NewsPolitikBedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten

Donnerstag, 9. August 2018

/dpa

Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern veröffentlichte. Demnach bleibe die Nachfrage bis 2030 in den ländlichen Regionen eher konstant, während sie in den Städten steige.

Grund dafür sei neben dem demografischen Wandel, dass die Bevölkerung in den Städten weiter wachse. Im Raum Leipzig und in Dresden steige der Bedarf darüber hinaus bis 2050, so die Prognose. Dennoch könne die Versorgung von 2020 bis 2050 unter der Voraussetzung einer konstanten Zahl an Pflegeteams gewährleistet werden.

Insgesamt gibt es laut Untersuchung in Sachsen aktuell 48 ambulante und zehn stationäre sowie sechs auf Kinder spezialisierte Hospizdienste. Hinzu kommen ein stationäres Kinderhospiz und mehr als 30 Palliativstationen. Damit sei die Palliativ­versorgung derzeit gut aufgestellt, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit.

Die erste Hospizstudie von 2010 gab Prognosen bis zum Jahr 2020. 2014 lieferte die erste Fortschreibung der Erhebung einen Ausblick bis 2050. In der aktuellen Fortschreibung wurden die Prognosen bis 2050 anhand zusätzlicher Daten neu berechnet, erläuterte der Sprecher. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. August 2018
Hannover – Die Fälle häuslicher Sterbebegleitung haben sich Krankenkassen zufolge seit dem Jahr 2005 in Niedersachsen verdreifacht. Nach einer Prognose des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) werde die
Häusliche Sterbebegleitung nimmt in Niedersachsen zu
1. August 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat sich für klare Anforderungen an die Qualität von Weiterbildungen in der Palliativpflege und deren Überprüfung ausgesprochen. „Es ist
Palliativmedizin: Fachgesellschaft fordert Regeln für Pflegeweiterbildungen
24. Juli 2018
Schwerin – Immer mehr Sterbende werden in Mecklenburg-Vorpommern (MV) von ehrenamtlichen Helfern der ambulanten Hospizdienste begleitet. Dies wird von den Krankenkassen wegen der steigenden Fallzahlen
Mehr Geld für ambulante Sterbebegleitung in Mecklenburg-Vorpommern
12. Juli 2018
Berlin – Weit mehr als Menschen als die bisher im Hospizbereich Engagierten können sich ein Ehrenamt in der Sterbebegleitung vorstellen. Dies ist eines der Ergebnisse der vom Deutschen Hospiz- und
Mehr ehrenamtliche Sterbebegleitung möglich und wünschenswert
12. Juli 2018
Rom/Vatikanstadt – Die vatikanische Kinderklinik „Bambino Gesu“ will in Rom eine Kinderpalliativstation errichten. Mit der „Villa Luisa“ eröffne ab Januar „die erste Kinder-Palliativeinrichtung in
Papstklinik plant erstes Kinderpalliativ-Zentrum Süditaliens
11. Juni 2018
Burg/Spreewald – In Burg im Spreewald soll bald das erste stationäre Kinderhospiz Brandenburgs öffnen. Mit dem Bau des Hauses im Landkreis Spree-Neiße will der Träger, die Johanniter-Unfallhilfe
Erstes Kinderhospiz in Brandenburg
7. Juni 2018
Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER