NewsMedizinHirntumoren bei Kindern: Überlebende häufig nicht unabhängig im Erwachsenenalter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hirntumoren bei Kindern: Überlebende häufig nicht unabhängig im Erwachsenenalter

Montag, 13. August 2018

/zinkevych, stock.adobe.com

Memphis – Mehr als die Hälfte der Kinder, die Tumoren des zentralen Nervensystems überleben, führen als Erwachsene kein unabhängiges Leben. Je früher die Kinder die Diagnose erhalten hatten, desto größer war die Wahrscheinlichkeit, später auf Unterstützung angewiesen zu sein. Das berichten Forscher des St. Jude Children's Research Hospital in einer Kohortenstudie mit 300 Überlebenden, die im Journal of Clinical Oncology publiziert wurde (2018; doi: 10.1200/JCO.2018.77.9454). Die Kinder litten vor allem an Medulloblastomen, Astrozytomen und Ependymomen.

Die Forscher fokussierten sich in ihrer Auswertung auf 6 Aspekte der Unabhängigkeit: Beruf, unabhängiges Leben, Familienstand, Unterstützung bei Routineaufgaben oder Körperpflege und die Fähigkeit Auto zu fahren.

Anzeige

Etwa 40 % der Überlebenden wurden entsprechend der gesellschaftlichen Erwartungen als unabhängig eingestuft. Ein Drittel war nicht unabhängig und benötigte vergleichsweise viel Unterstützung. Die übrigen Überlebenden stuften die Forscher als mäßig unabhängig ein, da sie einige Anforderungen auch ohne fremde Hilfe bewältigen konnten.

Keine Unabhängigkeit erreichten vor allem jung diagnostizierte Kinder (Odd Ratio: 1,24; 95 % CI, 1,14–1,35) und jene mit aggressiven Therapien, einschließlich der Kopf- und Wirbelsäulenbestrahlung (OR: 4,20; 95 % CI, 1,69–10,44), sowie Kinder mit einem Hydrozephalus mit Shunt-Platzierung. Kognitive Beeinträchtigung war der stärkste Prädiktor für eine Abhängigkeit.

„Die Überlebensraten von Kindern mit Hirntumoren haben sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch verbessert“, sagte die Autorin Tara Brinkman, stellvertretende Mitarbeiterin der St.-Jude-Abteilung für Epidemiologie und Krebskontrolle und der Abteilung für Psychologie. Dennoch würden die Überlebenden häufig weder ihre persönlichen noch beruflichen Ziele erreichen.

Weniger intensive Primärtherapien und Interventionen, die die körperliche Leistungsfähigkeit und andere Defizite adressieren, könnten den Überlebenden helfen, als Erwachsene unabhängiger zu leben, schlussfolgern die Autoren. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2018
Mainz – Eine neuartige Kombination aus Antikörpern und Zytostatikum könnte das Wachstum von Glioblastomen hemmen. Das berichten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz in einer Studie, die sie
Angiogenesehemmer verlängern Überleben von Mäusen mit unheilbaren Glioblastom
23. August 2018
Houston – Die kombinierte Immuntherapie mit den Checkpointinhibitoren Nivolumab und Ipilimumab ist bei Patienten mit malignem Melanom auch gegen Hirnmetastasen wirksam. In einer offenen Studie im New
Melanom: Doppelte Immuntherapie kann Hirnmetastasen zurückdrängen
1. August 2018
Heidelberg – Schon geringfügige Änderungen etwa in Stoffwechselenzymen von Zellen können den Grundstein für eine Krebserkrankung legen und das Immunsystem aushebeln. Das berichten Wissenschaftler des
Austausch eines einzelnen Aminosäurebausteins kann Immunsystem aushebeln
27. Juni 2018
Durham – Eine gentechnisch hergestellte Kombination aus Polio- und Rhinovirus könnte das Leben von Patienten mit Glioblastom verlängern. Das zumindest stellen Forschern der Duke University in einer
Glioblastom-Therapie mit rekombinantem Polio-Virus noch nicht praxistauglich
18. Juni 2018
München – Zu häufig beziehen Ärzte primäre Lymphome des Zentralnervensystems (PZNSL) nicht in ihre Differenzialdiagnose bei Hirntumoren mit ein. Dabei weicht die Behandlung von anderen Hirntumoren ab.
Was Lymphome des Zentralnervensystems von anderen Hirntumoren unterscheidet
14. Juni 2018
Madrid – Silibinin reduziert bei Patienten mit Hirnmetastasen Läsionen ohne Nebenwirkungen in Kombination mit einer Standardbehandlung. Das zeigt eine kleine Studie mit 18 Patienten, die Forscher des
Silibinin - pflanzlicher Wirkstoff könnte gegen Hirntumore helfen
30. Mai 2018
Los Angeles – Ein dendritischer Impfstoff, der die Aufmerksamkeit des Immunsystems auf die Zellen eines Glioblastoms lenken soll, hat in einer Phase-3-Studie erstaunlich lange Überlebenszeiten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER