NewsPolitikAfD klagt im Pharmaskandal auf Akteneinsicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AfD klagt im Pharmaskandal auf Akteneinsicht

Mittwoch, 8. August 2018

/Thomas Meinert, stockadobecom

Potsdam – Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten haben die AfD-Landtagsabgeordneten Rainer van Raemdonck und Birgit Bessin vor dem Landesverfassungsgericht Klage erhoben. Die beiden Abgeordneten verlangten in einem Eilverfahren vom Ge­sund­heits­mi­nis­terium Einsicht in die Akten, bestätigte ein Sprecher des Gerichts heute.

Nun habe das Ministerium zunächst bis Ende der Woche Zeit, dazu Stellung zu nehmen. Daher gebe es noch keinen Termin für eine Entscheidung des Gerichts, sagte der Sprecher.

Anzeige

„Meiner Fraktion wird seit nunmehr über 14 Tagen der Blick in die Akten des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums verwehrt“, sagte van Raemdonk. Damit würden die Abgeordneten in ihren parlamentarischen Rechten beschnitten. Daher sei es notwendig geworden, das Landesverfassungsgericht anzurufen.

Unterdessen schloss Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) eine Kabinettsumbildung nicht aus. Zunächst solle ein Bericht der Expertenkommission zu dem Skandal abgewartet werden. Derzeit werde auch intern in der Regierung nicht über einen Personalwechsel gesprochen. „Es kann aber sein, dass Ende August das Kabinett nicht mehr so aussieht wie heute“, sagte Woidke heute am Rande seiner Sommerreise in Neuruppin.

Bis Ende August wird ein Bericht der Task Force erwartet. In dem Skandal steht vor allem Ge­sund­heits­mi­nis­terin Golze unter Druck. Ihre Verwaltung war lange Zeit nicht gegen einen mutmaßlich illegalen Handel mit Krebsmedikamenten vorgegangen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Potsdam – Der Bundesrat hat heute der Initiative Brandenburgs zur Abschaffung der Importquote beim Verkauf von Arzneimitteln zugestimmt. Derzeit müssen deutsche Apotheken mindestens fünf Prozent ihrer
Bundesrat stimmt für Abschaffung von Importquote für Arzneimittel
14. Dezember 2018
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die in dem Entwurf zum Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) enthaltenen Regelungen für das digitale Rezept begrüßt.
Digitales Rezept: Montgomery begrüßt geplanten Gesetzentwurf
14. Dezember 2018
Silver Spring/Maryland – Der Antikörper Ustekinumab, der zur Behandlung der schweren Psoriasis und seit Kurzem auch des Morbus Crohn zugelassen ist, kann in seltenen Fällen auch eine „nichtinfektiöse“
Ustekinumab: Psoriasis-Biologikum kann Lungenentzündung auslösen
7. Dezember 2018
Berlin – Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen – es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften. Frauen, die zwischen 27.
Antibabypille zurückgerufen: Ungewollte Schwangerschaft droht
28. November 2018
Berlin – Gesundheitsexperten sind besorgt über wiederkehrende Lieferengpässe für wichtige Medikamente in Deutschland. Betroffen sind unter anderem Antibiotika und Krebsmedikamente, wie eine
Experten besorgt wegen häufiger Lieferengpässe bei Arzneimitteln
27. November 2018
Berlin – Die Bundesregierung zeigt nach Ansicht der FDP nicht genug Interesse daran, die Arzneimittelskandale der vergangenen Monate aufzuklären. Das erklärte Andrew Ullmann, Obmann der FDP-Fraktion
FDP gehen Pläne der Bundesregierung zur Arzneimittelsicherheit nicht weit genug
19. November 2018
Bonn/Langen – Arzneimittelbehörden rufen in einer gemeinsamen Kampagne ab heute weltweit Patienten auf, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderes Augenmerk soll dabei Nebenwirkungen
LNS
NEWSLETTER