NewsPolitikZahl der Zentren zur Versorgung von Menschen mit Behinderung gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Zentren zur Versorgung von Menschen mit Behinderung gestiegen

Donnerstag, 9. August 2018

/Dan Race, stock.adobe.com

Berlin – Die Zahl medizinischer Zentren zur Behandlung von Erwachsenen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen (MZEB) ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Zahlen darüber, wie viele MZEB in Deutschland existieren, hat die Bundesregierung aber nicht.

Die Anfrage zeigt jedoch, dass im Jahr 2015 bundesweit fünf Neuanträge auf Ermäch­tigung eines MZEB gestellt wurden. Die vier in der Region der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein eingereichten Anträge wurden genehmigt. Ein Antrag aus Westfalen-Lippe ist noch nicht abschließend beschieden.

Anzeige

2016 erhöhte sich die Zahl der Anträge auf 52. Davon wurden 28 positiv beschieden, sieben wurden abgelehnt, zwölf Verfahren laufen noch, fünf Anträge wurden zurückgezogen. Die Antwort der Regierung zeigt auch, dass manche Länder bei den MZEB-Anträgen hinterherhinken. In Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und dem Saarland wurde in den Jahren 2015 und 2016 kein einziger Antrag eingereicht. Daten für das vergangene Jahr liegen laut Bundesregierung allerdings noch nicht vor.

Die Bundesregierung verwies in der Antwort an die FDP darauf, wie wichtig ihr das Thema ist. Ihr sei eine gute gesundheitliche Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen „ein wichtiges Anliege“, schreibt sie. Daher sei mit dem Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV-VSG) die Grundlagen dafür geschaffen worden, die medizinische Versorgung dieses Personenkreises, der sich durch besondere, spezifische Bedarfe auszeichnet, zu verbessern.

Die Ermächtigung für MZEB war 2015 durch eine Regelung in Paragraf 119c des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) eingeführt worden. Vorgesehen ist, dass MZEB sich speziell auf Menschen mit Behinderungen einstellen. Die Behandlung sei auf diejenigen Erwachsenen auszurichten, die wegen der Art, Schwere oder Komplexität ihrer Behinderung durch zugelassene Vertragsärzte nicht ausreichend behandelt werden können, so die Bundesregierung. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Psychotherapie-Richtlinie um zusätzliche Regelungen für Menschen mit einer geistigen Behinderung ergänzt. Das teilte das oberste Gremium der
Bessere psychotherapeutische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung beschlossen
11. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Mehr Bücher für Blinde und Sehbehinderte fordert der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel. Derzeit seien nur etwa fünf Prozent aller veröffentlichten Werke in
Behindertenbeauftragter fordert mehr Bücher für Blinde
8. Oktober 2018
Berlin – Experten kritisieren einen Gesetzentwurf, der Menschen mit einer Seh- oder Lesebehinderung einen besseren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken verschaffen soll. Mit dem Entwurf werde
Leichterer Zugang zu Literatur: Kritik an Gesetz für Sehbehinderte
8. Oktober 2018
Hamburg – Die Folgen der Sesamstraße werden neuerdings auf dem TV-Sender Kika erstmals auch mit Gebärdensprache angeboten. Wie der NDR in Hamburg mitteilte, gibt es bei der Ausstrahlung eine separate
Sesamstraße jetzt auch mit Gebärdensprache
4. Oktober 2018
Berlin – Die AfD im Bundestag will, dass mehr sehbehinderte Menschen als derzeit ihre Brillen wieder zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Das geht aus einem Antrag der
AfD will zurück zur Brille auf Rezept
1. Oktober 2018
Frankfurt/Main – Ärzte müssen bei einer fehlerhaften Schwangerschaftsbetreuung auch Zwischenfinanzierungskosten für einen behindertengerechten Neubau übernehmen. Geklagt hatten die Eltern einer
Urteil: Ärzte haften für Fehler bei Schwangerschaftsbetreuung
25. September 2018
Berlin – Medizinische Apps für das Smartphone müssen auch für sehbehinderte Menschen nutzbar sein. Das fordern die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Deutsche Blinden- und
LNS
NEWSLETTER