NewsAuslandDeutscher Helfer kommt aus syrischem Gefängnis frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutscher Helfer kommt aus syrischem Gefängnis frei

Freitag, 10. August 2018

Außenministerium der Tschechischen Republik in Prag /dpa

Prag/Berlin – Ein deutscher Mitarbeiter einer Nichtregierungsorganisation, der in Syrien inhaftiert war, hat das Land gestern verlassen können. Der Deutsche und ein weiterer Aktivist verließen Damaskus an Bord eines Flugzeugs und landeten später in Prag, wie der tschechische Vize-Regierungschef, Jan Hamacek, vor Journalisten am Flughafen in Prag sagte. Die Freilassung der beiden Helfer sei durch die tschechische Botschaft in Damaskus verhandelt worden.

Die Aktivisten hätten für eine deutsche Organisation gearbeitet. Um welche genau es sich handelte, blieb zunächst offen, ebenso die Nationalität des zweiten Helfers. Die beiden NGO-Mitarbeiter seien in Syrien inhaftiert und anschließend nach Damaskus gebracht worden, sagte Hamacek, der derzeit auch als Außenminister amtiert. Sie seien dort „in eines von Syriens härtesten Gefängnissen“ gebracht worden.

Anzeige

Vor dem Flug seien sie untersucht worden, wobei sich keine schweren gesundheit­lichen Probleme gezeigt hätten. Allerdings schränkte Hamacek ein: „Ihr Leiden hat Spuren hinterlassen.“ Der deutsche Botschafter in Prag, Christoph Israng, dankte Tschechien für die „schnelle und unbürokratische Hilfe“. Tschechien verfügt als einziges Land der Europäischen Union noch über eine Botschaft in Syrien.

Das Auswärtige Amt in Berlin erklärte, die beiden Aktivisten seien nun „in Sicherheit“ und könnten wieder zu ihren Familien zurückkehren. Hamacek habe sich „persönlich“ für die beiden eingesetzt, sagte eine Sprecherin.

In dem Nahostland tobt seit mehr als sieben Jahren ein blutiger Bürgerkrieg. Nach Medienberichten waren die beiden Männer vor mehreren Monaten nahe der Grenze zum Irak wegen des Vorwurfs des unerlaubten Grenzübertritts festgenommen worden.

© afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für 2019 so viel Geld für humanitäre Hilfe eingeplant wie nie zuvor. Nach heutigen Angaben der EU-Kommission stehen aus dem Gemeinschaftshaushalt in diesem
Europäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein
14. Januar 2019
Caracas – Angesichts der anhaltenden schweren Wirtschaftskrise in Venezuela hat die UNO dem südamerikanischen Land ihre Hilfe angeboten. „Es gibt dringende Themen bei der Gesundheit, Ernährung, beim
UNO bietet Venezuela Hilfe bei Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung an
10. Januar 2019
Rom – Mehrere EU-Staaten haben sich nach einer wochenlangen Hängepartie zu einer Lösung für die Migranten auf zwei blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen durchgerungen. Deutschland
Lösung für Schiffe deutscher Seenotretter
7. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine
Deutschland will gemeinsame Lösung für Flüchtlinge auf zwei Schiffen
28. Dezember 2018
San Roque – Ein Flüchtlingsschiff der Organisation Proactiva Open Arms mit mehr als 300 Menschen an Bord ist heute in einem Hafen nahe der südspanischen Stadt Algeciras eingetroffen. Die „Open Arms“
Flüchtlingsschiff in Südspanien eingetroffen
27. Dezember 2018
Jakarta – Nach dem Tsunami mit mehr als 400 Toten haben indonesische Rettungskräfte weiter unter Hochdruck nach Opfern und Überlebenden gesucht. Wie die nationale Katastrophenschutzbehörde gestern
Regen erschwert Hilfsarbeiten nach Tsunami in Indonesien
21. Dezember 2018
Brüssel – Zur besseren Bewältigung der Migration in Griechenland hat die EU-Kommission verschiedenen Hilfsorganisationen 289 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon sollen allein 190 Millionen
LNS
NEWSLETTER