, sondern auch für die Therapie bedeutsam. „Die ältere Dame bekam oft eine Cortisonspritze, die Schmerzen ließen nach, die Entzündung klang ab. Nur zur Not mussten wir operieren und das Sehnenfach öffnen“, so Langer.

Dem jungen Handynutzer könne er aber guten Gewissens kein Cortison geben. Auch für eine OP bestehe kein wirklicher Anlass. „Ich kann den jungen Patienten nur raten: Handy weglassen. Mit etwas Geduld lassen die Schmerzen nach einer Woche nach“, so der Handexperte.

Er rät Ärzten dazu, auch diagnostisch eher zurückhaltend vorzugehen. „Kommt also ein junger Mensch mit Schmerzen in der Hand, muss man nicht sofort eine Röntgen­aufnahme, ein CT oder gar ein MRT veranlassen. Eine preiswerte Ultraschallaufnahme macht meist die geschwollene Sehne sichtbar“, so Langer. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin – In Deutschland kommt es jährlich zu etwa 8.000 schwerwiegenden Frakturen der Brust- und Lendenwirbelsäule. In den meisten Fällen ist ein konservativer Therapieansatz möglich. Dieser ist
Standards für konservative Behandlung traumatischer Brust- und Lendenwirbelkörperfrakturen
11. Oktober 2018
St. Louis/Missouri – Die Störung eines Membranproteins, das das Spurenelement Mangan in die Zellen transportiert, könnte eine häufige Ursache der idiopathischen juvenilen Skoliose sein. Dies kam in
Skoliose: Defekt im Mangan-Stoffwechsel verbiegt die Wirbelsäule
25. September 2018
Oxford – Die partielle Meniskektomie, eine häufige und zuletzt umstrittene minimal-invasive Operation bei Knieproblemen, führt nur selten zu Komplikationen. Dazu zählen neben Infektionen auch
Partielle Meniskektomie: Seltene, aber mitunter gravierende Risiken der arthroskopischen Knieoperation
29. Juni 2018
Berlin – Übergewichtige oder adipöse Patienten haben nicht nur ein höheres Risiko für eine Gelenkarthrose, auch die Komplikationsrate bei Totalendoprothesen (TEPs) von Gelenken steigt. Das berichtet
Ab Body-Mass-Index von 30 steigt Komplikationsgefahr bei Knie-TEP
20. Juni 2018
Gütersloh – In Deutschland erhalten immer mehr Patienten künstliche Kniegelenke. Zwischen 2013 und 2016 ist die Zahl der Eingriffe von 143.000 auf 169.000 gestiegen. „Erklärbar ist dieser Trend weder
Immer mehr Knie-TEP auch bei jüngeren Patienten
15. Juni 2018
Berlin – Mit speziellen Aufwärmprogrammen können Freizeitsportler ihr Risiko für Knieverletzung im Fußball halbieren. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU).
Prävention reduziert Verletzungsrisiko beim Fußball
5. Februar 2018
New York – Immer mehr Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nehmen DMARDs (disease-modifying antirheumatic drugs) ein. Der medizinische Fortschritt hat aber in den USA nicht dazu geführt, dass
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER