NewsAuslandDeutscher Helfer kommt aus syrischem Gefängnis frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutscher Helfer kommt aus syrischem Gefängnis frei

Freitag, 10. August 2018

Außenministerium der Tschechischen Republik in Prag /dpa

Prag/Berlin – Ein deutscher Mitarbeiter einer Nichtregierungsorganisation, der in Syrien inhaftiert war, hat das Land gestern verlassen können. Der Deutsche und ein weiterer Aktivist verließen Damaskus an Bord eines Flugzeugs und landeten später in Prag, wie der tschechische Vize-Regierungschef, Jan Hamacek, vor Journalisten am Flughafen in Prag sagte. Die Freilassung der beiden Helfer sei durch die tschechische Botschaft in Damaskus verhandelt worden.

Die Aktivisten hätten für eine deutsche Organisation gearbeitet. Um welche genau es sich handelte, blieb zunächst offen, ebenso die Nationalität des zweiten Helfers. Die beiden NGO-Mitarbeiter seien in Syrien inhaftiert und anschließend nach Damaskus gebracht worden, sagte Hamacek, der derzeit auch als Außenminister amtiert. Sie seien dort „in eines von Syriens härtesten Gefängnissen“ gebracht worden.

Anzeige

Vor dem Flug seien sie untersucht worden, wobei sich keine schweren gesundheit­lichen Probleme gezeigt hätten. Allerdings schränkte Hamacek ein: „Ihr Leiden hat Spuren hinterlassen.“ Der deutsche Botschafter in Prag, Christoph Israng, dankte Tschechien für die „schnelle und unbürokratische Hilfe“. Tschechien verfügt als einziges Land der Europäischen Union noch über eine Botschaft in Syrien.

Das Auswärtige Amt in Berlin erklärte, die beiden Aktivisten seien nun „in Sicherheit“ und könnten wieder zu ihren Familien zurückkehren. Hamacek habe sich „persönlich“ für die beiden eingesetzt, sagte eine Sprecherin.

In dem Nahostland tobt seit mehr als sieben Jahren ein blutiger Bürgerkrieg. Nach Medienberichten waren die beiden Männer vor mehreren Monaten nahe der Grenze zum Irak wegen des Vorwurfs des unerlaubten Grenzübertritts festgenommen worden.

© afp/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Dresden – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schickt drei Flugzeuge mit rund 42 Tonnen Hilfsgütern in das indonesische Katastrophengebiet auf der Insel Sulawesi. Wie das DRK heute mitteilte, starten die
DRK schickt 42 Tonnen Hilfsgüter nach Indonesien
16. Oktober 2018
Wiesbaden – Elf Prozent der Weltbevölkerung muss Hunger leiden. 2017 seien weltweit 821 Millionen Menschen chronisch unterernährt gewesen, teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Damit sei die
Chronische Unterernährung nimmt weltweit zu
16. Oktober 2018
Genf/Kinshasa – Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angesichts einer Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise im Kongo gewarnt. Tausende Migranten
Angola vertreibt 200.000 Kongolesen
16. Oktober 2018
Jerusalem – Durch Wasserverseuchung verursachte Krankheiten sind die Hauptursache für Kindersterblichkeit im Gazastreifen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Denkfabrik „RAND Corporation“,
Wasserverschmutzung erhöht Kindersterblichkeit in Gaza
16. Oktober 2018
Nairobi – Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte, die Regierung
Geiselnehmer töten Rote-Kreuz-Mitarbeiterin in Nigeria
15. Oktober 2018
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One hat mehr Anstrengungen für die globale Gesundheit verlangt. Zwar seien seit 1990 durch Investitionen in Milliardenhöhe weltweit hunderte Millionen
Entwicklungsorganisation One fordert mehr Geld für Gesundheit
15. Oktober 2018
Genf/Abuja – Angesichts der drohenden Hinrichtung einer entführten Mitarbeiterin in Nigeria hat das Rote Kreuz die radikalislamistischen Geiselnehmer um „Gnade“ gebeten. Die Angestellten seien
LNS
NEWSLETTER