NewsPolitikSozialverband: Bayern ist nicht barrierefrei genug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialverband: Bayern ist nicht barrierefrei genug

Freitag, 10. August 2018

/asbe24, stockadobecom

München – Ältere Menschen, Rollstuhlfahrer und Behinderte haben nach Ansicht des Sozialverbands VdK in Bayern noch immer Probleme, im Alltag ohne Hürden von A nach B zu kommen. „Wir sind von einem barrierefreien Bayern noch weit entfernt“, sagte die bundesweite VdK-Präsidentin Verena Bentele in München. Die Staatsregierung verspreche zwar viel, es passiere aber nichts.

Anfang 2017 seien erst 39 Prozent aller bayerischen Bahnhöfe für Behinderte, ältere Menschen mit Gehhilfen oder Familien mit Kinderwagen frei zugänglich gewesen. Auch weit weniger als die Hälfte aller Arztpraxen seien problemlos zu erreichen. Bentele forderte daher unter anderem gesetzliche Verpflichtungen. „Mit Freiwilligkeit alleine ist es nicht getan“, sagte sie.

Anzeige

Der VdK kritisierte die Beschlüsse des bayerischen Kabinetts zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung. Neue geförderte Wohnungen für Behinderte würden den Plänen nach nur an spezielle Einrichtungen gekoppelt, so Bentele. Das sei keine Inklusion.

Zwei Monate vor der Landtagswahl rief Bayerns VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher alle Parteien dazu auf, die sozialen Probleme mehr in den Blick zu nehmen. Sie kritisierte eine Verengung der politischen Debatte auf Flüchtlinge. Die Angst vor Armut im Alter und Pflegebedürftigkeit beschäftige die Menschen mehr. „Soziale Themen sind keine Nischenthemen“, sagte die Vorsitzende des 680.000 Mitglieder starken Landesverbands.

Besonders die Pflegeversorgung auf dem Land sei noch immer ein Problem. Mascher kritisierte, dass es in Bayern nur neun sogenannte Pflegestützpunkte gebe. Im kleineren Mecklenburg-Vorpommern gebe es dagegen demnächst 17 solcher Beratungsstellen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Psychotherapie-Richtlinie um zusätzliche Regelungen für Menschen mit einer geistigen Behinderung ergänzt. Das teilte das oberste Gremium der
Bessere psychotherapeutische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung beschlossen
11. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Mehr Bücher für Blinde und Sehbehinderte fordert der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel. Derzeit seien nur etwa fünf Prozent aller veröffentlichten Werke in
Behindertenbeauftragter fordert mehr Bücher für Blinde
8. Oktober 2018
Berlin – Experten kritisieren einen Gesetzentwurf, der Menschen mit einer Seh- oder Lesebehinderung einen besseren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken verschaffen soll. Mit dem Entwurf werde
Leichterer Zugang zu Literatur: Kritik an Gesetz für Sehbehinderte
8. Oktober 2018
Hamburg – Die Folgen der Sesamstraße werden neuerdings auf dem TV-Sender Kika erstmals auch mit Gebärdensprache angeboten. Wie der NDR in Hamburg mitteilte, gibt es bei der Ausstrahlung eine separate
Sesamstraße jetzt auch mit Gebärdensprache
4. Oktober 2018
Berlin – Die AfD im Bundestag will, dass mehr sehbehinderte Menschen als derzeit ihre Brillen wieder zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Das geht aus einem Antrag der
AfD will zurück zur Brille auf Rezept
1. Oktober 2018
Frankfurt/Main – Ärzte müssen bei einer fehlerhaften Schwangerschaftsbetreuung auch Zwischenfinanzierungskosten für einen behindertengerechten Neubau übernehmen. Geklagt hatten die Eltern einer
Urteil: Ärzte haften für Fehler bei Schwangerschaftsbetreuung
25. September 2018
Berlin – Medizinische Apps für das Smartphone müssen auch für sehbehinderte Menschen nutzbar sein. Das fordern die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Deutsche Blinden- und
LNS
NEWSLETTER