NewsPolitikBedarf an Palliativmedizin steigt in Städten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bedarf an Palliativmedizin steigt in Städten

Donnerstag, 9. August 2018

/dpa

Dresden – Der Bedarf an Palliativmedizin in Sachsen steigt vor allem in Leipzig und Dresden an. Zu diesem Ergebnis kommt die Hospizstudie 2017, die das Sächsische Sozialministerium gestern veröffentlichte. Demnach bleibe die Nachfrage bis 2030 in den ländlichen Regionen eher konstant, während sie in den Städten steige.

Grund dafür sei neben dem demografischen Wandel, dass die Bevölkerung in den Städten weiter wachse. Im Raum Leipzig und in Dresden steige der Bedarf darüber hinaus bis 2050, so die Prognose. Dennoch könne die Versorgung von 2020 bis 2050 unter der Voraussetzung einer konstanten Zahl an Pflegeteams gewährleistet werden.

Anzeige

Insgesamt gibt es laut Untersuchung in Sachsen aktuell 48 ambulante und zehn stationäre sowie sechs auf Kinder spezialisierte Hospizdienste. Hinzu kommen ein stationäres Kinderhospiz und mehr als 30 Palliativstationen. Damit sei die Palliativ­versorgung derzeit gut aufgestellt, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit.

Die erste Hospizstudie von 2010 gab Prognosen bis zum Jahr 2020. 2014 lieferte die erste Fortschreibung der Erhebung einen Ausblick bis 2050. In der aktuellen Fortschreibung wurden die Prognosen bis 2050 anhand zusätzlicher Daten neu berechnet, erläuterte der Sprecher. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Die Päpstliche Akademie für das Leben hat ein Weißbuch zur ganzheitlichen Begleitung am Lebensende veröffentlicht. Akademiepräsident Erzbischof Vincenzo Paglia warb heute bei der Vorstellung
Päpstliches Weißbuch für ganzheitliche Begleitung Sterbender
26. April 2019
Düsseldorf – Die Arbeitsgemeinschaft „Ambulante Palliativversorgung“ hat vor einer Vereinheitlichung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) gewarnt. „Regional etablierte
Geplanter Rahmenvertrag gefährdet ambulante Palliativversorgung im Rheinland
23. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat Missstände in der Kinderhospizarbeit in Deutschland angeprangert. Obwohl es in den vergangenen Jahren einige Verbesserungen gegeben habe, müsse noch viel
Verband weist auf Probleme bei Kinderhospizarbeit hin
15. April 2019
Saarbrücken – Das neue ambulante Ethikkomitee im Saarland hat in den drei Monaten seit seiner Gründung bereits konkrete Hilfe in medizinischen Grenzfällen geben können. Das bestätigten die Initiatoren
Ambulantes Ethikkomitee gibt Ärzten Sicherheit
8. April 2019
Berlin – Der Bundesverband Kinderhospiz hat die aktuelle Versorgungslage in der Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen bemängelt und sich für einen deutlichen Ausbau ausgesprochen. Weltweit
Kinderhospizverband mahnt Ausbau der Palliativversorgung an
5. April 2019
Berlin – Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hat im Zusammenhang mit dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu lebensverlängernden Maßnahmen auf die
Intensivmediziner mahnen zur Ermittlung des Patientenwillens
5. April 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat zusammen mit dem Deutschen Hospiz- und Palliativverband, der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und der Bundes­ärzte­kammer eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER