NewsVermischtesCompuGroup mit Geschäftsentwicklung zufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

CompuGroup mit Geschäftsentwicklung zufrieden

Freitag, 10. August 2018

/frankoppermann, stock.adobe.com

Berlin – Die CompuGroup Medical SE (CGM) hat im zweiten Quartal 2018 einen Umsatz von 190 Millionen Euro erwirtschaftet. Im vergangenen Jahr lagen die entsprechenden Quartalszahlen bei 140 Millionen Euro. Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen steigerte sich deutlich – von 33 Millionen Euro im zweiten Quartal 2017 auf 54 Millionen in diesem Quartal. „Über alle Geschäftsfelder hinweg entwickelt sich das Unternehmen – nach dem guten Start im ersten Quartal – weiterhin sehr positiv“, hieß es vom Unternehmen.

CGM ist ein weltweit agierendes Unternehmen für E-Health-Lösungen. Es profitiert bei seinem Wachstum nach eigenen Angaben auch vom Ausbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) in Deutschland. Die Anbindung aller Ärzte sowie der Krankenhäuser an ein gemeinsames sicheres Daten- und Kommunikationsnetz sei ein entscheidender Schritt für die Modernisierung und Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland, urteilt das Unternehmen.

Anzeige

Tausende Arztpraxen angebunden

Dafür habe CGM in den vergangenen Jahren einen hohen zweistelligen Millionenbetrag in Forschung, Entwicklung sowie die technische und organisatorische Vorbereitung des bundesweiten Rollouts der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) investiert. Mit den Ergebnissen im zweiten Quartal begännen sich diese Investitionen langsam zu amortisieren.

„Besonders stolz sind wir darüber, dass wir mehr als 4.000 Arztpraxen, die keine CGM-Praxissoftware-Kunden sind, ebenfalls an die TI anbinden konnten“, sagte Frank Gotthardt, Vorstandsvorsitzender der CGM. Das Unternehmen habe bereits mehr als 50 unterschiedliche Arztinformationssysteme erfolgreich an das sichere Netz angebunden.

Dazu seien etliche Mitanbieter im Markt der Praxissoftware in Deutschland eine Partnerschaft beim Aufbau der TI mit CGM eingegangen. „Wir haben so unter Beweis gestellt, dass wir in der Lage sind, allen Ärzten in Deutschland ihren Zugang zur TI zu ermöglichen, gleich welche Software sie einsetzen“, sagte Gotthardt. 

Mit der Vorlage der Quartalszahlen bestätigt das Unternehmen auch seine im Geschäftsbericht 2017 veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2018. Das Unternehmen erwartet einen Konzernumsatz von 700 bis 730 Millionen Euro und ein operatives Konzernergebnis zwischen 175 und 190 Millionen Euro. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
Dermatologen und Hausärzte sehen Vorteile durch Telemedizin
16. Januar 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das heute im Bundestag in einer öffentlichen Anhörung beraten wurde, beinhaltet auch Aspekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen und der
Digitalisierung: Nachbesserungen in Stellungnahmen gewünscht
16. Januar 2019
Weimar – Mit dem Einsatz von Robotern bei der Pflege älterer und kranker Menschen beschäftigt sich ab April ein internationales Forscherteam an der Bauhaus-Universität Weimar. Dabei geht es auch um
Wissenschaftler erforschen Robotereinsatz in der Pflege
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
15. Januar 2019
Berlin – Die Digitalisierung bietet nach Meinung der Bundesregierung in der Pflege ein großes Potenzial, insbesondere um Schnittstellenprobleme zu lösen, Effizienzreserven zu heben und
Digitalisierung in Pflegeeinrichtungen kommt voran
15. Januar 2019
Köln – Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und andere Heilmittelerbringer wollen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens nicht außen vor bleiben. Der Spitzenverband der
LNS
NEWSLETTER