NewsVermischtesStarke Grippewelle sorgte für hohen Krankenstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Starke Grippewelle sorgte für hohen Krankenstand

Donnerstag, 9. August 2018

/dpa

Hamburg – Die ungewöhnlich starke Grippewelle im vergangenen Winter hat auch den Krankenstand deutlich nach oben getrieben. Mehr als jeder fünfte Fehltag im Beruf wurde im ersten Halbjahr 2018 durch Influenza und Erkältungen verursacht, wie die Krankenkasse DAK-Gesundheit heute in Hamburg mitteilte.

21 Prozent aller Fehltage gingen demnach auf Atemwegserkrankungen zurück. Das war ein Anstieg um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch die Dauer der Fehlzeiten war in diesem Jahr mit durchschnittlich 7,2 Tagen besonders hoch.

Anzeige

Der Krankenstand insgesamt blieb jedoch stabil bei 4,3 Prozent. Grund ist unter anderem ein leichter Rückgang von Rückenschmerzen und anderen Muskel-Skelett-Erkrankungen sowie von psychischen Leiden. Rückenleiden und andere Muskel-Skelett-Erkrankungen machten 19,6 Prozent der Fehltage im ersten Halbjahr aus.

Auf Platz drei folgten psychische Erkrankungen mit 15,3 Prozent. Bei psychischen Diagnosen fielen Betroffene allerdings besonders lange aus – im Schnitt 35 Tage. Für die Analyse wertete das Berliner IGES Institut die Daten von 2,3 Millionen erwerbstätigen DAK-Versicherten aus.

Im vergangenen Winter wurden in Deutschland rund 334.000 im Labor bestätigte Grippeerkrankungen registriert, was ungewöhnlich viel ist. Die Dunkelziffer dürfte noch höher gewesen sein, weil nicht jede Grippe abgeklärt wird. Zudem geht nicht jeder Patient zum Arzt. Außerdem wurden etwa 1.665 Todesfälle im Zusammenhang mit Influenzainfektionen bestätigt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2018
Corvallis/Oregon – Die jährlichen Grippeepidemien dauern in Großstädten länger. Sie verlaufen dafür aber gleichmäßiger, was Belastungsspitzen für das Gesundheitswesen vermeidet. Zu diesem Schluss
Grippeepidemien verlaufen in kleineren Städten heftiger
8. Oktober 2018
Köln – In Deutschland lassen sich zu wenige Menschen gegen Grippe impfen. Vor allem Risikogruppen wie Senioren oder medizinisches Personal unterschätzen nach wie vor den Nutzen der Schutzimpfung, wie
Zu wenige Menschen lassen sich gegen Grippe impfen
5. Oktober 2018
Berlin/Koblenz – Um in der anstehenden Grippesaison gegen die Erreger gewappnet zu sein, empfehlen Fachleute schon im Herbst eine Impfung. Denn nach einer Impfung könne es noch bis zu zwei Wochen
Experten raten zur Grippeimpfung ab Oktober
1. Oktober 2018
Berlin – Der Präsident der Bundes­psycho­therapeuten­kammer, Dietrich Munz, hat vorgeschlagen, die Krankschreibung von Arbeitnehmern flexibler zu handhaben. „Kranke Arbeitnehmer sollten auch nur
Psychotherapeuten schlagen neue Modelle für Krankschreibung vor
21. September 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Tage mit Arbeitsunfähigkeit nach Krankschreibungen in deutschen Unternehmen und Behörden ist zwischen 2008 und 2016 deutlich gestiegen. In diesen neun Jahren nahm der
Krankmeldungen in deutschen Unternehmen und Behörden
19. September 2018
Berlin – Im ersten Halbjahr 2018 ist die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle um rund zwei Prozent auf 441.295 gestiegen. Gleichzeitig gab es aber weniger tödliche Arbeitsunfälle. Das geht aus
Im ersten Halbjahr 2018 mehr Arbeitsunfälle und mehr Verdachtsfälle auf eine Berufskrankheit
12. September 2018
Berlin – Die vergangene Grippewelle war nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) die stärkste seit 2001. „Geschätzte neun Millionen Menschen sind wegen einer Influenza-Erkrankung zum Arzt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER