NewsPolitikVerband mahnt schnellen Aufbau von Studienplätzen für Hebammen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verband mahnt schnellen Aufbau von Studienplätzen für Hebammen an

Donnerstag, 9. August 2018

/dpa

Hannover – Der Hebammenverband Niedersachsen fordert die zügige Umsetzung einer EU-Richtlinie, nach der Hebammen über ein Studium ausgebildet werden sollen. „Wir sehen keine andere Wahl als eine volle Akademisierung unseres Berufs“, sagte die Verbandsvorsitzende Veronika Bujny.

Eine EU-Verordnung gibt vor, dass der Beruf künftig im Studium und nicht mehr über eine Ausbildung erlernt wird. Ab dem 1. Januar 2020 soll die Richtlinie umgesetzt sein, dann müssen Studienplätze angeboten werden. Statt einer zehnjährigen müssen Anwärter zudem eine zwölfjährige Schulausbildung abgeschlossen haben.

Anzeige

Situation wird sich verschärfen

Der Hebammenverband verspricht sich durch die Reform künftig mehr Nachwuchs­kräfte. Diese werden in Niedersachsen dringend gebraucht: Knapp ein Drittel der Leistungen, auf die Schwangere Anspruch hätten, könnten ihnen im Schnitt nicht angeboten werden. Die Situation werde sich noch zuspitzen, sagte Bujny.

Etwa 25 Prozent der rund 2.300 Hebammen in Niedersachsen gehen in den kommenden acht Jahren in Rente. Diese Frauen arbeiteten jetzt Vollzeit, betonte die Verbandschefin. Das System drohe zusammenzubrechen.

In Niedersachsen und Bremen gibt es bisher nur wenige Studienplätze. Die Hochschule Osnabrück bietet einen Bachelorstudiengang der Hebammenwissenschaft an – mit 45 Anfängerplätzen. Auch die Hochschule Bremen will ab 2020/21 einen Hebammen­studiengang anbieten. Qualifizierte können einen Masterstudiengang für Hebammen­wissenschaft an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) absolvieren.

Eine schrittweise Erhöhung der Ausbildungskapazitäten auch im Hochschulbereich ist aus Sicht der Landesregierung sinnvoll, teilte das Wissenschaftsministerium in Hannover mit. Ein Runder Tisch zur Hebammenversorgung soll noch in diesem Jahr die Arbeit aufnehmen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Hannover – Trotz zunehmender Geburten ist in Niedersachsen die Zahl der überwiegend im Krankenhaus arbeitenden Hebammen mit etwas mehr als 900 konstant geblieben. Das geht aus dem Bericht
Steigende Geburtenzahlen bei konstanter Hebammenzahl in Niedersachsen
5. März 2019
Berlin – Bei der Novellierung der Hebammenausbildung gibt es noch Abstimmungsbedarf zwischen Bund und Ländern. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Akademisierung der Hebammenausbildung: FDP fordert Bund zum Handeln auf
14. Februar 2019
Berlin – Der Hebammenverband heute dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium Eckpunkte für ein Geburtshilfe-Stärkungsgesetz überreicht, um die Versorgung in Deutschlands Kreißsälen zu verbessern. Darin fordert
Hebammenverband stellt Geburtshilfe-Stärkungsgesetz vor
12. Februar 2019
Nürnberg – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) will einen Aktionsplan zur besseren Hebammenversorgung im Freistaat erarbeiten. „Der heutige ‚Runde Tisch' war der gelungene Auftakt einer
Aktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant
7. Februar 2019
Mainz – Die Lage der Hebammen in Rheinland-Pfalz ist nach Einschätzung der Fachverbände angespannt, aber hoffnungsvoll. „Am landesweiten Runden Tisch beraten Ministerium, Elternvertreterinnen,
Rheinland-Pfalz will Mangel an Hebammen bekämpfen
22. Januar 2019
München – Bayernweit haben bislang 687 Hebammen bei der Staatsregierung eine finanzielle Unterstützung beantragt. Für 2017 seien bislang 562 Anträge und für das Folgejahr 125 Anträge für den
687 Hebammen wollen Bayerns Bonus
16. Januar 2019
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Politik daran erinnert, dass laut einer Leitlinie der Europäischen Union (EU) die Hebammenausbildung auch in Deutschland an die Hochschulen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER