NewsVermischtesCybermobbing: Onlineberater bald bei Instagram
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Cybermobbing: Onlineberater bald bei Instagram

Freitag, 10. August 2018

/Andrey Popov, stockadobecom

Wuppertal – Cybermobbing ist ein häufiges Problem von Ratsuchenden, die sich an Online-Beratungsstellen wenden. „Oft tragen junge Menschen ihre Sorgen eine ganze Weile mit sich herum, bis sie sich trauen, Hilfe zu suchen“, sagte eine langjährige Beraterin laut einer Mitteilung des Dachverbandes „Nummer gegen Kummer“. Es helfe „eigentlich immer“, über die eigenen Sorgen zu sprechen.

Ab kommendem Sonntag ist die „Nummer gegen Kummer“ den Angaben zufolge auch beim Bilderdienst Instagram vertreten. Ziel sei es, die unterstützenden Angebote vor allem bei der jungen Zielgruppe bekannter zu machen. Beratung finde dort aus Gründen der Anonymität und Vertraulichkeit nicht statt. „Nummer gegen Kummer“ ist der Dachverband des nach eigenen Angaben größten kostenfreien telefonischen Beratungsangebots in Deutschland.

Anzeige

Seit zehn Jahren kümmere sich die „Nummer gegen Kummer“ auch um Fragen und Ängste rund um Cybermobbing, Sexting und den Schutz der Privatsphäre im Internet, hieß es. Rund 1.250 Anfragen gingen täglich bei der Helpline ein. Gemeinsam mit der Medienkompetenzinitiative klicksafe, den Meldestellen jugendschutz.net und internet-beschwerdestelle.de setzt sich der Verband für ein „besseres Internet“ ein. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2018
Ulm – Menschen mit chronischen körperlichen Erkrankungen könnten von psychosozialen Internet- und mobilbasierten Interventionen (IMIs) profitieren. Noch sei die Datenlage dazu jedoch heterogen, die
Internetbasierte Interventionen wirken bei chronischen Erkrankungen – die Evidenz ist jedoch begrenzt
1. Oktober 2018
Berlin – Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) hat einen Katalog mit weit mehr als 200 Metakriterien für die Beschreibung und Bewertung von Gesundheits-Apps erstellt. Unter
Mit der Webanwendung Appkri sollen Fachgruppen Gesundheits-Apps bewerten
27. September 2018
Lübeck – Für internetbasierte Selbstmanagementinterventionen bei psychischen Störungen hat eine gemeinsame Arbeitsgruppe der psychiatrischen und psychologischen Fachgesellschaften (DGPPN und DGP)
Onlineangebote für psychische Störungen auf dem Prüfstand
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
6. September 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sein finales Konzept für ein nationales Gesundheitsportal an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
IQWiG schätzt Kosten für nationales Gesundheitsportal auf rund fünf Millionen Euro jährlich
3. September 2018
Hamburg – Gesundheit zählt seit jeher zu den beliebtesten Themen im Internet. Doch wie ist es um die digitale Gesundheitskompetenz von Patienten beziehungsweise Versicherten bestellt? Wenn Patienten
Gesundheitswissen: Kompetent als Patient?
22. August 2018
Köln – Unter Menschen mit Kinderwunsch und werdenden Eltern in Deutschland finden sich auch Menschen mit Behinderungen. Dazu können körperliche Beeinträchtigungen, aber auch chronische Krankheiten
LNS
NEWSLETTER