NewsVermischtesStada steigert Gewinn deutlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Stada steigert Gewinn deutlich

Donnerstag, 9. August 2018

/dpa

Bad Vilbel – Eine solide Nachfrage nach Arzneimitteln, höhere Margen und niedrigere Steuern nach der Übernahme durch Finanzinvestoren haben Stada mehr Gewinn gebracht. Im zweiten Quartal sank der Umsatz mit gut 579 Millionen Euro gemessen am Vorjahreszeitraum zwar leicht. Da vor allem Nachahmermedikamente dem Grippostad-Hersteller mehr einbrachten, stieg das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 26 Prozent auf 142 Millionen Euro, wie Stada heute in Bad Vilbel erklärte.

Stada kamen dabei Kosteneinsparungen im wichtigen Geschäft mit Nachahmer­medikamenten zugute: Dort blieb mehr vom Umsatz als Ergebnis hängen. Die Programme zur Optimierung von Einkauf und Prozessen kämen voran, sagte Finanzchef Mark Keatly. Die Marge bei rezeptfreien Markenprodukten sank hingegen.

Anzeige

Im gesamten ersten Halbjahr stand ein Betriebsergebnis von knapp 261 Millionen Euro – 18 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Unterm Strich blieb ein Gewinn von gut 165 Millionen Euro (plus 83 Prozent). Jedoch waren im Vorjahreszeitraum hohe Kosten für die Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven angefallen, was den Vergleich erleichtert. Auch konnte Stada nach dem Deal die Steuerquote senken. „Wir sind weiter auf einem guten Weg, unsere für 2018 gesetzten Ziele zu erreichen“, sagte Chef Claudio Albrecht.

Er richtet Stada auf Nachahmermedikamente, rezeptfreie Markenprodukte und Pharmazeutika etwa gegen Krebs, Diabetes und in der Augenheilkunde aus. Albrecht, der im September vom Novartis-Manager Peter Goldschmidt abgelöst wird, hatte jüngst die Markenrechte für die Sonnenmilch Ladival zurückgekauft und auch den Vertrieb des umsatzstarken Parkinsonmedikaments APO-Go ins eigene Haus geholt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2018
Bad Vilbel/Frankfurt am Main – Die Tage das Pharmakonzerns Stada an der Börse sind gezählt. Die mit rund 65 Prozent dominierenden Finanzinvestoren Bain und Cinven machen den übrigen Aktionären wie
Finanzinvestoren wollen restliche Stada-Aktien aufkaufen
1. Oktober 2018
Bad Vilbel/Frankfurt am Main – Der Pharmakonzern Stada wird nach fast 21 Jahren an der Börse bald vom Kurszettel verschwinden. Die Finanzinvestoren Bain und Cinven wollen den Grippostad-Hersteller
Finanzinvestoren nehmen Pharmakonzern Stada von der Börse
31. August 2018
Bad Vilbel – Stada-Chef Claudio Albrecht verlässt den Pharmakonzern nach seinem planmäßigen Ausscheiden doch komplett. Ursprünglich hatte es geheißen, dass der Manager, der morgen abtritt, in eine
Stada-Chef Albrecht verlässt Unternehmen ganz
7. August 2018
Bad Vilbel – Stada ist neuer Mehrheitsaktionär der Bioceuticals Arzneimittel AG. Wie das Unternehmen gestern mitteilte, habe man weitere 35,48 Prozent der Anteile von Mitgesellschaftern erworben und
Stada übernimmt Bioceuticals Arzneimittel
19. Juli 2018
Frankfurt am Main/Bad Vilbel – Der Pharmakonzern Stada hat die Markenrechte für seine Sonnenmilch Ladival zurück erworben. Der Arzneihersteller einigte sich mit dem früheren Banker Ingo Söhngen und
Stada kauft Markenrechte an Sonnenmilch zurück
6. Juni 2018
Frankfurt – Der Pharmakonzern Stada sieht Vorwürfe gegen frühere Vorstände als weitgehend ausgeräumt an. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt hätten ergeben, dass „keine Hinweise auf
Vorwürfe gegen Ex-Stada-Vorstände weitgehend ausgeräumt
3. Mai 2018
Bad Vilbel – Der Pharmakonzern Stada hat dank einer soliden Nachfrage nach Medikamenten und Kosteneinsparungen den Gewinn kräftig gesteigert. Im ersten Quartal stieg das Ergebnis im Vergleich zum
LNS
NEWSLETTER