NewsVermischtesStarke Grippewelle sorgte für hohen Krankenstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Starke Grippewelle sorgte für hohen Krankenstand

Donnerstag, 9. August 2018

/dpa

Hamburg – Die ungewöhnlich starke Grippewelle im vergangenen Winter hat auch den Krankenstand deutlich nach oben getrieben. Mehr als jeder fünfte Fehltag im Beruf wurde im ersten Halbjahr 2018 durch Influenza und Erkältungen verursacht, wie die Krankenkasse DAK-Gesundheit heute in Hamburg mitteilte.

21 Prozent aller Fehltage gingen demnach auf Atemwegserkrankungen zurück. Das war ein Anstieg um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch die Dauer der Fehlzeiten war in diesem Jahr mit durchschnittlich 7,2 Tagen besonders hoch.

Der Krankenstand insgesamt blieb jedoch stabil bei 4,3 Prozent. Grund ist unter anderem ein leichter Rückgang von Rückenschmerzen und anderen Muskel-Skelett-Erkrankungen sowie von psychischen Leiden. Rückenleiden und andere Muskel-Skelett-Erkrankungen machten 19,6 Prozent der Fehltage im ersten Halbjahr aus.

Auf Platz drei folgten psychische Erkrankungen mit 15,3 Prozent. Bei psychischen Diagnosen fielen Betroffene allerdings besonders lange aus – im Schnitt 35 Tage. Für die Analyse wertete das Berliner IGES Institut die Daten von 2,3 Millionen erwerbstätigen DAK-Versicherten aus.

Im vergangenen Winter wurden in Deutschland rund 334.000 im Labor bestätigte Grippeerkrankungen registriert, was ungewöhnlich viel ist. Die Dunkelziffer dürfte noch höher gewesen sein, weil nicht jede Grippe abgeklärt wird. Zudem geht nicht jeder Patient zum Arzt. Außerdem wurden etwa 1.665 Todesfälle im Zusammenhang mit Influenzainfektionen bestätigt. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. August 2018
Berlin – Ärzte und Pflegekräfte in deutschen Krankenhäusern schützen sich vielfach nicht gegen Influenza. Einer Umfrage des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge lassen sich lediglich 40,1 Prozent aller
Ärzte und Pfleger viel zu selten gegen Influenza geimpft
6. August 2018
Ann Arbor/Michigan – Eine Influenza nimmt bei adipösen Menschen nicht nur häufiger einen schweren Verlauf. Die Patienten scheiden die Viren nach den Ergebnissen einer Studie im Journal of Infectious
Grippe: Adipositas verlängert Virusausscheidung bei Influenza A
27. Juli 2018
Hamburg – Das Pilotprojekt der Techniker Krankenkasse (TK) zur elektronischen Übermittlung der Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (eAU) geht weiter: Konnten teilnehmende Ärzte bislang AU-Bescheinigungen
Krankmeldung per Mausklick
12. Juli 2018
Münster – Zu Beginn und am Ende längerer Ferien versuchen Eltern immer wieder, ihre schulpflichtigen Kinder aus dem Unterricht zu nehmen, um Urlaubsreisen früher antreten zu können – dies ist häufig
Ferien verlängern: Ärzte sollten Elternwunsch nach Attest ablehnen
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
27. Juni 2018
Köln – Auf den Aspekt der Herdenimmunität bei Impfentscheidungen haben Experten auf dem Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT 2018) in Köln hingewiesen. „Neben dem Individualschutz
Herdenimmunität: Infektiologen sehen Vorteile der Grippeimpfung für Kinder
13. Juni 2018
München – Die Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen sind vergangenes Jahr so oft krankgeschrieben gewesen wie noch nie. Nach Daten der AOK Bayern waren Pflegekräfte im Schnitt an 6,8 Prozent der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER