NewsMedizinUrothelkarzinom: Bessere Leitlinienadhärenz könnte Überleben verlängern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Urothelkarzinom: Bessere Leitlinienadhärenz könnte Überleben verlängern

Freitag, 10. August 2018

Eine neoadjuvante Chemo­therapie wird vor der ge­planten operativen Resekti­on ei­nes soliden Tumors durchge­führt, um den Tumor zu verkleinern. /Anna Jurkovska, stock.adobe.com

Lübeck/Essen – Die Empfehlungen der S3-Leitlinie zum Harnblasenkarzinom werden noch nicht in allen Bereichen gleichermaßen berücksichtigt. Das zeigt eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaften Urologische Onkologie und Internistische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft unter fast 300 Urologen und Onkologen. Die Ergebnisse der deutschlandweiten Querschnittsstudie wurden in der Aktuellen Urologie publiziert (2018; doi: 10.1055/a-0645-1076).

Anfang 2016 wurde die erste deutsche S3-Leitlinie zum Harnblasenkarzinom veröffent­licht. Trotz neuer Therapiemöglichkeiten, die hier berücksichtigt werden, hätte sich das Überleben beim Urothelkarzinom nur moderat verbessert, heißt es in der Studie. Eine Ursache hierfür vermuten die Autoren in der schlechten Leitlinienadhärenz.

Das bestätigt auch die aktuelle Umfrage. Von mehr als 4.000 angeschriebenen Urologen und Onkologen beantworteten 278 den Fragebogen – 82 % davon Urologen. Während Fachärzte sich bei der palliativen Systemtherapie größtenteils nach den Leitlinienempfehlungen richten, besteht in anderen Bereichen Nachholbedarf: Bei der intravesikalen Instillationstherapie sowie der (neo)adjuvanten Chemotherapie (NAC/AC). Vor allem die Anzahl verabreichter Chemotherapiezyklen weiche von den Leitlinien ab.

Anzeige

Für eine NAC entschlossen sich beim muskelinvasiven Urothelkarzinom 57 % aller befragten Fachärzte. Am häufigsten wählten sie dafür Gemcitabin/Cisplatin als Therapieschema aus. Die Mehrheit der Ärzte verabreichte eine NAC und führten 4 bis 6 Zyklen durch, was auch die konsequente Gabe von 4 Zyklen bedeuten könnte. Die aktuelle Leitlinie empfiehlt 3 bis 4 Zyklen. Denn gerade bei der NAC sollten Ärzte nicht zu viele Zyklen (> 4) geben, um den Zustand des Patienten vor der Operation nicht zu beeinträchtigen.

Die beste Leitlinienadhärenz ergab die Umfrage für die palliative Therapie des fortgeschritten/metastasierten Urotzhelkarzinoms. Bei der Erstlinientherapie setzten Urologen und Onkololgen am häufigsten Gemcitabin/Cisplatin ein.

Schon frühere Studien hatten eine schlechte Leitlinienadhärenz beim nichtmuskelin­vasiven Blasenkarzinom festgestellt. Nur etwa die Hälfte der Patienten mit mittlerem oder hohem Risiko hatte eine adäquate intravesikale Therapie nach EAU/AUA-Leitlinie erhalten (Urological Oncology 2013, European Urology 2017). © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. August 2018
Berlin – Einen Eingriff zum Verschluss eines offenen Foramen ovale zur Sekundärprophylaxe des Schlaganfalls empfehlen die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Gesellschaft für
Neurologen und Kardiologen empfehlen interventionellen Verschluss eines offenen Foramen ovale zur Schlaganfall-Sekundärprophylaxe
1. August 2018
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat einen Onlinefragebogen für Ärzte und Psychotherapeuten zum Thema Leitlinien entwickelt. Die ÄZQ-Wissenschaftler fragen darin, wie
ÄZQ bittet Ärzte um Unterstützung bei Leitlinienverbesserung
31. Juli 2018
Würzburg – Eine Leitlinie zur Diagnose und Behandlung von Nebennierenkarzinomen haben Wissenschaftler der Universität und des Universitätsklinikums Würzburg um Martin Fassnacht vorgestellt. Er ist
Europäische Leitlinie zu Nebennierenkarzinomen vorgestellt
30. Juli 2018
Köln – Die Studienlage dazu, ob alle Schwangeren auf B-Streptokokken getestet werden sollten, ist wenig aussagekräftig. Der mögliche Zusatznutzen eines allgemeinen Screenings bleibt daher unklar. Zu
Nutzen von universellem B-Streptokokken-Screening bei Schwangeren unklar
17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen
Neue S1-Leitlinie zu Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerzmitteln
13. Juli 2018
Berlin – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat die interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Hodgkin-Lymphoms bei erwachsenen Patienten aktualisiert. Die neue Version
S3-Leitlinie zum Hodgkin-Lymphom aktualisiert
4. Juli 2018
Darmstadt – Ehemalige Beschäftigte in der Gummiindustrie, die später Blasenkrebs bekommen haben, müssen von der gesetzlichen Unfallversicherung unterstützt werden. Das gilt auch, wenn sie Raucher

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER