NewsPolitikBundessozialgericht: Arzt darf Laborleistungen in ausgelagerten Praxisräumen nicht abrechnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundessozialgericht: Arzt darf Laborleistungen in ausgelagerten Praxisräumen nicht abrechnen

Donnerstag, 9. August 2018

/cassis, stockadobecom

Kassel – Ärzte dürfen Laborleistungen, die nicht in der eigenen Praxis stattgefunden haben, nicht als eigene Leistungen bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) abrechnen. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden (Az.: B 6 KA 24/17 R). Die Richter bestätigten damit die Auffassung des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen.

„Das LSG hat im Ergebnis zutreffend entschieden, dass der Kläger Laboranalysen, die in den Räumen des auch von anderen Vertragsärzten genutzten Labors erbracht werden, nicht als eigene Leistungen gegenüber der KV abrechnen darf“, urteilte das BSG. Grund dafür sei, dass Leistungen einer Laborgemeinschaft direkt gegenüber der KV abzurechnen seien. Die vom Arzt im Wege des „Time-sharing“ zusammen mit anderen Vertragsärzten genutzte Laboreinrichtung sei eine solche Laborgemeinschaft, so das BSG.

Anzeige

Sozialgericht gab noch dem Arzt Recht

Im vorliegenden Fall hatte ein Arzt der KV mitgeteilt, er werde allgemeine Labora­toriumsuntersuchungen in einem von seinem Vertragsarztsitz etwa elf Kilometer entfernten Labor erbringen. Die mit der Betreibergesellschaft des Labors geschlossene Vereinbarung berechtige ihn, die Räume und Laborgeräte montags bis freitags von 9 Uhr bis 19 Uhr selbst oder durch eigenes Personal zu nutzen. Das Labor wird aufgrund ähnlicher Vereinbarungen von weiteren Ärzten in Anspruch genommen.

Die KV lehnte das ab und teilte dem Arzt mit, er dürfe dort erbrachte Untersuchungen nicht als eigene Leistungen abrechnen. Einen Widerspruch des Arztes lehnte die KV ab, worauf dieser klagte. Das Sozialgericht Düsseldorf urteilte zunächst, der Arzt sei berechtigt, die in dem Labor erbrachten Leistungen als eigene Leistungen in ausgelagerten Praxisräumen bei der KV abzurechnen.

Die KV ging dagegen in Berufung. Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen gab der Körperschaft Recht. Der Arzt werde nicht in ausgelagerten Praxisräumen im Sinne der Zulassungsverordnung für Vertragsärzte (Ärzte-ZV) tätig, da er nicht allein über die Laborräume und -geräte verfüge und diese nicht uneingeschränkt sowie unter Ausschluss der Einwirkung Dritter nutzen könne.

Gegen diese Entscheidung des LSG ging wiederum der Arzt in Revision: Die Ärzte-ZV setze kein alleiniges Bestimmungsrecht über Räume und Geräte unter Ausschluss der Einwirkung Dritter voraus, so seine Auffassung. Eine Tätigkeit in freier Praxis liege bereits vor, wenn der Vertragsarzt seine Praxisräume ohne erhebliche Einflussnahme Dritter nutzen und an der Disposition der räumlichen und sächlichen Mittel mitwirken könne.

Die vertragsärztliche Tätigkeit in ausgelagerten Praxisräumen unterliege keinen strengeren Anforderungen als am Vertragsarztsitz, argumentierte er. Er und andere Vertragsärzte nutzten die Räume und Geräte des Labors wie im Fall einer Praxis­gemeinschaft gemeinsam. Er habe sich auch nicht mit anderen nutzungsberechtigten Vertragsärzten zur kooperativen Zusammenarbeit zusammengeschlossen. Das sahen sowohl die Richter vom Landes-, als auch vom Bundessozialgericht anders. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. September 2018
Berlin – Arzt- und Zahnarztpraxen setzen in Deutschland zusammen jährlich 79 Milliarden Euro um. In Zeiten von Niedrigzinsen lockt dieser wenig konjunkturanfällige Markt zunehmend Investoren an, die
„Wir kennen keinen Fall, in dem Kapitalinteressen die ärztliche Entscheidung infrage gestellt hätten“
3. September 2018
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat das neue Zentrallabor, das mehr als 3.000 Proben täglich analysieren kann, seine Arbeit aufgenommen. „Das neue Diagnostiklabor ist ein
Zentrallabor der Medizinischen Hochschule Hannover nimmt Arbeit auf
25. Juli 2018
Berlin – Am 31. Juli wird ein neues Labor der höchsten Sicherheitsstufe am Robert-Koch-Institut (RKI) in Betrieb gehen. Damit ist das RKI das einzige Bundesinstitut im humanmedizinischen Bereich mit
Hochsicherheitslabor in Berlin-Wedding nimmt in Kürze den Betrieb auf
13. Juni 2018
Berlin – Die digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor über das sogenannte Labor Order Entry Modul (LOEM) bewährt sich. Das berichtet die KV Telematik GmbH – eine Tochter der Kassenärztlichen
Digitale Kommunikation zwischen Praxis und Labor bewährt sich
4. Mai 2018
Berlin – Fachärzte für Laboratoriumsmedizin und für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie haben die Anfang April in Kraft getretene Laborreform scharf kritisiert. Die dadurch
Laborärzte und Mikrobiologen fordern Nachbesserungen bei der Laborreform
24. April 2018
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) hat eine grundlegende Korrektur der Laborreform gefordert, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband geeinigt
Laborärzte wollen grundlegende Korrektur der Laborreform
26. März 2018
Mainz – Die Bestimmung der Leberwerte gehört zu den häufigsten Laboruntersuchungen in der hausärztlichen Praxis. Dennoch werden in Deutschland viele Lebererkrankungen erst spät erkannt. Eine Umfrage
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER