NewsPolitikBedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten

Donnerstag, 9. August 2018

/dpa

Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern veröffentlichte. Demnach bleibe die Nachfrage bis 2030 in den ländlichen Regionen eher konstant, während sie in den Städten steige.

Grund dafür sei neben dem demografischen Wandel, dass die Bevölkerung in den Städten weiter wachse. Im Raum Leipzig und in Dresden steige der Bedarf darüber hinaus bis 2050, so die Prognose. Dennoch könne die Versorgung von 2020 bis 2050 unter der Voraussetzung einer konstanten Zahl an Pflegeteams gewährleistet werden.

Anzeige

Insgesamt gibt es laut Untersuchung in Sachsen aktuell 48 ambulante und zehn stationäre sowie sechs auf Kinder spezialisierte Hospizdienste. Hinzu kommen ein stationäres Kinderhospiz und mehr als 30 Palliativstationen. Damit sei die Palliativ­versorgung derzeit gut aufgestellt, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit.

Die erste Hospizstudie von 2010 gab Prognosen bis zum Jahr 2020. 2014 lieferte die erste Fortschreibung der Erhebung einen Ausblick bis 2050. In der aktuellen Fortschreibung wurden die Prognosen bis 2050 anhand zusätzlicher Daten neu berechnet, erläuterte der Sprecher. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
München/Nürnberg – Bayern will die Versorgungsstrukturen für Schwerstkranke und Sterbende ausbauen. Darauf hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) anlässlich der zweiten
Bayern will Hospizversorgung ausbauen
29. Januar 2019
Berlin – Für ein Altern und Sterben in Würde ist nicht allein eine gute medizinische Versorgung notwendig, sondern auch deren enge Verzahnung mit sozialen und wohnortgebundenen Angeboten. Das haben
Demografische Veränderung: Medizinische und soziale Versorgung eng verzahnen
18. Januar 2019
Blankenfelde-Mahlow – In Brandenburg gibt es das bundesweit erste „kultursensible Hospiz“ für todkranke Menschen. Die Einrichtung habe „Pilotcharakter für die Versorgung von Migranten“, stehe aber
Bundesweit erstes „kultursensibles Hospiz“ eröffnet
9. Januar 2019
Stuttgart – Ein neues Informationsportal zur Hospiz- und Palliativversorgung hat das Ministerium für Soziales und Integration in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Hospiz- und Palliativverband des
Neue Informationsplattform zur Hospiz- und Palliativversorgung in Baden-Württemberg
19. Dezember 2018
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben eine aktualisierte S3-Leitlinie
Neue S3-Leitlinie Palliativmedizin erschienen
12. Dezember 2018
Cottbus – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Engagement des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) für sterbenskranke Menschen gewürdigt. Mit dem Projekt „Wünschewagen“ verhelfe er Menschen in
Bundespräsident würdigt Arbeit für Sterbenskranke
4. Dezember 2018
Stuttgart – Trauernde und Sterbende in Baden-Württemberg können nun zum Beispiel neben kirchlichen Angeboten auch auf Unterstützung des Landes setzen. Baden-Württemberg gebe für dieses und kommendes
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER