NewsMedizinParkinson-Gen betrifft mehr Menschen als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parkinson-Gen betrifft mehr Menschen als gedacht

Freitag, 10. August 2018

/Kirsty Pargeter, stockadobecom

Pittsburgh – Neue Forschungen haben ergeben, dass ein Gen, von dem bisher angenommen wurde, dass es nur einen kleinen Prozentsatz der Parkinson-Krankheitsfälle betrifft, deutlich bedeutsamer ist. Forscher um Timothy Greenamyre, Leiter der Abteilung für Bewegungsstörungen am University of Pittsburgh Medical Center in Pennsylvania berichten darüber in der Zeitschrift Science Translational Medicine (2018; doi: 10.1126/scitranslmed.aar5429).

Fast eine Million Menschen in den Vereinigten Staaten und fast 10 Millionen Menschen auf der ganzen Welt leben mit der Parkinsonkrankheit. Nach Angaben der National Institutes of Health (NIH) haben 15 % der Parkinsonkranken eine erbliche Form der Krankheit. Solche erblichen Formen der Erkrankung sind oft auf Mutationen in mehreren Genen zurückzuführen.

Anzeige

Das LRRRK2-Gen ist eines davon. LRRRK2 ist verantwortlich für die Bildung eines Proteins namens Dardarin, das eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der strukturellen Gesundheit der Zellen spielt. Wissenschaftler fanden bislang rund 100 Mutationen dieses Gens in familiären Fällen von Parkinson. Insgesamt wurden 3 bis 4 % der Parkinsonfälle mit Mutationen in diesem Gen in Verbindung gebracht. Die neue Studie deutet aber darauf hin, dass LRRRK2 in weit mehr Fällen involviert ist, als bisher angenommen.

Die Arbeitsgruppe verwendete eine innovative Technik namens „proximity ligation assay“, um die Aktivität von LRRK2 nachzuweisen. Sie entwarfen ein molekulares Lichtsignal, das sie an das LRRK2-Protein anschlossen. Wenn das Protein aktiv war, leuchtete es, so dass die Forscher sehen konnten, in welchen Gehirnzellen LRRRK2 aktiv war.

Die Forscher wendeten die Technik an, um die postmortalen Hirngewebe von Menschen zu untersuchen, die zwar Parkinson, aber keine Mutation des Gens hatten, und verglichen sie mit denen von gesunden Gehirnen. Sie fanden heraus, dass LRRK2 im Gehirn von Menschen überaktiv war, die die Krankheit hatten, aber nicht im gesunden Hirngewebe.

Zusätzlich entwickelten die Forscher ein Mausmodell von Parkinson und untersuchten die Aktivität von LRRRK2 im Gehirn der Nagetiere. Dabei zeigte sich, dass die LRRK2-Aktivität die Zellen daran hinderte, normale Reinigungsaktivitäten auszuführen. Eine Ansammlung von Alpha-Synuclein führt dabei zur Bildung von Lewy-Körpern, die ein pathologisches Merkmal von Parkinson und einigen Formen von Demenz sind.

„LRRK2 verbindet genetische und Umwelt-Ursachen von Parkinson, da wir zeigen konnten, dass externe Faktoren wie oxidativer Stress oder Toxine LRRK2 aktivieren können, was wiederum zur Bildung von Lewy-Körpern im Gehirn führen kann“, sagte Roberto Di Maio, der Hauptautor der Studie.

Es sei also wahrscheinlich nicht nur die mutierte Version des Gens, die Parkinson verursachen könne, und es seien nicht nur Menschen mit einer Familiengeschichte der Krankheit, die von diesem Gen betroffen seien, so das Fazit der Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
San Francisco – Die metagenomische Gensequenzierung, die innerhalb kurzer Zeit den Nachweis von Erregergenen ermöglicht, hat in einer prospektiven Studie im New England Journal of Medicine (2019; 380:
Meningoenzephalitis: Metagenomische Gensequenzierung kann Erregerdiagnose beschleunigen
24. Mai 2019
Taipeh – Krankenversicherte aus Taiwan, die wegen einer bipolaren Erkrankung in Behandlung waren, erkrankten in den Folgejahren deutlich häufiger an einem Morbus Parkinson als andere Versicherte. Dies
Auf bipolare Störung kann Morbus Parkinson folgen
23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
Studie: Angeborene Störung der Zilien kann Mitralklappenprolaps auslösen
17. Mai 2019
München – Durch den Nachweis von genetisch identischen Corynebakterien in den Hautläsionen von 2 Geschwisterkindern mit somalischem Migrationshintergrund konnte weltweit erstmals die direkte
DNA-Sequenzierung beweist Übertragung einer Hautdiphtherie in Deutschland
17. April 2019
Vancouver – Ein absoluter Mangel an Vitamin D ist eigentlich nicht mit dem Leben vereinbar. Bei einer 58-jährigen Frau mit Spondylitis ankylosans lag die Vitamin-D-Konzentration jedoch über viele
Frau lebt seit Jahrzehnten ohne (nachweisbares) Vitamin D im Blut
11. April 2019
Berlin – In Deutschland leben mittlerweile rund 400.000 Menschen mit einer Parkinsonerkrankung. „Besorgniserregend ist die in den letzten Dekaden rasant gestiegene Prävalenz: Im Jahr 2016 gab es laut
Fachgesellschaft und Betroffene fordern mehr Forschung bei Parkinson
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER