NewsMedizinAppendizitis: Allergische Kinder erleiden seltener Komplikationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Appendizitis: Allergische Kinder erleiden seltener Komplikationen

Donnerstag, 9. August 2018

/freshidea, stockadobecomCvD

Lund – Kinder mit Allergien erleiden bei einer akuten Appendizitis dreimal seltener Komplikationen als andere Kinder. Dies kam in einer Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2018.1634) heraus. Sie bestätigt die Hypothese, dass Komplikationen bei der akuten Appendizitis Folge einer veränderten Immunreaktion sind.

Die frühere Sicht, nach der eine akute Appendizitis ohne eine Operation immer in einer Perforation endet, wird seit einiger Zeit infrage gestellt. Einige Patienten erholen sich spontan, bei anderen kann die Infektion durch Antibiotika kuriert werden. Bei einer dritten Gruppe kommt es jedoch zwangsläufig zu einer Gangrän oder einer Phlegmone der Appendix, die ohne eine Operation tödlich enden würde.

Anzeige

Auf der Suche nach den Gründen für die Unterschiede ist die Forschung jüngst auf unterschiedliche Immunreaktionen gestoßen. Bei der komplizierten Appendizitis wurden überwiegend TH1- und TH17-Zellen in der Appendix nachgewiesen, bei der unkomplizierten Appendizitis liegt dagegen eine Th2-Reaktion vor, die auch ein Zeichen für IgE-vermittelte allergische Reaktionen ist.

Dies führte zu der Hypothese, dass eine Allergie Kinder im Fall einer Appendizitis möglicherweise vor Komplikationen schützt. Ein Team um Lars Hagander von der Universität Lund ist der Frage durch die Analyse der Krankenakten von 605 Kindern nachgegangen, die in den letzten 10 Jahren an der Skåne Universitätsklinik in Lund behandelt wurden.

Von den 102 Kindern, bei denen die Forscher eine IgE-vermittelte Allergie recherchierten, erlitten 20 (19,6 %) nach der Appendektomie eine Komplikation. Von den Kindern ohne Allergien waren 236 von 503 (46,9 %) betroffen. Nach Berücksichtigung anderer Risikofaktoren ermittelt Hagander eine adjustierte Odds Ratio von 0,33, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,18 bis 0,59 hoch signifikant war. Sie bedeutet, dass Kinder mit einer IgE-vermittelten Allergie 3-mal seltener Komplikationen erlitten.

Der Einfluss des Immunsystems war damit ebenso groß wie der eines Kotsteins (Appendikolith), für den Hagander eine Odds Ratio von 3,09 ermittelte. Die retrospektive Studie ist allerdings nicht beweisend, sodass derzeit nicht dazu geraten werden kann, Allergien bei der Indikationsstellung zur Operation zu berücksichtigen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
17. Oktober 2018
Montreal - Die körperliche Züchtigung, der laut der UNICEF weltweit noch immer 17 Prozent aller Kinder ausgesetzt sind, schadet nicht nur der Psyche der Kinder. Sie fördert laut einer Untersuchung in
Schlagen von Kindern fördert Gewalt unter Teenagern
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
11. Oktober 2018
Bad Orb – Im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern fordern Ärzte ein entschiedenes Vorgehen der Politik. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) spricht sich für einen
Kinderärzte wollen nationalen Aktionsplan gegen Fettleibigkeit
11. Oktober 2018
Genf – Eine neue Initiative der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) soll die Versorgung von Kindern mit einer Krebserkrankung verbessern. Die soll „WHO Global Initiative for Childhood Cancer“ sieht vor,
Welt­gesund­heits­organi­sation will die Versorgung von krebskranken Kindern verbessern
8. Oktober 2018
Hannover – Viele Intensivstationen in Niedersachsen, vor allem für Kinder und Säuglinge, leiden darunter, dass es zu wenig Pflegepersonal gibt. Wegen zu wenig Pflegern und Krankenschwestern muss etwa
Zu wenige Pflegekräfte auf Kinderintensivstationen in Niedersachsen
4. Oktober 2018
Leipzig – Das Vorschulalter ist offenbar eine kritische Phase für die Entwicklung von späteren Gewichtsproblemen. Dies zeigt eine Auswertung des deutschen CrescNet-Registers im New England Journal of
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER