NewsAuslandNeun bestätigte Ebolatote in Demokratischer Republik Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neun bestätigte Ebolatote in Demokratischer Republik Kongo

Mittwoch, 8. August 2018

Ebolavirus /dpa

Beni – Im Osten der Demokratischen Republik Kongo haben die Behörden in neun Todesfällen Ebola als Todesursache bestätigt. In der Region Beni der Provinz Nord-Kivu an der Grenze zu Uganda seien 16 an Fieber erkrankte Menschen definitiv mit Ebola infiziert worden, neun von ihnen starben, teilte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Landes gestern mit. Bei 27 weiteren Erkrankten sei die Diagnose Ebola „wahrscheinlich“, 46 weitere Fälle würden untersucht.

Wie viele Menschen insgesamt starben, war zunächst unklar. Nach früheren Angaben gab es bis Freitag bereits 33 Fiebertote, von denen sich mindestens drei mit Ebola infiziert hatten. Knapp 1.000 Menschen, die mit dem Virus in Kontakt gewesen sein sollen, stünden unter Beobachtung, erklärte das Ge­sund­heits­mi­nis­terium.

Anzeige

Die kongolesischen Behörden hatten in der vergangenen Woche einen neuen Ebolaausbruch bestätigt, nachdem erst kurz zuvor ein Ausbruch in einer anderen Region im Nordwesten des Landes für beendet erklärt worden war. Bei diesem anderen Ausbruch starben 33 Menschen, insgesamt 54 steckten sich an.

Heute sollte eine groß angelegte Impfkampagne in Nord-Kivu gestartet werden. Der Kampf gegen Ebola wird jedoch durch die angespannte Sicherheitslage dort erschwert. Die Region ist eine Hochburg der islamistischen Miliz Alliierte Demokratische Kräfte (ADF) und weiterer bewaffneter Gruppen. Erst gestern wurden nach Angaben aus Militärkreisen die Leichen von 14 Menschen gefunden, die von der ADF entführt und getötet worden sein sollen.

Besonders im Osten der Demokratischen Republik Kongo sei das Risiko groß, dass sich Ebola weiter ausbreite, erklärte Eva Rosenkranz, die Projekte des christlichen Hilfswerks World Vision in der Region leitet. Viele Menschen in Nord-Kivu seien auf der Flucht vor Angriffen von kämpfenden Gruppen.

In der Demokratischen Republik Kongo hat es, seit die Krankheit in dem Land 1976 zum ersten Mal dokumentiert worden war, zehn Ebolaausbrüche gegeben. 2017 starben dort nach offiziellen Angaben vier Menschen an den Folgen der Viruserkrankung.

Ende 2013 hatte eine verheerende Ebolaepidemie mehrere westafrikanische Staaten heimgesucht. In den folgenden Monaten starben in Guinea, Sierra Leone und Liberia rund 11.300 Menschen an dem Virus. Ebola ist eine oft tödliche Viruskrankheit. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat wegen der anhaltenden Ebolaepidemie im Kongo eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ ausgerufen. Sie folgte damit der Empfehlung
Welt­gesund­heits­organi­sation ruft Gesundheitsnotstand wegen Ebola aus
17. Juli 2019
Goma – Nach dem Tod des ersten in einer Millionenstadt identifizierten Ebolapatienten im Kongo wurden etwa 80 Menschen geimpft, die mit ihm Kontakt hatten. Der Pastor war am Wochenende aus Butembo in
Nach Ebolafall in Millionenstadt im Kongo werden Kontaktpersonen geimpft
16. Juli 2019
Kinshasa/Genf – Nach dem ersten Ebolafall in der kongolesischen Millionenstadt Goma hat die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO von einem ernsten Alarmsignal gesprochen. „Goma ist eine Warnung“, erklärte
WHO spricht nach Ebolafall in kongolesischer Großstadt von „Warnung“
15. Juli 2019
Goma – Zum ersten Mal seit Beginn des Ebolaausbruchs im Kongo vor knapp einem Jahr ist ein Mensch in einer Millionenstadt an dem gefährlichen Virus erkrankt. Bei einem Pastor, der gestern in Goma
Erster Ebolafall in Großstadt im Kongo
12. Juli 2019
Genf – Der Ausbruch des Ebolavirus in den Provinzen Nord-Kivu und Ituri in der Demokratischen Republik Kongo verläuft unverändert. Darauf hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hingewiesen. Demnach
Ebola breitet sich im Kongo aus
4. Juli 2019
Juba – Nach einem grenznahen Ebolafall in der Demokratischen Republik Kongo hat der Südsudan seine Überwachung an der südlichen Grenze verstärkt. Es handele sich um einen Fall in der kongolesischen
Südsudan verstärkt Überwachung nach grenznahem Ebolafall
2. Juli 2019
Köln – Die Malteser bauen angesichts einer drohenden Ausbreitung der Ebolaepidemie eine neue Isolierstation im Kongo auf. Grund dafür ist, dass in der Stadt Ariwara am Wochenende eine Frau an der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER