NewsMedizinFußball: Einer von 266 Vereinsspielern durch plötzlichen Herztod gefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fußball: Einer von 266 Vereinsspielern durch plötzlichen Herztod gefährdet

Freitag, 10. August 2018

/dpa

London – Der englische Fußballverband hat in den letzten 2 Jahrzehnten mehr als 11.000 Nachwuchsspieler auf Herzerkrankungen kardiologisch untersuchen lassen. Laut einer Studie im New England Journal of Medicine (2018; 379: 524–534) wurden 42 potenziell tödliche Erkrankungen erkannt und 8 übersehen.

Die English Football Association bietet ihren jugendlichen Mitgliedern seit 1996 eine kardiologische Vorsorgeuntersuchung an. Die Ärzte suchen die Clubs mit mobilen Screeningeinheiten auf. Die Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren werden nach dem Ausfüllen eines Fragebogens zu Herzerkrankungen in der Familie körperlich untersucht. Neben einem EKG mit 12 Ableitungen wird eine Echokardiografie durchgeführt.

Anzeige

Patienten mit EKG-Veränderungen wie T-Welleninversion, QRS-Verlängerung oder Wolff-Parkinson-White-Syndrom werden zu einer eingehenden kardiologischen Untersuchung einbestellt. Das Gleiche trifft auf Kicker mit Herzvergrößerung, niedriger Ejektionsfraktion oder Anzeichen einer linksventrikulären Nichtkompaktierung zu.

Wie ein Team um Sanjay Sharma von der St. George Universität berichtet, wurde bei 42 von 11.168 Nachwuchskickern (0,38 % oder einem von 266) Herzerkrankungen diagnostiziert, die zu einem plötzlichen Herztod führen können. Darunter waren 8 Patienten mit Kardiomyopathie und 3 mit „Long QT“-Syndrom, denen sofort vom weiteren Fußballspielen abgeraten wurde. Den 3 Patienten mit „Long QT“-Syndrom wurden Betablocker verordnet.

2 Patienten mit Anomalien der Koronararterien nahmen ihr Hobby nach einer Herzoperation wieder auf. Auch die Sportler mit bikuspiden Aortenklappen konnten nach einer chirurgischen Korrektur wieder am Training teilnehmen.

Von den 26 Athleten mit den Wolff-Parkinson-White-Veränderungen unterzogen sich 24 einer Ablation, bevor sie wieder zum Spielen zugelassen wurden. Die anderen erhielten wegen eines geringen Risikos ohne Behandlung eine Spielerlaubnis.

2 der 8 Patienten mit Kardiomyopathie ignorierten die Warnungen der Ärzte und erlitten später während des Sports an einem plötzlichen Herztod. Die anderen 40 Patienten sind am Leben, darunter alle Patienten, denen die Ärzte nach der Behandlung ihrer Herzkrankheiten die Wiederaufnahme des Sports erlaubt hatten.

Eine Umfrage bei den Clubs ergab aber, dass 8 Teilnehmer der Vorsorgeuntersuchung später an einem plötzlichen Herztod gestorben sind. Die erneute Analyse der Akten ergab, dass die Untersuchungsbefunde beim Screening unauffällig waren. Bei den anderen beiden Todesfällen hatten die Ärzte eine hypertrophe Kardiomyopathie übersehen. Laut Sharma hat die English Football Association bereits Konsequenzen gezogen und das Screening verbessert.

Die Untersuchung von 11.168 Nachwuchsspielern hat in den letzten 2 Jahrzehnten insgesamt 2,87 Millionen Pfund (3,82 Millionen Euro) gekostet. Hinzu kamen noch einmal 376.000 Pfund (500.000 Euro) für Nachuntersuchungen. Das ergibt 77.280 Pfund (102.782 Euro) für jede der 42 gefundenen lebensgefährlichen Erkrankungen.

Außerdem wurden bei dem Screening bei 267 Fußballern nicht lebensgefährliche, aber zumeist behandlungsbedürftige Erkrankungen gefunden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Amsterdam – Frauen, die außerhalb eines Krankenhauses einen Herzstillstand erleiden, werden seltener von Laien reanimiert, und wenn eine Reanimation erfolgt, sind die Überlebenschancen geringer als
Frauen werden nach Herzstillstand seltener erfolgreich reanimiert
15. Mai 2019
London – In Großbritannien ist erstmals seit 50 Jahren die Zahl der Menschen, die vor ihrem 75. Geburtstag an Herz- und Kreislauferkrankungen sterben, wieder gestiegen. Die British Heart Foundation
In Großbritannien steigt die Zahl der Herz-Kreislauf-Todesfälle erstmals wieder seit 50 Jahren
15. Mai 2019
New Orleans – Die in angelsächsischen Ländern beliebte Einnahme von Glucosaminen zur Linderung von Gelenkschmerzen ging bei Teilnehmern der UK Biobank-Studie mit einer leicht verminderten Häufigkeit
Arthrosemittel Glucosamin könnte Herz-Kreislauf-Risiko senken
10. Mai 2019
Berlin – Die Prävention von Verletzungen kommt im Leistungssport bei Training und Wettkampf zu kurz. Das berichteten die Vorstände der Stiftung Sicherheit im Sport, David Schulz und Claus Weingärtner,
Verletzungsprävention im Leistungssport zu wenig verankert
6. Mai 2019
Jena – Der Klettersport hat sich in den vergangenen Jahren vom Rand- zum Breitensport gewandelt. Dazu trägt vor allem der weltweite Boulderboom bei. Vor allem Kletteranfänger setzen sich dabei einem
Zahl der Schwerverletzten beim Klettern steigt
2. Mai 2019
Mannheim – Defizite bei der Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland sieht die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK). Die
Kardiologen wollen Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorantreiben
30. April 2019
Helsinki – Finnische Kinder, die im Alter von etwa 8 Jahren an Karies und/oder Parodontose erkrankt waren, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Network Open (2019; 2: e192523) im
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER