NewsVermischtesCybermobbing: Onlineberater bald bei Instagram
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Cybermobbing: Onlineberater bald bei Instagram

Freitag, 10. August 2018

/Andrey Popov, stockadobecom

Wuppertal – Cybermobbing ist ein häufiges Problem von Ratsuchenden, die sich an Online-Beratungsstellen wenden. „Oft tragen junge Menschen ihre Sorgen eine ganze Weile mit sich herum, bis sie sich trauen, Hilfe zu suchen“, sagte eine langjährige Beraterin laut einer Mitteilung des Dachverbandes „Nummer gegen Kummer“. Es helfe „eigentlich immer“, über die eigenen Sorgen zu sprechen.

Ab kommendem Sonntag ist die „Nummer gegen Kummer“ den Angaben zufolge auch beim Bilderdienst Instagram vertreten. Ziel sei es, die unterstützenden Angebote vor allem bei der jungen Zielgruppe bekannter zu machen. Beratung finde dort aus Gründen der Anonymität und Vertraulichkeit nicht statt. „Nummer gegen Kummer“ ist der Dachverband des nach eigenen Angaben größten kostenfreien telefonischen Beratungsangebots in Deutschland.

Seit zehn Jahren kümmere sich die „Nummer gegen Kummer“ auch um Fragen und Ängste rund um Cybermobbing, Sexting und den Schutz der Privatsphäre im Internet, hieß es. Rund 1.250 Anfragen gingen täglich bei der Helpline ein. Gemeinsam mit der Medienkompetenzinitiative klicksafe, den Meldestellen jugendschutz.net und internet-beschwerdestelle.de setzt sich der Verband für ein „besseres Internet“ ein. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. August 2018
Köln – Arbeitnehmer mit chronischen Erkrankungen stellen sich im Berufsleben oft die Frage, ob und wie sie Kollegen oder Vorgesetzten von ihrer Erkrankung erzählen sollen. Das Bundesministerium für
Online-Reflexionshilfe soll Arbeitnehmer mit chronischen Erkrankungen unterstützen
17. August 2018
Halle – Auf der Onlineplattform „EDgar“ stellt die Universitätsmedizin Halle-Wittenberg jetzt didaktisch aufbereitetes Material bereit, das eine multiprofessionelle, praxisnahe und interdisziplinäre
Universitätsmedizin Halle stellt Lehrmaterial zu Rehabilitation bereit
10. August 2018
Hamburg – Gesundheitsexperten warnen vor Selbstdiagnosen per Internet. Die Recherche nach Krankheiten per Computer oder Smartphone führe leicht zu Verunsicherungen und Fehldiagnosen, teilte die
Experten warnen vor Selbstdiagnosen im Netz
8. August 2018
Berlin – Tipps und Vorschläge für die Gesundheit pflegebedürftiger Menschen gibt das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) auf einer neuen Internetseite. Das frei zugängliche Internetangebot
Neues Internetportal zur Gesundheitsvorsorge in der Pflege
7. August 2018
Köln – Die Politik hat beschlossen, dass ein nationales Gesundheitsportal zum zentralen deutschen Internetangebot für Gesundheitsfragen werden soll. Ziele sind, die Gesundheitskompetenz der
IQWiG legt Konzept für nationales Gesundheitsportal vor
3. August 2018
Osnabrück – Die Opferorganisation Weißer Ring fordert von den Krankenkassen eine flächendeckende Anerkennung und Kostenübernahme für Onlinetherapien. „Weite Bereiche in Deutschland sind
Weißer Ring: Krankenkassen sollen Onlinetherapien übernehmen
27. Juli 2018
Leipzig – Ein Online-Selbstmanagementprogramm kann Patienten mit leichten bis mittelschweren Depressionen unterstützen. Das berichten Wissenschaftler um Margrit Löbner vom Institut für Sozialmedizin,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER