NewsAuslandFalsche Ernährung Entwicklung­shindernis für Afrika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Falsche Ernährung Entwicklung­shindernis für Afrika

Donnerstag, 9. August 2018

/dpa

Kapstadt – Falsche Ernährung ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ein gravierendes Entwicklungshindernis für Afrika. Zu Unter- und Mangel­ernährung in vielen Regionen kämen Krankheiten hinzu, die mit einer bewussten Ernährungsweise verhindert werden könnten, teilte das WHO-Afrikabüro gestern mit. Die verantwortlichen Regierungen müssten mit entsprechenden Gesetzen reagieren.

Anzeige

Der UN-Organisation zufolge gibt es neben der weithin bekannten Unterernährung und einem Mangel an Mikronährstoffen wie Vitaminen und Mineralien die Fettleibigkeit als zusätzliches Gesundheitsrisiko für Afrikaner. 2016 seien zehn Millionen Kinder auf dem Kontinent übergewichtig gewesen. Daher sollte die Politik regulierend in das Ernährungsverhalten eingreifen, forderten die Experten. So lobte die WHO etwa Südafrika; dessen Regierung hatte Anfang 2018 eine Zuckersteuer für Softdrinks eingeführt. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2019
Wuppertal – Die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren über Fisch spiegelt sich in der Menge bestimmter Botenstoffe im Körper wider. In einer Studie mit 121 Teilnehmern konnten Lebensmittelchemiker der
Je mehr Omega-3-Fettsäure-haltige Fischmahlzeiten, desto mehr Oxylipine bildet der Körper
24. April 2019
Berlin – Vor Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan haben der Kinderschutzbund (DKSB) und der Verband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) für ein altersgerechtes Fasten geworben. Familien sollten
Kinderschutzbund empfiehlt altersgerechtes Fasten im Ramadan
23. April 2019
Cambridge/England und Cambridge/Massachusetts – Etwa 6 % der (britischen) Bevölkerung hat eine „Gain of Function“-Variante im MC4R-Gen, die vermutlich ein schnelleres Sättigungsgefühl erzeugt und in
Genvarianten machen früher satt – Genscore sagt Adipositasrisiko voraus
16. April 2019
Hamburg – Das Landgericht Hamburg hat eine einstweilige Verfügung gegen die Kennzeichnung von Iglo-Verpackungen mit dem Kennzeichnungssystem Nutri-Score erlassen. Die Einführung der von Verbrauchern
Lebensmittelkennzeichnung: Landgericht Hamburg stoppt Nutri-Score vorübergehend
12. April 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will ein eigenes Modell zur vereinfachten Darstellung des Nährwertgehalts in Nahrungsmitteln entwickeln. Wie das Ministerium gestern
Klöckner will Modell zur Nährwertkennzeichnung entwickeln lassen
4. April 2019
Seattle/Washington – Zu viel Zucker, Wurstwaren und Salz, zu wenig Nüsse/Samen, Obst, Gemüse, Milch und Vollkornprodukte. Die Weltbevölkerung ernährt sich laut einer Studie im Lancet (2019; doi:
Ungesunde Ernährung ist weltweit für jeden fünften vorzeitigen Todesfall verantwortlich
26. März 2019
New York – Zuckerhaltige Softdrinks stehen in Verdacht, Übergewicht, Diabetes und weitere Stoffwechselkrankheiten beim Menschen zu verursachen. In Science berichten US-Forscher über eine präklinische
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER