NewsAuslandArgentinisches Parlament lehnt Legalisierung von Schwangerschafts­abbrüchen ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Argentinisches Parlament lehnt Legalisierung von Schwangerschafts­abbrüchen ab

Donnerstag, 9. August 2018

/dpa

Buenos Aires – In Argentinien ist eine Initiative zur Legalisierung von Schwanger­schaftsabbrüchen gescheitert. Der Senat lehnte heute mit 38 gegen 31 Stimmen eine Gesetzesvorlage ab, die bereits von der Abgeordnetenkammer angenommen worden war. Zehntausende Menschen hatten sich während der 16-stündigen Debatte auf den Straßen um das Parlament versammelt, um teils für und teils gegen die Legalisierung der Abtreibung zu demonstrieren.

Nach Bekanntwerden der Entscheidung kam es zu Tumulten. Demonstranten warfen Steine und Flaschen, außerdem zündeten sie Müll an. Die Polizei setzte Tränengas ein und nahm mehrere Menschen fest. Die große Mehrheit blieb allerdings friedlich.

Anzeige

In Argentinien ist Abtreibung bislang nur im Fall von Vergewaltigung oder Lebens­gefahr für die Mutter erlaubt. Nach Schätzungen des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums werden jedoch jährlich über 350.000 illegale Abtreibungen durchgeführt. Rund 50.000 Frauen werden jährlich wegen gesundheitlicher Komplikationen nach diesen Eingriffen in Krankenhäuser eingeliefert.

Nach der gültigen Gesetzgebung von 1921 machen sich bei einem Schwangerschafts­abbruch nicht nur die Ärzte, sondern auch die Frauen strafbar. Zwischen 2007 und 2016 sind in Argentinien 63 Menschen in Verbindung mit illegalen Abtreibungen vor Gericht verurteilt worden.

Die Abstimmungen fanden in beiden Parlamentskammern ohne Fraktionszwang statt. Der konservative Staatschef Mauricio Macri hielt sich neutral. Einige Minister, darunter der Ge­sund­heits­mi­nis­ter, sprachen sich für die Gesetzesvorlage aus, andere Regierungsmitglieder dagegen. Die Katholische Kirche hatte aktiv gegen die Legalisierung der Abtreibung gestritten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Eine Reform des Werbeverbots für Abtreibungen ist weiterhin nicht in Sicht. CDU und CSU wandten sich gestern Abend im Bundestag ausdrücklich gegen eine Abschaffung oder Einschränkung der
Werbeverbot für Abtreibungen bleibt Zankapfel in der Koalition
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
12. Oktober 2018
Gießen – Trotz verfassungsrechtlicher Bedenken und deutlicher Kritik an der Gesetzgebung hat das Landgericht Gießen heute die Verurteilung der Ärztin Kristina Hänel wegen illegaler Werbung für
Berufung von Ärztin in Verfahren zu Abtreibungsparagraf abgewiesen
10. Oktober 2018
Gießen – Die Ärztin Kristina Hänel war zu 6.000 Euro Strafe verurteilt worden, weil sie unerlaubte Werbung für Schwangerschaftsabbrüche gemacht haben soll. Übermorgen steht die Berufungsverhandlung
Streit über Abtreibungsparagrafen geht in neue Runde
10. Oktober 2018
Vatikanstadt – Papst Franziskus hat Abtreibung mit einem Auftragsmord verglichen. „Einen Menschen zu beseitigen ist wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders, um ein Problem zu lösen“, sagte das
Papst vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord
27. September 2018
Genf – Die Vereinten Nationen setzen sich für eine weltweite Entkriminalisierung von Abtreibungen ein. Die Staaten müssten jetzt handeln, damit Frauen und Mädchen in Sachen Schwangerschaft selbst
UN-Experten fordern legale Abtreibungen weltweit
20. September 2018
Straßburg – Der radikale Abtreibungsgegner Klaus Günter Annen ist mit einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert. Deutsche Gerichte hätten dem Mann zurecht in
LNS
NEWSLETTER