NewsVermischtesLuftrettung bei Unfällen und Herzinfarkt besonders wichtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Luftrettung bei Unfällen und Herzinfarkt besonders wichtig

Mittwoch, 8. August 2018

/DRF

Filderstadt – Unfälle, akute Herzerkrankungen und Schlaganfälle waren mit 5.075, 2.450 und 1.007 Einsätzen im ersten Halbjahr 2018 die häufigsten Alarmierungsgründe für einen Luftrettungseinsatz des Deutschen Rettungsflugwacht Fördervereins (DRF). Insgesamt waren die rot-weißen Rettungshubschrauber von Januar bis Ende Juni bundesweit 19.216-mal im Einsatz. Sie wurden damit vier Prozent häufiger alarmiert als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

„In ländlichen Gegenden mit großen Entfernungen zum Patienten und zur nächsten Spezialklinik haben unsere Rettungshubschrauber einen entscheidenden Zeitvorsprung vor bodengebundenen Rettungsmitteln. Das wiegt doppelt, wenn jede Minute zählt“, erläuterte Peter Huber, Vorstand der DRF-Luftrettung. Betroffene müssten zum Beispiel bei dem Verdacht auf einen Herzinfarkt schnellstmöglich in einer Spezialklinik behandelt werden.

Dies sei eine besondere Herausforderung in ländlichen Regionen – weit entfernt vom nächsten Herzzentrum. Er weist darauf hin, dass die ersten Maschinen jetzt mit mechanischen Reanimationsgeräten für eine durchgehende Herzdruckmassage während des Flugs ausgestattet seien. „Das verbessert die Überlebenschancen vieler Herzinfarktpatienten weiter“, so Huber. 

Die gemeinnützig tätige Organisation DRF setzt sich dafür ein, das Gesamtsystem Notfallversorgung zu optimieren. „Wir müssen umdenken. Bisher stand die Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes im Vordergrund. Wir sollten aber vielmehr die Gesamtzeit bis zur Übergabe des Patienten in der Spezialklinik berücksichtigen“, fordert Ulf Aschenbrenner, Abteilungsleiter Medizincontrolling, Qualitätssicherung und Leistungsentwicklung der DRF-Luftrettung. Eine noch bessere Verzahnung und Abstimmung aller Akteure in der Notfallversorgung sei nötig, fordert Aschenbrenner.

Die DRF-Luftrettung setzt an 29 Luftrettungsstationen in Deutschland Hubschrauber für die Notfallrettung und für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein. Einsatzorte in einem Umkreis von 60 Kilometern erreichen die Hubschrauber in maximal 15 Flugminuten. Neun der Stationen sind rund um die Uhr einsatzbereit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. August 2018
Chemnitz – Für die Luftrettung in Sachsen sind bis 2026 weiterhin die Deutsche Stiftung Luftrettung DRF und die Luftrettung des ADAC verantwortlich. Die Landesdirektion Sachsen erteilte ihnen den
ADAC und DRF bis 2026 weiter im Luftrettungsdienst für Sachsen
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
Rettungsleitstellen in Thüringen sollen reduziert werden
7. August 2018
Wiesbaden – Hessen will Lkw-Fahrer für mehr Sicherheit auf den Autobahnen im Land stärker in die Pflicht nehmen. Innenminister Peter Beuth (CDU) startete heute in Zusammenarbeit mit dem
Mehrsprachige Funkwarnung soll für Bildung der Rettungsgasse sorgen
3. August 2018
Erfurt – In der Dauerdebatte um die Rettungsleitstellen in Thüringen fordern die Krankenkassen weiterhin eine deutliche Reduzierung der Anzahl. „Gerade Leitstellen mit einem kleinen Einzugsbereich
Kosten für Rettungsdienst in Thüringen steigen
27. Juli 2018
Pittsburgh – Menschen, die bei schweren Verkehrsunfällen oder anderen Traumata starke Blutungen erlitten hatten, überlebten in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine
Plasmagabe im Rettungshubschrauber senkt Sterblichkeit bei schweren Blutungen
27. Juli 2018
Scharbeutz – Der frühe Sommer hat in Deutschland zu einem Anstieg der tödlichen Badeunfälle geführt. In den ersten sieben Monaten dieses Jahres sind 279 Menschen ertrunken, 37 mehr als im
DLRG meldet mehr Badetote
27. Juli 2018
Frankfurt am Main/Berlin – Trotz Anti-Gewalt-Demo und öffentlicher Debatte über Attacken auf Rettungskräfte gehen nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi die Übergriffe weiter. Es lasse sich leider

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER