NewsAuslandArgentiniens Präsident will Verhütungsmittel verteilen lassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Argentiniens Präsident will Verhütungsmittel verteilen lassen

Freitag, 10. August 2018

9. August 2018: Aktivisten für die legale Abtreibung erfahren in Buenos Aires, Argentinien, vom Scheitern der Gesetzesinitiative. /dpa

Buenos Aires – Als Reaktion auf die gescheiterte Gesetzesinitiative für eine Liberalisierung der Abtreibungsregeln will Argentiniens Präsident Mauricio Macri kostenlose Verhütungsmittel verteilen lassen.

Wie örtliche Medien berichteten, sollen die Verteilaktionen in von Teenager-Schwangerschaften besonders betroffenen Armenvierteln erfolgen. Zudem sei eine Reform der Sexualerziehung geplant.

Anzeige

Kurz zuvor hatte der argentinische Senat eine geplante Lockerung der Abtreibungs­vorschriften abgelehnt, nachdem die Abgeordnetenkammer im Juni noch zugestimmt hatte.

Nach Bekanntwerden des Ergebnisses gab es mehrere Festnahmen wegen gewaltsamer Proteste. In Argentinien ist – wie in mehreren anderen Ländern Lateinamerikas – eine Abtreibung nur nach einer Vergewaltigung oder bei Lebensgefahr für die Mutter legal. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
17. April 2019
Los Angeles – „Unplanned“ – ein Film über ungeplante Schwangerschaften und die Arbeit einer jungen Amerikanerin in einer Abtreibungsklinik hat in den USA eine hitzige Debatte ausgelöst. Der Film, der
Hitzige Debatte in den USA um Anti-Abtreibungsfilm
11. April 2019
Seoul – Südkoreas Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen verstößt gegen die Verfassung. Das entschied der Verfassungsgerichtshof des Landes heute in Seoul. Das Verbot verletze das Recht von Frauen auf
Südkoreas Verfassungsgericht kippt Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
Demonstration gegen nichtinvasive molekulargenetische Tests
10. April 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Weltbevölkerung hat der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) sich für einen verbesserten und selbstbestimmten Zugang von Frauen zu Verhütungsmitteln
214 Millionen Frauen haben keinen Zugang zu Verhütung
2. April 2019
Frankfurt am Main – Die Landesregierung in Hessen will sich mit der Frage befassen, ob Schutzzonen um Arztpraxen und Beratungsstellen, in denen Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen werden oder Frauen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER