NewsPolitikVerband mahnt schnellen Aufbau von Studienplätzen für Hebammen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verband mahnt schnellen Aufbau von Studienplätzen für Hebammen an

Donnerstag, 9. August 2018

/dpa

Hannover – Der Hebammenverband Niedersachsen fordert die zügige Umsetzung einer EU-Richtlinie, nach der Hebammen über ein Studium ausgebildet werden sollen. „Wir sehen keine andere Wahl als eine volle Akademisierung unseres Berufs“, sagte die Verbandsvorsitzende Veronika Bujny.

Eine EU-Verordnung gibt vor, dass der Beruf künftig im Studium und nicht mehr über eine Ausbildung erlernt wird. Ab dem 1. Januar 2020 soll die Richtlinie umgesetzt sein, dann müssen Studienplätze angeboten werden. Statt einer zehnjährigen müssen Anwärter zudem eine zwölfjährige Schulausbildung abgeschlossen haben.

Anzeige

Situation wird sich verschärfen

Der Hebammenverband verspricht sich durch die Reform künftig mehr Nachwuchs­kräfte. Diese werden in Niedersachsen dringend gebraucht: Knapp ein Drittel der Leistungen, auf die Schwangere Anspruch hätten, könnten ihnen im Schnitt nicht angeboten werden. Die Situation werde sich noch zuspitzen, sagte Bujny.

Etwa 25 Prozent der rund 2.300 Hebammen in Niedersachsen gehen in den kommenden acht Jahren in Rente. Diese Frauen arbeiteten jetzt Vollzeit, betonte die Verbandschefin. Das System drohe zusammenzubrechen.

In Niedersachsen und Bremen gibt es bisher nur wenige Studienplätze. Die Hochschule Osnabrück bietet einen Bachelorstudiengang der Hebammenwissenschaft an – mit 45 Anfängerplätzen. Auch die Hochschule Bremen will ab 2020/21 einen Hebammen­studiengang anbieten. Qualifizierte können einen Masterstudiengang für Hebammen­wissenschaft an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) absolvieren.

Eine schrittweise Erhöhung der Ausbildungskapazitäten auch im Hochschulbereich ist aus Sicht der Landesregierung sinnvoll, teilte das Wissenschaftsministerium in Hannover mit. Ein Runder Tisch zur Hebammenversorgung soll noch in diesem Jahr die Arbeit aufnehmen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin – Hebammen und Entbindungshelfer sollen künftig in einem dualen Studium statt wie bisher an Hebammenschulen auf den Beruf vorbereitet werden. Das kündigte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Große Koalition diskutiert über Reform der Hebammenausbildung
8. Oktober 2018
München – In Bayern ist ein neues Geburtshilfe-Förderprogramm gestartet. „Mit unserem ‚Zukunftsprogramm Geburtshilfe’ mit einem geplanten Fördervolumen von 30 Millionen Euro unterstützen wir die
Bayern fördert die wohnortnahe Hebammenbetreuung
26. September 2018
Frankfurt am Main – Hilfe für Frauen, die während oder nach der Schwangerschaft keine Hebamme gefunden haben: Das Frankfurter Familienzentrum Monikahaus hat eine neu eingerichtete Hebammenambulanz
Hebammenambulanz in Frankfurt startet in Familienzentrum
24. September 2018
Regensburg – Rund drei Wochen nach dem Startschuss haben in Bayern schon 126 Hebammen den 1.000-Euro-Zuschuss der Staatsregierung beantragt. Dies teilte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) heute
Mehr als 100 Hebammen in Bayern haben 1.000-Euro-Bonus beantragt
21. September 2018
Berlin – Im Rahmen der Debatte um das „Sofortprogramm Pflege“ der Bundesregierung fordern die Bundesländer Verbesserungen auch für die Versorgung durch Hebammen. Jedes zweite Krankenhaus habe
Länder fordern Verbesserungen im „Sofortprogramm Pflege“
19. September 2018
Gilching – Der Hebammenmangel in Deutschland trifft inzwischen jede fünfte Frau. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts SKOPOS. Demnach suchen 20 Prozent der schwangeren
Jede fünfte Mutter verzichtet im Wochenbett auf Nachsorgehebamme
17. September 2018
Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden
LNS
NEWSLETTER