NewsÄrzteschaftAugenprobleme in der Schwangerschaft nicht bagatellisieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Augenprobleme in der Schwangerschaft nicht bagatellisieren

Donnerstag, 9. August 2018

/sebra, stockadobecom

Stuttgart – Augenbeschwerden in der Schwangerschaft können Zeichen für einen Schwangerschaftsdiabetes oder eine Präeklampsie sein. Darauf hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) hingewiesen.

Ändert sich die Sehschärfe plötzlich oder mehrmals am Tag, kann dies laut Fachgesellschaft ein Zeichen für einen Schwangerschaftsdiabetes sein. Durch die hormonelle Umstellung könne der Körper Zucker aus der Nahrung nicht so schnell verarbeiten wie vor der Schwangerschaft. Durch die Blutzuckerschwankungen komme es zu Wassereinlagerungen in der Augenlinse, die die Brechkraft veränderten, sodass das scharfe Sehen verloren gehe.

Anzeige

„Wer solche Anzeichen bei sich bemerkt, sollte unbedingt einen Augenarzt aufsuchen“, rät DOG-Experte Thomas Neß von der Klinik für Augenheilkunde am Universitäts­klinikum Freiburg. Der Arzt könne mit einer Spiegelung des Augenhintergrundes die Gefäße der Netzhaut untersuchen und diabetesbedingte Veränderungen erkennen, bevor die Stoffwechselerkrankung sich mit anderen Symptomen bemerkbar mache.

Zu besonderer Aufmerksamkeit rät die DOG, wenn bei den Schwangeren Teile des Gesichtsfelds schwarz werden oder Blitze vor den Augen auftreten. Dies können Anzeichen einer Präeklampsie sein, einer gefährlichen Schwangerschaftskomplikation, die unter anderem durch einen erhöhten Blutdruck hervorgerufen wird. „Bei vielen Betroffenen lässt sich der Hochdruck an einer veränderten Netzhaut ablesen“, erläu­terte Neß. „Diese müssen dringend weiter untersucht werden, denn Bluthochdruck kann Mutter und Kind in Gefahr bringen“, betonte der Experte.

Die DOG weist in diesem Zusammenhang aber auch darauf hin, dass rund jede sechste werdende Mutter während der Schwangerschaft Augenprobleme hat. Die meisten Beschwerden seien harmlos und bildeten sich nach der Schwangerschaft von selbst zurück. Zum Beispiel bekämen viele Schwangere bräunliche Flecken um die Augen herum, die zum Nasenrücken ausliefen. Diese Pigmenteinlagerungen seien harmlos und verschwänden nach der Schwangerschaft von selbst.

Außerdem könnten Schwangerschaftshormone die Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit verändern. Dadurch trockneten die Augen schneller aus und seien häufig gereizt. „Während einer Schwangerschaft ist es deshalb ratsam, auf Kontaktlinsen zu verzichten oder Augentropfen mit künstlicher Tränenflüssigkeit zu verwenden“, empfiehlt Neß.

Bei 14 Prozent der werdenden Mütter ändere sich in den Schwangerschaftsmonaten auch die Brillenstärke – eine Kurzsichtigkeit könne sich um bis zu 1,5 Dioptrien verschlechtern. Bei den meisten Frauen bilden sich diese Veränderungen laut dem Experten nach der Geburt wieder zurück. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Kopenhagen – Frauen, die während einer Schwangerschaft eine Präeklampsie entwickeln, hatten in einer landesweiten Kohortenstudie aus Dänemark im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 363: k4109) ein
Präeklampsie könnte vaskuläre Demenz im Alter fördern
17. Oktober 2018
Berlin – Hebammen und Entbindungshelfer sollen künftig in einem dualen Studium statt wie bisher an Hebammenschulen auf den Beruf vorbereitet werden. Das kündigte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Große Koalition diskutiert über Reform der Hebammenausbildung
17. Oktober 2018
New York – Frauen in Industrieländern wie Deutschland, Italien, Spanien und Japan bringen ihre Kinder in zunehmend höherem Alter und nichtehelich zur Welt. In diesen Ländern sind Frauen im
Frauen in Industrieländern bringen Kinder immer später zur Welt
16. Oktober 2018
Toronto – Frauen, die wegen einer Krebserkrankung eine Strahlentherapie oder kardiotoxische Zytostatika erhalten haben, erleiden bei einer späteren Schwangerschaft häufig eine Herzinsuffizienz. Dies
Schwangerschaften gefährden Herz von Krebsüberlebenden
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
15. Oktober 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die von Abgeordneten des Bundestags angestrebte Klärung ethischer Fragen bei Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom positiv aufgenommen. „Da man
Bundesärztekammer begrüßt parlamentarische Debatte über pränatale Bluttests
12. Oktober 2018
Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER